Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Gemeinsam weiter wachsen
 

Gemeinsam weiter wachsen

0

Einigung zwischen Lufthansa und Fraport

Foto: Fraport
Foto: Fraport
Fraport hat Billiganbietern wie Ryanair am Frankfurter Flughafen den roten Teppich ausgerollt und Vergünstigungen angeboten. Das führte zu Irritationen beim langfristigen und großen Kunden Lufthansa. Nun kam es zur Einigung.
Bei Sommerfest Ende Juni hatte Fraport-Chef Stefan Schulte in Anspielung auf den Clinch mit Lufthansa von „einem reinigenden Gewitter“ gesprochen und bereits angekündigt, man befinde sich „auf einem guten Weg“. Nun folgt die Bestätigung: Fraport und Lufthansa haben eine Vereinbarung zur Kostenentlastung und für mehr Wachstum unterzeichnet.

Damit endet eine Monate lange Auseinandersetzung. Fraport hatte sich für Billigcarrier wie Ryanair geöffnet und Rabatte bei den Flughafengebühren von bis zu 50 Prozent eingeräumt, um die Billigflieger nach Frankfurt zu locken. Das wiederum stieß Lufthansa bitter auf, die Airline immerhin zu acht Prozent an Fraport beteiligt, war der größte Kunde und muss nun am Heimathafen mit der Konkurrenz leben. Lufthansa drohte daraufhin beim künftigen Wachstum weniger den Standort Frankfurt auszubauen als andere Flughäfen. Doch die Wogen scheinen durch die Vereinbarung geglättet.

In einer von beiden Parteien unterschriebenen Einigung wurden kurzfristige Kostenentlastungen vereinbart. Das Wachstum der Lufthansa am jetzigen Standort scheint gesichert. Es werden auch mittel- und langfristige Partnerschaften angepeilt. Lufthansa und Fraport wollen künftig Potenziale zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung gemeinschaftlich nutzen, heißt es in einer Verlautbarung. So gehe es beispielsweise darum, die bestehende Infrastruktur besser auszulasten und Kosten durch eine bessere Vorplanung der Passagierentwicklung zu reduzieren. Man wolle außerdem gemeinsam die Kundenansprache intensiver koordinieren, um dadurch die Angebote im Non-Aviation-Bereich zu optimieren.

„Wir wollen gemeinsam Kostensenkungs- wie auch Wachstumspotenziale und damit neue Erlösquellen erschließen, um die Zukunftsfähigkeit und dauerhafte Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Frankfurt abzusichern. Dazu haben wir eine Vielzahl von Themenfeldern identifiziert, an denen wir jetzt weiter arbeiten wollen“, erklärt Stefan Schulte. „Diese Einigung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und der Auftakt zu weiteren Gesprächen, die eine mittel- und langfristige Intensivierung unserer Partnerschaft zum Ziel haben“, versichert sagt Lufthansa-Vorstandsmitglied Harry Hohmeister, verantwortlich für das Ressort Hub Management.  
 
5. Juli 2017, 11.14 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
In vielen deutschen Großstädten liegen Institute von Volksbank und Sparkasse nah beieinander. Noch näher sollen künftig 26 Filialen in Hessen betrieben werden. Dadurch soll der Kostendruck sinken und gleichzeitig die Präsenz in der Fläche sichergestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Taunus Sparkasse/Frankfurter Volksbank
 
 
Vier Gewerbeschauen der besonderen Art
0
Frankfurt am Start: Late-Night-Shopping und Handwerk
Frankfurt am Start ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Im Rahmen dessen werden in diesem Jahr vier Gewerbeschauen stattfinden – mit dem Ziel, vor allem mittelständischen- und Familienunternehmen eine Plattform zu geben. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
 
 
Erfolge des Frankfurter Gründerfonds
0
Hilfe bei der Unternehmensgründung
Seit knapp zehn Jahren hilft der Frankfurter Gründerfonds Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsmodelle. Viele Frankfurter Firmen konnten bereits vom Angebot des Gründerfonds profitieren. Am Dienstag berichteten einige von ihnen über ihre Erfahrungen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
 
Die Deutsche Bank verzeichnet im zweiten Quartal einen Verlust von über 3 Milliarden Euro. Dieser fällt damit deutlich höher aus als angekündigt. Als Grund gibt Konzernchef Christian Sewing den geplanten Umbau an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Bank
 
 
Studie zur Frauenquote in Führungspositionen
0
Offenbach: Über 50 Prozent Frauen in Topetagen
Eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht den Anteil an Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass Frankfurt in einer Sache doch noch von Offenbach lernen kann. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92