Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York
 

Aby Rosen erwirbt Hochhaus in New York

1

Frankfurter kauft Chrysler Building

Foto: Unsplash/Adrien Casanova
Foto: Unsplash/Adrien Casanova
Der gebürtige Frankfurter Aby Rosen hat zusammen mit dem österreichischen Investor René Benko das Chrysler Building in New York gekauft. 151 Millionen Dollar haben die beiden dafür auf den Tisch legen müssen.
Der gebürtige Frankfurter Immobilienentwickler Aby Rosen hat mit seiner Firma RFR Holding zusammen mit dem Investor René Benko von der Sigma Group einen der berühmtesten Wolkenkratzer in New York erworben: das Chrysler Building. Der Kaufpreis betrug 151 Millionen Dollar (circa 133. Mio. Euro). Das gilt als Schnäppchen, denn 2008, kurz vor der Finanzkrise, hatte der vorherige Eigentümer Abu Dhabi Investment Council noch 800 Millionen Dollar für das Gebäude hinlegen müssen. Allerdings schätzen Experten laut Handelsblatt, dass auf Rosen und Benko zusätzlich Renovierungskosten zwischen 150 und 250 Millionen Dollar anfallen werden.

Jürgen Fenk, Mitglied des Executive Boards der Signa Group, freut sich über den Kauf: „Wir erwerben eine Legende. Für uns ist dies mehr als nur ein erster, strategisch wichtiger Schritt in den US-Immobilienmarkt: Es ist ein Meilenstein.“ Und Aby Rosen von RFR, ergänzt: „Das Chrysler Building ist eine der Top-Adressen der Welt. Wir sind sehr stolz darauf, nun Eigentümer dieses einzigartigen Gebäudes zu sein. Gemeinsam wollen wir das Chrysler Building langfristig halten und wieder zu einer der ersten Adresse in Manhattan entwickeln.“ RFR und Sigma verbindet eine langjährige Partnerschaft. Laut Handelsblatt, das sich auf die Nachrichtenagentur Bloomberg bezieht, gibt es die Option, dass die neuen Besitzer das 77 Stockwerke hohe Gebäude Besitzer ganz oder teilweise in ein Hotel verwandeln.

Das Chrysler Building zählt aufgrund seiner einzigartigen Architektur zu den bekanntesten Hochhäusern der Welt. Ende der 1920er Jahre hatte der Gründer des Autokonzerns Chrysler, Walter Chrysler, das 319 Meter hohe Gebäude bauen lassen. Zu seiner Eröffnung im Jahr 1930 war es das höchste weltweit, bis ihm nur 11 Monate später das Empire State Building den Rang ablief. Mehr als 20 Jahre lang war das Chrysler Building die Zentrale des Autobauers.

Immobilienentwickler Aby Rosen lebt bereits seit 1987 in New York. Mit seinem Unternehmen, der RFR Holding, unterhält er zahlreiche Gebäude in Frankfurt. Dazu zählen das Park View, das Roomers, das Westend Gate und der Eurotower. Benko ist mit seiner Signa-Gruppe in Deutschland vor allem für die Fusion von Kaufhof und Karstadt bekannt.
21. März 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 22.3.2019, 00:37 Uhr:
"Auferstanden aus Ruinen,und der Zukunft zugewandt...."
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Gewinner des Frankfurter Gründerpreises
0
Otto ID Solutions freut sich über 12 500 Euro
Vergangenen Montag hat Wirtschaftsdezernent Markus Frank die Preisträger des Frankfurter Gründerpreises 2019 verkündet. Über den ersten Preis durfte sich das Start-up Otto ID Solutions freuen, die digitale Prozesse kontrollieren und optimieren. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Karsten Otto
 
 
Erster Ausschuss für Nachhaltigkeit in der IHK
0
Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung
Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK) hat seit vergangenen Donnerstag einen Ausschuss für Nachhaltigkeit. Wie wichtig den Vertreterinnen und Vertretern dieses Thema ist, zeigten sie bereits in der Vergangenheit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: IHK Frankfurt
 
 
Hotelmarktboom in Frankfurt
0
Fachkräftemangel in der Hotellerie
Der Hotelmarkt in Frankfurt boomt. Das wurde bei einem Pressegespräch der Frankfurter Hotel Alliance (FHA) am vergangenen Dienstag im Intercity Hotel deutlich. Doch dieses Wachstum benötigt auch mehr Personal – und das wird schon jetzt knapp. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: ez
 
 
 
Veranstaltungsreihe „Frankfurt meets Berlin“
0
Frankfurt als Finanzplatz stärken
Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „Frankfurt meets Berlin" sprachen Olaf Scholz, Peter Feldmann und Thomas Schäfer über das Ziel, den Finanzplatz Frankfurt zu stärken, und über die Wichtigkeit des Austausches zwischen Frankfurt und Berlin. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Keine Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank
0
Bankenehe ist geplatzt
Wie Commerzbank und Deutsche Bank heute verkündet haben, werden sie ihre Gespräche über einen Zusammenschluss nicht fortsetzen. Nach einer gründlichen Prüfung sei herausgekommen, dass eine Fusion keinen Mehrwert bieten würde. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Gebäude Zentrale Frankfurt ©Commerzbank/Julia Schwager
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  91