eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Deutsche Bahn AG/Philipp Trocha
Foto: Deutsche Bahn AG/Philipp Trocha

Vergünstigung des ÖPNV

365-Euro-Ticket für alle

Um den ÖPNV im Rhein-Main-Gebiet attraktiver zu machen, haben Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und der Landrat des Hochtaunuskreises Ulrich Krebs dem Bundesverkehrsministerium den Vorschlag unterbreitet, die Region zur Modellregion für ein 365-Euro-Ticket zu machen.
Für 365 Euro im Jahr durch das Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) fahren – das könnte schon bald möglich sein. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, gleichzeitig RMV-Aufsichtsratsvorsitzender, und Ulrich Krebs (CDU), Landrat des Hochtaunuskreises und Stellvertreter Peter Feldmanns beim RMV, regten in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an, Frankfurt und die Metropolregion FrankfurtRheinMain zur Modellregion für die Einführung eines „1-Euro-Tickets“ zu erklären und entsprechend zu fördern.

Peter Feldmann und Ulrich Krebs erklärten, eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes und der Schadstoffbelastungen durch den Verkehr sei nur mittels einer Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu erreichen. „Die große Zahl der Pendlerfahrten aus dem Umland und sogar Ländergrenzen übergreifend aus Bayern und Rheinland-Pfalz in die Metropolregion FrankfurtRheinMain trägt ein großes Potential zur Reduzierung der CO2-Werte“, erklärten Feldmann und Krebs. Frankfurt habe 400 000 Ein- und 100 000 Auspendlerinnen und -pendler, sodass nur eine Verkehrslösung für die ganze Region sinnvoll sei. Dazu müsse der ÖPNV im gesamten Rhein-Main-Gebiet attraktiver gemacht werden. „Die Belastung der auf FrankfurtRheinMain zuführenden Bundesautobahnen ist eine der höchsten im Land.

Das gemeinsame Ziel sei die schrittweise Einführung des 1-Euro-Tickets auf dem gesamten Verbundgebiet, alle Fahrgäste des RMV sollten davon profitieren. „Wir haben großartige Erfahrungen mit unserem Schülerticket gemacht und setzen mit dem Tarifwechsel die Erfolgsgeschichte mit dem Seniorenticket fort“, erklären die beiden. Darüber, wie viel das Projekt kosten wird und wie die Förderung vom Bund konkret aussehen soll, wurden in der Verlautbarung keine Aussagen getroffen. „Wir appellieren als Vertreter eines der größten Verkehrsverbünde Deutschlands dafür, dass wir eine gute Lösung für alle Fahrgäste des RMV finden und bieten zugleich unsere Mitarbeit an. Den Weg hin zu einer klimafreundlichen Verkehrswende wollen und müssen wir gemeinsam gehen.“
 
17. Oktober 2019, 17.36 Uhr
nre
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Mit dem Lärmaktionsplan sollen Maßnahmen entwickelt werden, mit denen der Fluglärm rund um den Frankfurter Flughafen gemindert werden kann. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat den neuen Entwurf vorgelegt und ruft Betroffene auf, sich daran zu beteiligen.
Text: loe / Foto: Imago/Hannes P. Albert
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. August 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
    Kloster Eberbach | 17.00 Uhr
  • Candlelight Konzert
    Jahrhunderthalle | 18.30 Uhr
  • Musik/Ver/Dichtung
    Victoriapark | 19.00 Uhr
Kunst
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
  • Menschsein
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Das Urbane im Peripheren
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Don Juan
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.45 Uhr
  • Goethe!
    Stiftsruine Bad Hersfeld | 20.30 Uhr
  • Der nackte Wahnsinn
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kinder
  • Kinderwerkstatt
    Museum für Kommunikation | 14.00 Uhr
  • Der kleine Wikinger
    Niddapark | 16.00 Uhr
  • | Uhr
Kinder
  • Kinderwerkstatt
    Museum für Kommunikation | 14.00 Uhr
  • Von der Kuh zum Halloumi
    Dottenfelderhof | 17.00 Uhr
  • | Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • The Slags
    Weseler Werft – Sommerwerft | 19.00 Uhr
  • Albertine Sarges
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Yvonne Mwale Trio
    Maximal | 19.00 Uhr