Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
 

Corona-Krise

0

Viele Geschäfte in Hessen öffnen wieder

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
In Hessen können ab Montag viele Geschäfte mit einer Fläche von bis zu 800 Quadratmetern ihren Betrieb wieder aufnehmen. Auch Eisdielen dürfen öffnen. Seit Samstag gibt es auch für größere Läden neue Regelungen.
Seit Montagmorgen dürfen Geschäfte mit weniger als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche wieder öffnen. Dies gilt auch für Einzelhandelsgeschäfte in Einkaufspassagen und Einkaufszentren. Darüber hinaus können Buchhandlungen sowie Auto- und Fahrradhändler – unabhängig von ihrer Fläche – den Betrieb wieder aufnehmen. Diese ersten Lockerungen hat die Hessische Landesregierung vergangenen Mittwoch verkündet.

Am Samstagabend wurden die Maßnahmen noch einmal ergänzt; auch für größere Geschäfte wurde eine Regelung gefunden: Sie dürfen ebenfalls öffnen, wenn sie ihre Verkaufsfläche auf die festgesetzte Grenze von 800 Quadratmetern reduzieren und diese klar kennzeichnen. Das teilte das Wirtschaftsministerium mit. Grund dafür sei, dass sich die Mehrzahl der angrenzenden Bundesländer für diesen Weg entschieden hätten.

Für viele Einzelhändler bedeutet das ein erstes Aufatmen. Auch Marcus Schwartz, Centermanager des Einkaufszentrums Myzeil, ist erleichtert über die neuen Regelungen. „Grundsätzlich steht die Gesundheit unserer Gäste natürlich im Vordergrund, doch durch die Begrenzung auf 800 Quadratmeter wurde ein fairer Wettbewerb für alle Geschäfte geschaffen.“ Aktuell hätten 27 der rund 100 Läden im Myzeil geöffnet, für einige Geschäfte sei es jedoch schwierig, so kurzfristig zu reagieren, erklärt Schwartz. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäfte seien noch in Kurzarbeit und müssten nun erst wieder akquiriert werden. Größere Läden wie Saturn oder Bershka müssten die geforderten Absperrungen noch vornehmen. „Wir sind froh über die ersten Lockerungen, vor allem für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das geht bei den Studierenden los, die am Wochenende bei uns arbeiten aber auch um ganze Existenzen, wenn das gekürzte Gehalt im Alltag nicht ausreicht", so Schwartz.

Auch Nicola Timm, Inhaberin von Spielzeux, einem kleinen Spielzeugwarengeschäft in Sachsenhausen, freut sich über die Öffnung. „Allein für die Existenzängste ist das ein gutes Gefühl.“ Sie lässt aktuell nur maximal zwei Kundinnen oder Kunden in den Laden und empfiehlt, sich vorab im Onlineshop zu informieren, um lange Einkaufszeiten zu vermeiden. „Meine Mitarbeiterin und ich tragen beide Masken, doch richtige Informationen über die Regelungen gab es nicht. Hier hätte ich mir mehr Kommunikation gewünscht.“

Kritik zur nachträglichen Lockerung kam seitens der Gewerkschaft Verdi. Bernhard Schiederig, Fachbereichsleiter für Handel von Verdi Hessen, sprach von „einer erweiterten Ladenöffnung durch die Hintertür.“ Die Neuregelung „über Nacht“ verdeutliche, dass das Hessische Gesundheitsministerium unter Minister Kai Klose sowie das von Tarek Al-Wazir (beide Bündnis 90/Die Grünen) geführte Wirtschaftsministerium „angesichts der Proteste aus der Handelsbranche eingeknickt“ seien. Durch ihre „Auslegung“ der Änderung der Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus vom 16. April habe die Hessische Landesregierung demonstriert, „was die Uhr geschlagen hat.“ Schiederig kritisiert: „Hatte die Schließung von Geschäften und Betrieben noch etwas mit der Corona-Epidemie zu tun, so scheint deren Wiederöffnung also eher den wirtschaftlichen Zielen der Unternehmen geschuldet zu sein.“
 
20. April 2020, 13.48 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Sparkurs durch Corona-Krise
0
Lufthansa baut weitere Stellen ab
Die Corona-Krise zwingt die Lufthansa zu größeren Sparmaßnahmen als bislang erwartet: Die Flottengröße soll weiter reduziert und Personal abgebaut werden. Das Unternehmen hat nun das dritte Paket zur Restrukturierung verabschiedet. – Weiterlesen >>
Text: sie/red / Foto: Lufthansa AG
 
 
Auch in den kommenden Monaten wird es ruhig auf dem Frankfurter Messegelände bleiben: Bis einschließlich März werden keine physischen Messen stattfinden. Darüber hinaus ist die Zusammenlegung mehrerer Messen geplant. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Messe Frankfurt GmbH/Valentin
 
 
Der Bau der Multifunktionsarena am Kaiserlei ist gescheitert: Der letzte verbliebene Bewerber ist abgesprungen. Die Linken fordern nun, den Standort für die Europäische Schule in Betracht zu ziehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Animation: Thomas Keßler
 
 
 
Karstadt bleibt bis mindestens 2025
0
Vier Jahre und vier Monate
Vier Jahre und vier Monate wird die Karstadt-Filiale auf der Zeil nun vorerst bleiben und damit auch ihre 240 Beschäftigten. Was danach passiert, ist noch unklar. Für den innerstädtischen Bereich nimmt sich die Stadt derweil eine prägende Umstrukturierung vor. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die Hessischen Landesregierung will in den kommenden fünf Jahren rund 38 Millionen Euro in die Forschung von Künstlicher Intelligenz investieren. Das Geld soll in das neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz fließen, das am Montag in Darmstadt vorgestellt wurde. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  96