Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Vorschlag von OB-Kandidatin Bernadette Weyland
 
Vorschlag von OB-Kandidatin Bernadette Weyland
2
Mit der Tram nach Offenbach
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Geht es nach Bernadette Weyland (CDU) fährt die Straßenbahnlinie 16 künftig auch Offenbach an. So lautet jedenfalls ein Vorschlag der Frankfurter Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl.
Mit der Straßenbahn bis nach Offenbach zu fahren, ist bisher nicht möglich. Die Trams der Linien 15, 16 und 18 haben an der Stadtgrenze ihrer Endstation. Das soll sich nach Meinung von OB-Kandidatin Bernadette Weyland (CDU) ändern.

„Das ist ein wichtiger Schritt für das Zusammenleben in der Region und den Zusammenhalt zwischen den beiden Städten“, sagte sie. Ihr Vorschlag: Linie 16 soll künftig bis in die Offenbach City fahren und dort die Kaiserstraße ansteuern.

Die Idee teilt sie mit Parteikollege Peter Freier (CDU), Oberbürgermeister-Kandidat in Offenbach und Christian Becker, der als Ortsvorsteher für Sachsenhausen, Niederrad und Oberrad zuständig ist. „Damit hätten die Oberräder wieder eine schnelle Verbindung in die Nachbarstadt“, stellt Becker fest.

Zudem wollen die drei eine Aufhebung der Tarifgrenze zwischen den beiden Nachbarstädten.

Weyland und ihre Parteikollegen greifen einen Vorschlag auf, der in der Vergangenheit schon mal umgesetzt wurde: Bis 1996 fuhren die Straßenbahnen 15 und 16 bis nach Offenbach, durch die Eröffnung der S-Bahn-Strecke wurde die Verbindung aber vor 21 Jahren eingestellt.
26. Juni 2017
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 27.6.2017, 21:34 Uhr:
Sorry. Tatsächlich schon 21 Jahre her… Ich werd' alt.
Trotzdem: die Tarifeinheit ist immer noch eine schöne Aufgabe.
 
Whizzbizz am 27.6.2017, 21:30 Uhr:
Was für eine Waaaahnsinns-Idee! Nicht dass ich was dagegen hätte. Aber warum war man vor ca. 10 Jahren nicht in der Lage, die Schienen bis zur Offenbacher Innenstadt einfach liegen zu lassen und die Bahn weiterhin bis in die Stadtmitte fahren zu lassen? Es kann sich nur um kleinliche Querelen gehandelt haben. Und jetzt ist das wieder das gnaz große Ding?!?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Der RMV plant bis Frühjahr 640 neue Ticketautomaten aufzustellen. Die sollen nicht nur über Verspätungen informieren, sondern auch eine kontaktlose Zahlung ermöglichen. Die Kosten pro Automat belaufen sich auf etwa 25.000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: © RMV - Julie Weinkauf (Symbolbild)
 
 
Fraport-Chef will flexiblere Lösung
0
Streit um Nachtflugverbot
Gibt es in Frankfurt bald noch mehr Flüge in den Nachtstunden? Fraport-Chef Stefan Schulte wünscht sich ein flexibles Nachtflugverbot - auch um den Airport für Billigflieger attraktiv zu halten, wie Ursula Fechter, die Lärmschutzbeauftragte der Stadt, vermutet. – Weiterlesen >>
Text: nic/ kus / Foto: Fraport AG
 
 
Die Deutsche Bahn erneuert ihren Fahrplan und bietet neue Verbindungen im Fernverkehr an: Ab Dezember soll es mehr Züge zwischen Frankfurt und Berlin geben, mehr Optionen nach Mailand und nach Wien soll es auch schneller gehen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: hhs
 
 
 
Türkise Leihräder von Byke
1
Neuer Bike-Sharing-Dienst am Start
Es sind stabile türkise Räder mit gelben Verzierungen, die seit Montag an zentralen Orten in Frankfurt aufgestellt sind und für angemeldete Kunden für 50 Cent pro halbe Stunde ausleihbar sind. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Seit 2005 wird an den 27 unterirdischen U-Bahnhöfen in Frankfurt an Brandschutzmaßnahmen gearbeitet. Manchmal fallen die Veränderungen dem Laien kaum auf, sie kosten aber auch Geld: 88 Millionen Euro. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  26 
 
 

Twitter Activity