Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Change-Prozess à la Dirk Ippen
 

Change-Prozess à la Dirk Ippen

1

Joachim Braun verlässt die Frankfurter Neue Presse

Foto: Frankfurter Societäts-Medien
Foto: Frankfurter Societäts-Medien
Die neuen Eigner der Frankfurter Neuen Presse trennen sich von Chefredakteur Joachim Braun. Der Journalist war 2016 zur Zeitung gekommen und hatte sie kräftig umgebaut – mit durchwachsenem Ergebnis.
Es könnte sein, dass einige Mitarbeiter der Frankfurter Neuen Presse diesen Freitag, den 13., durchaus als Glückstag empfunden haben dürften. Die neuen Eigentümer der Zeitung hatten Joachim Braun zum 1. April schon einen zweiten Mann zur Seite gestellt – den 38-jährigen Max Rempel. Braun soll danach nur noch sporadisch in der Redaktion gewesen sein.

Nun teilte der Verlag, der mehrheitlich dem Verleger Dirk Ippen gehört, mit, dass es unterschiedliche Ansichten über die Strategie der Zeitung gebe – und man sich einvernehmlich trenne.

Braun war im Februar 2016 verpflichtet worden, sollte die Zeitung in die Zukunft führen. Ein millionenschwerer Umbau der Redaktionsräume und eine veränderte Blattstruktur waren das Ergebnis. Die Stammleserschaft dankte es nicht, die Auflage, auch unter den Abonnenten, ging zurück. Auch intern war Braun umstritten, mehrere Ressortleiter sperrten sich gegen seine Führung.
13. April 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
tierraverde1010 am 27.4.2018, 10:07 Uhr:
wie schade, vielleicht zu wenig geduld gehabt.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Während das Top-Management sich über hohe Gehälter freuen darf, schrumpfen die Bonuszahlungen der Mitarbeiter pro Kopf kräftig. Der ehemalige Vorstandschef John Cryan erhält knapp 8,7 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: John Cryan (©Deutsche Bank)
 
 
Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York
1
Frankfurter kauft Chrysler Building
Der gebürtige Frankfurter Aby Rosen hat zusammen mit dem österreichischen Investor René Benko das Chrysler Building in New York gekauft. 151 Millionen Dollar haben die beiden dafür auf den Tisch legen müssen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash/Adrien Casanova
 
 
Ein risikoreicher Geschäftskunde: Donald Trump
0
Die Deutsche Bank und ihr mächtigster Kunde
Die Deutsche Bank soll über Jahre insgesamt rund zwei Milliarden Dollar an Donald Trump verliehen haben. Nun steht die Beziehung auf dem Prüfstand. Die Demokraten fordern schon länger die Finanzgeschäfte des Präsidenten genauer unter die Lupe zu nehmen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: © Deutsche Bank
 
 
 
Deutsche Bank und Commerzbank erwägen Fusion
0
Offizielle Gespräche zur Bankenehe
Nun ist aus den Spekulationen Gewissheit geworden: Die Deutsche Bank und die Commerzbank nehmen offizielle Sondierungsgespräche über eine Fusion auf. Anleger an der Börse reagieren optimistisch. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
Höchster Steuersatz Deutschlands
0
Grundsteuer-Explosion in Offenbach
Wohnen wird in Offenbach in Zukunft teurer. Die umstrittene Erhöhung der Grundsteuer B wurde nun beschlossen – und macht die Stadt in diesem Gebiet zur teuersten Stadt Deutschlands. Bürger kritisieren den Entschluss scharf. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  90