Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Oberleitungsstörung repariert
 

Oberleitungsstörung repariert

0

U-Bahn-Station Ginnheim wird wieder angefahren

Foto: Feuerwehr Frankfurt
Foto: Feuerwehr Frankfurt
Seit Montag ist die U-Bahn-Station Ginnheim wieder betriebsbereit. Im Mai war die U1 auf einen Prellbock aufgefahren, seitdem war der Bahnverkehr an der Haltestelle gesperrt.
Über drei Monate waren die U-Bahn-Stationen Ginnheim und Niddapark aufgrund von Oberleitungsarbeiten für den Bahnverkehr gesperrt. Seit Montag fährt die Linie U1 wieder nach Plan vom Südbahnhof bis nach Ginnheim durch. Damit endet auch der Schienenersatzverkehr ab Römerstadt; die Straßenbahnlinie 16 fährt wieder regulär.

Die Oberleitung der Strecke wurde am 27.Mai bei einem Zusammenstoß der U1 mit einem Prellbock stark beschädigt. Die Bahn war aus ungeklärten Gründen über den Bock hinaus in einen der Trägermasten der Anlage gefahren, wobei ein Fahrgast und der Fahrer leicht verletzt wurden. Daraufhin mussten mehrere tausend Meter Leitung zwischen den Stationen Römerstadt und Ginnheim sowie fünf Fahrleitungsmaste neu gesetzt und 30 Mastfüße saniert werden. Grund für die Reparaturdauer von mehr als drei Monaten waren laut der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) die langen Lieferzeiten für Material und Ersatzteile für die Reparaturarbeiten an dem Leitungsmast und an der stark beschädigten Oberleitung.

Laut VGF konnte der Zeitplan jedoch durch Nacharbeiten an der Strecke eingehalten werden. Auch die U9 von Ginnheim nach Nieder-Eschbach war von den Arbeiten betroffen. Ihr Betrieb ist allerdings aufgrund von unabhängigen Gleisarbeiten ab Montag bis zum 3. August weiterhin eingestellt.
 
7. Juli 2020, 13.19 Uhr
dsh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Abgasmessungen des Umweltbundesamts
0
Frankfurt testet Abgasmesstechnologie
Abgase mit Infrarotlicht messen: Ab dem 15. August werden Tests an mehreren Straßen in Frankfurt durch das Umweltbundesamt durchgeführt. Diese sollen dabei helfen, die realen Emissionen von Fahrzeugen zu erfassen. Auch Autokennzeichen werden aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jwe / Foto: Peter Mock/ © ICCT International Council on Clean Transportation Europe
 
 
Aufgrund der voranschreitenden Arbeiten zum zweigleisigen Ausbau des Homburger Damms werden ab Freitag, den 24. Juli Streckenabschnitte für den Zugverkehr gesperrt. Betroffen ist die Strecke zwischen Frankfurt-Höchst und Mainzer Landstraße. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bank AG
 
 
Seit Beginn der Corona-Krise sind im Juni erstmals wieder die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen gestiegen. Dennoch verzeichnet die Fraport für das erste Halbjahr 2020 einen Rückgang um 60 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2019. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Fraport AG
 
 
 
Kürzere Wartezeiten und längere Züge hatte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) bereits vergangene Woche angekündigt. Nun ist die Planung für den Nahvekehrsplan 2025+ präziser geworden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Neuer Nahverkehrsplan 2025+
0
Längere Züge, kürzere Wartezeiten
Der städtische Nahverkehr soll an die Anforderungen der stetig wachsenden Stadt angepasst werden. Nun liegt ein Entwurf des neuen Nahverkehrsplans vor. Er verspricht längere Züge und kürzere Wartezeiten sowie den Ausbau der Barrierefreiheit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  47