Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York
 

Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York

1

Frankfurter kauft Chrysler Building

Foto: Unsplash/Adrien Casanova
Foto: Unsplash/Adrien Casanova
Der gebürtige Frankfurter Aby Rosen hat zusammen mit dem österreichischen Investor René Benko das Chrysler Building in New York gekauft. 151 Millionen Dollar haben die beiden dafür auf den Tisch legen müssen.
Der gebürtige Frankfurter Immobilienentwickler Aby Rosen hat mit seiner Firma RFR Holding zusammen mit dem Investor René Benko von der Sigma Group einen der berühmtesten Wolkenkratzer in New York erworben: das Chrysler Building. Der Kaufpreis betrug 151 Millionen Dollar (circa 133. Mio. Euro). Das gilt als Schnäppchen, denn 2008, kurz vor der Finanzkrise, hatte der vorherige Eigentümer Abu Dhabi Investment Council noch 800 Millionen Dollar für das Gebäude hinlegen müssen. Allerdings schätzen Experten laut Handelsblatt, dass auf Rosen und Benko zusätzlich Renovierungskosten zwischen 150 und 250 Millionen Dollar anfallen werden.

Jürgen Fenk, Mitglied des Executive Boards der Signa Group, freut sich über den Kauf: „Wir erwerben eine Legende. Für uns ist dies mehr als nur ein erster, strategisch wichtiger Schritt in den US-Immobilienmarkt: Es ist ein Meilenstein.“ Und Aby Rosen von RFR, ergänzt: „Das Chrysler Building ist eine der Top-Adressen der Welt. Wir sind sehr stolz darauf, nun Eigentümer dieses einzigartigen Gebäudes zu sein. Gemeinsam wollen wir das Chrysler Building langfristig halten und wieder zu einer der ersten Adresse in Manhattan entwickeln.“ RFR und Sigma verbindet eine langjährige Partnerschaft. Laut Handelsblatt, das sich auf die Nachrichtenagentur Bloomberg bezieht, gibt es die Option, dass die neuen Besitzer das 77 Stockwerke hohe Gebäude Besitzer ganz oder teilweise in ein Hotel verwandeln.

Das Chrysler Building zählt aufgrund seiner einzigartigen Architektur zu den bekanntesten Hochhäusern der Welt. Ende der 1920er Jahre hatte der Gründer des Autokonzerns Chrysler, Walter Chrysler, das 319 Meter hohe Gebäude bauen lassen. Zu seiner Eröffnung im Jahr 1930 war es das höchste weltweit, bis ihm nur 11 Monate später das Empire State Building den Rang ablief. Mehr als 20 Jahre lang war das Chrysler Building die Zentrale des Autobauers.

Immobilienentwickler Aby Rosen lebt bereits seit 1987 in New York. Mit seinem Unternehmen, der RFR Holding, unterhält er zahlreiche Gebäude in Frankfurt. Dazu zählen das Park View, das Roomers, das Westend Gate und der Eurotower. Benko ist mit seiner Signa-Gruppe in Deutschland vor allem für die Fusion von Kaufhof und Karstadt bekannt.
21. März 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 22.3.2019, 00:37 Uhr:
"Auferstanden aus Ruinen,und der Zukunft zugewandt...."
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Vier Gewerbeschauen der besonderen Art
0
Frankfurt am Start: Late-Night-Shopping und Handwerk
Frankfurt am Start ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Im Rahmen dessen werden in diesem Jahr vier Gewerbeschauen stattfinden – mit dem Ziel, vor allem mittelständischen- und Familienunternehmen eine Plattform zu geben. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
 
 
Erfolge des Frankfurter Gründerfonds
0
Hilfe bei der Unternehmensgründung
Seit knapp zehn Jahren hilft der Frankfurter Gründerfonds Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsmodelle. Viele Frankfurter Firmen konnten bereits vom Angebot des Gründerfonds profitieren. Am Dienstag berichteten einige von ihnen über ihre Erfahrungen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die Deutsche Bank verzeichnet im zweiten Quartal einen Verlust von über 3 Milliarden Euro. Dieser fällt damit deutlich höher aus als angekündigt. Als Grund gibt Konzernchef Christian Sewing den geplanten Umbau an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Bank
 
 
 
Studie zur Frauenquote in Führungspositionen
0
Offenbach: Über 50 Prozent Frauen in Topetagen
Eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen untersucht den Anteil an Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass Frankfurt in einer Sache doch noch von Offenbach lernen kann. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
Kommunaler Finanzreport der Bertelsmann Stiftung
0
Frankfurt hebt den Landesdurchschnitt
Hessens Kommunen schneiden gut ab im aktuellen Kommunalen Finanzreport: Sie haben bundesweit die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf und 2018 zum dritten Mal in Folge einen Überschuss erwirtschaftet. Die Wirtschaftsmetropole Frankfurt spielt dabei eine entscheidende Rolle. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pixabay
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92