Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
„Ausnahmejahr 2020“
 

„Ausnahmejahr 2020“

0

Messe Frankfurt trotz Krise optimistisch

Foto: Messe Frankfurt GmbH
Foto: Messe Frankfurt GmbH
Trotz der Corona-Krise blickt die Messe Frankfurt zuversichtlich in die Zukunft: Die Geschäftsführung plant bereits im Jahr 2023 das Vorjahres-Niveau zu erreichen. Die Buchmesse im Oktober soll den Startschuss für den zurückkehrenden Messebetrieb markieren.
Trotz des coronabedingten Lockdowns und zahlreicher Veranstaltungsabsagen blickt die Geschäftsführung der Messe Frankfurt optimistisch in die Zukunft. Bereits zur zweiten Jahreshälfte soll der Messebetrieb „strukturiert geplant“ wieder hochfahren. Die Buchmesse im Oktober werde den Startschuss markieren, teilte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung, am Dienstag mit. „Der temporäre Lockdown im Messegeschäft ist für die Messe Frankfurt kein unternehmerischer Stillstand.“

Trotz massiver Verluste im „Ausnahmejahr 2020“ verfüge die Messe über ausreichend Liquidität, um die aktuelle Situation zu meistern, so Marzin. Dementsprechend rechne man damit bereits im Jahr 2023 das Umsatzniveau des vergangenen Jahres zu erreichen. 2019 gilt laut Messe als Rekordjahr, der Umsatz betrug 736 Millionen Euro, im Jahr 2018 waren es 718 Millionen. Weltweit fanden 423 Veranstaltungen mit über 5,1 Millionen Besucherinnen und Besuchern statt. Auch das sei ein Plus von 300 000 Menschen.

Bis dahin plant die Messe ihr Portfolio zu erweitern und zusätzlich auch auf virtuelle und hybride Module zu setzen. Durch das Ausmaß und die Folgen der Corona-Krise werde sich die Messelandschaft weiterentwickeln, sagte Marzin, und die Messe werde „daran partizipieren“. Aktuell seien für das kommende Geschäftsjahr 18 neue Veranstaltungen geplant, darunter auch die „Frankfurt Fashion Week“, anhand derer man „ein komplett neues Ecosystem präsentieren“ wolle, so Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe. „Die Frankfurt Fashion Week wird unser Texpertise-Portfolio mit rund 60 globalen Plattformen entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette entscheidend bereichern.“

Ausblick Herbst 2020

Neben der Buchmesse im Oktober sollen zwei weitere Messen im Herbst stattfinden: die 3-D-Druck-Messe Formnext sowie die Hypermotion, bei der der Fokus auf der Verknüpfung von Logistik und Mobilität liegt. Anfang September ist die Nordstil in Hamburg geplant, die SPS findet im November in Nürnberg statt. Auch hinsichtlich des internationalen Messegeschäfts könne ein optimistischer Ausblick gegeben werden, heißt es seitens der Geschäftsführung: Viele der verschobenen Veranstaltungen, wie beispielsweise in China, könnten noch in diesem Jahr nachgeholt werden.
 
24. Juni 2020, 13.21 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Die chinesische Videoplattform TikTok gilt derzeit als die sich am schnellsten verbreitende App weltweit. Das Unternehmen Bytedance, dem TikTok gehört, ist aufgrund von Datenschutzbedenken umstritten. Dennoch bewirbt sich Frankfurt als Standort für eine europäische Zentrale. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Kon Karampelas/Unsplash
 
 
Bilanz zu Corona-Soforthilfen
0
6,6 Milliarden für Hessens Unternehmen
Seit Anfang April hat die Hessische Landesregierung bereits Finanzhilfen in Höhe von 6,6 Milliarden Euro an Unternehmen ausgezahlt. Trotz eines leichten Aufwärtstrends in der Wirtschaft sollen weitere Maßnahmen getroffen werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Die Ermittlungen im Cum-Ex-Komplex gehen weiter: Seit Dienstagmorgen werden in Berlin und Frankfurt beim Bundesverband deutscher Banken die Büros durchsucht. Mitarbeitende sind von dem Verfahren jedoch nicht betroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
Bedingt durch die Covid-19-Pandemie verzeichnet die Flughafenbetreiberin Fraport einen massiven Umsatzeinbruch. Im zweiten Quartal dieses Jahres machte das Unternehmen 182 Millionen Euro Verlust. Infolgedessen will die Fraport bis zu 4000 Stellen streichen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Fraport AG
 
 
Corona-Krise trifft Airline-Beschäftigte
1
Ryanair schließt Basis am Flughafen Hahn
Die Billigairline Ryanair will zum 1. November ihren Standort am Flughafen Frankfurt-Hahn im Hunsrück aufgeben. Weitere Flughäfen in Deutschland sollen folgen. Rund 170 Pilotinnen und Piloten sollen von den Schließungen betroffen sein. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Piotr Mitelski/Ryanair
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  96