eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Talking hands/Harald Schröder
Foto: Talking hands/Harald Schröder

Frankfurter Gründerpreis

Daumenkinos überzeugen die Jury

Am Montagabend wurde im Römer zum 21. Mal der Frankfurter Gründerpreis verliehen. Auf Platz eins landeten Maria Möller und Laura Mohn mit ihrem Start-up „Talking hands flipbooks“, das anhand von Daumenkinos zu mehr Inklusion und Kommunikation verhelfen soll.
Bereits zum 21. Mal wurde am Montagabend der Frankfurter Gründerpreis verliehen. In diesem Jahr konnte das Start-up „Talking hands flipbooks“ die 17-köpfige Jury von sich überzeugen. Aus 34 Bewerbungen hatten sich sechs Start-ups für das Finale qualifiziert. Bei der Preisverleihung im Kaisersaal im Frankfurter Römer wurden nun die besten drei Ideen ausgezeichnet.

Mit dem ersten Preis gehen 12 500 Euro an die beiden Gründerinnen Maria Möller und Laura Mohn. Mit ihrem im Oktober gegründeten Start-up wollen sie der Isolation von Kindern, die Probleme mit lautsprachlicher Kommunikation haben, entgegenwirken. Dafür haben sie Daumenkinos entworfen, die allen Menschen spielerisch Gebärden beibringen sollen. Durch den Gründerpreis wollen Möller und Mohn finanziell aufstocken, größere Mengen produzieren, um noch mehr Einrichtungen erreichen zu können, wie sie dem JOURNAL FRANKFURT vor dem Finale erzählten.

Auf dem zweiten Platz landete die Frankfurter Brauunion mit ihrem handwerklich gebrauten Bier ohne Zusatzstoffe, gefolgt von dem generationsübergreifenden Café Heimelig in Bockenheim und der Kita-Verwaltungssoftware „Kitabuli GmbH“, die sich den dritten Platz teilen. Insgesamt ist der Frankfurter Gründerpreis mit 30 000 Euro dotiert, 10 000 Euro gehen an die Zweitplatzierten, die beiden Drittplatzierten bekommen jeweils 3750 Euro. Leer gehen aber auch die beiden Unternehmen, die es nicht auf das Siegertreppchen geschafft haben – das „Flowdeli“ im Jüdischen Museum und die Rückenschule für Schwangere und Mütter „Mamimondo“ – nicht aus: Sie bekommen jeweils eine Urkunde sowie einen Image-Film zur Verfügung gestellt, der bereits im Vorfeld mit allen sechs Finalist:innen gedreht wurde.

„Dass sich 34 Unternehmen dieses Jahr für den Frankfurter Gründerpreis beworben haben, zeigt, wie viele tollen Menschen es in Frankfurt am Main gibt, die mit ihren Geschäftsmodellen und Ideen unsere Stadt bereichern“, sagte Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU), der am Montagabend die Gewinner-Unternehmen verkündete. Seit 2001 wird der Gründerpreis als Initiative der Stadt und der Wirtschaftsförderung Frankfurt an „herausragende Gründerinnen und Gründer aus dem Frankfurter Stadtgebiet“ verliehen. Insgesamt 646 Unternehmen haben sich laut Wirtschaftsförderung seitdem für den Preis beworben, 74 von ihnen wurden ausgezeichnet. Mehr als 80 Prozent der Preisträger:innen seien laut Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, nach wie vor erfolgreich am Markt.
 
31. August 2021, 11.49 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Die Linken-Fraktion im Römer kritisiert die hohen Ausgaben der Stadt zur Durchführung der Frankfurt Fashion Week. Auch Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst (FDP) gerät dabei in die Kritik der Fraktion.
Text: sfk / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Januar 2023
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tiefsee und Meeresforschung
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Strauß voller Narzissten
    Die Schmiere | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Eugen Onegin
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stadt im Wandel
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Bibi Blocksberg – Das Musical
    Hugenottenhalle | 14.00 Uhr
  • Wir sind Jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart
    Jüdisches Museum | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wolf Schubert-K. & Friends
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • hr Bigband
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 20.00 Uhr
  • The Tony Lakatos Organization
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Freie Stellen