Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Change-Prozess à la Dirk Ippen
 

Change-Prozess à la Dirk Ippen

1

Joachim Braun verlässt die Frankfurter Neue Presse

Foto: Frankfurter Societäts-Medien
Foto: Frankfurter Societäts-Medien
Die neuen Eigner der Frankfurter Neuen Presse trennen sich von Chefredakteur Joachim Braun. Der Journalist war 2016 zur Zeitung gekommen und hatte sie kräftig umgebaut – mit durchwachsenem Ergebnis.
Es könnte sein, dass einige Mitarbeiter der Frankfurter Neuen Presse diesen Freitag, den 13., durchaus als Glückstag empfunden haben dürften. Die neuen Eigentümer der Zeitung hatten Joachim Braun zum 1. April schon einen zweiten Mann zur Seite gestellt – den 38-jährigen Max Rempel. Braun soll danach nur noch sporadisch in der Redaktion gewesen sein.

Nun teilte der Verlag, der mehrheitlich dem Verleger Dirk Ippen gehört, mit, dass es unterschiedliche Ansichten über die Strategie der Zeitung gebe – und man sich einvernehmlich trenne.

Braun war im Februar 2016 verpflichtet worden, sollte die Zeitung in die Zukunft führen. Ein millionenschwerer Umbau der Redaktionsräume und eine veränderte Blattstruktur waren das Ergebnis. Die Stammleserschaft dankte es nicht, die Auflage, auch unter den Abonnenten, ging zurück. Auch intern war Braun umstritten, mehrere Ressortleiter sperrten sich gegen seine Führung.
13. April 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
tierraverde1010 am 27.4.2018, 10:07 Uhr:
wie schade, vielleicht zu wenig geduld gehabt.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Nirgendwo in Deutschland kaufen pro Stunde so viele Menschen ein, wie auf der Frankfurter Zeil. Das ergab eine Studie des Unternehmens Jonas Lang LaSalle. Bereits zum dritten Mal landet Frankfurts Shoppingmeile auf dem Spitzenplatz. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
Handwerkskunst trifft auf Erlebniswelt
1
Investor will Porzellanmanufaktur lifestyliger aufstellen
Der aus Taiwan stammende Investor Evan Y. Chung will die traditionsreiche, aber zuletzt insolvente, Höchster Porzellan-Manufaktur in die Zukunft führen. Ein Teehaus und ein Altstadtladen sollen die Marke erlebbar machen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Nach einem dynamischen ersten Halbjahr blickt die Geschäftsführung der Messe Frankfurt äußerst positiv in die Zukunft und rechnet für dieses Jahr mit eine, Umsatz von 700 Millionen Euro. Profitabel ist vor allem das Auslandsgeschäft. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
Stephan Poster folgt Thomas Rautenberg nach
0
Die Frankfurter Stadtkämmerei hat einen neuen Leiter
Der bisherige Abteilungsleiter der Controlling- und Haushaltsabteilung wird neuer Amtsleiter der Stadtkämmerei Frankfurt am Main. Das hat der Magistrat in seiner Sitzung am Freitag beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Unternehmen aus Hongkong kauft Traditionsbetrieb
0
Höchster Porzellan-Manufaktur ist gerettet
Gute Nachrichten für die dreizehn Mitarbeiter der insolventen Höchster Porzellan-Maunfaktur. Der Käufer des Traditionsunternehmens, eine Firma aus Hongkong, will angeblich den Standort mitsamt der Belegschaft übernehmen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  88 

Twitter Activity