Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Erste Ergebnisse des Projekts von Hermes und VGF
 

Erste Ergebnisse des Projekts von Hermes und VGF

1

Kommen die Pakete bald mit der Straßenbahn?

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Seit April testen der Paketdienstleister Hermes und die Frankfurter Verkehrsgesellschaft paketausliefernde Trams. Sie sollen die Umwelt und den Innenstadtverkehr entlasten. Jetzt gibt es erste Ergebnisse dieser Testphase.
Die Stadt, Paketzusteller und die Verkehrsgesellschaft wollen mit einem gemeinsamen Projekt die Umwelt und den Innenstadtverkehr entlasten. Dazu sollen sogenannte Logistiktrams eingesetzt werden. Die Pläne für das Projekt wurden im Herbst 2018 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Seit Anfang April testen die Frankfurter Verkehrsgesellschaft und der Paketdienstleister Hermes den Warentransport per Straßenbahn. Marco Seibert, Depotleiter von Hermes in Frankfurt sagte. Zwei Trams pro Tag legten demnach in der Testphase eine Strecke vom Gutleuteviertel bis zur Messe zurück, beladen waren sie dabei mit zwei Kisten. Von dort aus wurden die Ladungen auf Fahrradkuriere verteilt und an die Haustüren gebracht. Fahrgäste waren bei den Touren allerdings nicht an Bord, wie eine Sprecherin der Frankfurter Verkehrsgesellschaft sagte.

Insgesamt acht Fahrten mit je 50 Paketen pro Kiste wurden inzwischen absolviert. Die Initiatoren zeigen sich optimistisch. „Es ist nach wie vor ein sehr interessantes Projekt, aus dem auf jeden Fall etwas werden kann“, zog Seibert eine Zwischenbilanz. Bis das Projekt allerdings vollständig realisiert werden könne und für ein großflächiger Einsatz möglich sei, benötige es weitere Ideen. Zu überlegen sei beispielsweise, ob eine speziell auf den Gütertransport zugeschnittene Tram zum Einsatz kommen könnte. Sogenannte „Micro-Hubs“, also kleine Paket-Zwischenlager an der Strecke, könnten eine weitere Idee sein, sagte Seibert.

Ob und wann das Projekt in den Regelbetrieb übergehen könnte, ist noch unklar. Laut Oliver Schocke, Professor für Produktionsmanagement und Logistik der Frankfurter University of Applied Science, müsse vor allem noch ausgewertet werden, ob das Konzept betriebswirtschaftlich sinnvoll sei. Schocke begleitet die Testphase wissenschaftlich. Dazu würden auch die beiden Fahrradsysteme, auf die die Pakete von der Tram umgeladen wurden, eingängig geprüft. Zu den Testergebnissen konnten die Projektpartner noch nichts sagen. "Da befinden wir uns nun in der Auswertungsphase", erklärte Seibert.
13. Mai 2019
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 14.5.2019, 08:28 Uhr:
Viel besser, günstiger und umweltfreundlicher ist der Versand via Shop2Shop. Wie häufig müssen Paketzusteller mehr als einmal kommen, um jemanden anzutreffen. Die Abholshops haben oftmals wesentlich längere Öffnungszeiten. Und der Empfänger ist flexibel, wann es in seiner Zeiteinteilung paßt, das Paket anzunehmen.
Und die Einsparung von CO2 ist extrem hoch, da die Fahrer nicht alle paar Meter das Auto an- und ausmachen müssen.
Mein Unternehmen beliefert unsere Kunden bereits seit Jahren ausschl. via Shop2Shop. Nur auf Extrawunsch liefern wir auch nach Haus; mit Extragebühren. Das ist unser Beitrag für die Umwelt.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Römer-Koalition fordert Ausbau des ÖPNV
0
Her mit den U-Bahnen, weg mit dem Autolärm
Die Römer-Koalition fordert die Verlängerung der U-Bahn Linie 4 bis zum Atzelbergplatz im geplanten Ernst-May-Viertel. Für den Stadtverordneten Michael Müller (Die Linke) ist das einer der ersten Schritte in die richtige Richtung. – Weiterlesen >>
Text: Sinem Koyuncu / Foto: nb
 
 
Wasserdampf statt Dieselruß: RMV rüstet Flotte um
1
„Ein Leuchtturmprojekt der Brennstoffzellenmobilität“
Im Taunus ist bald die weltweit größte Brennstoffzellenflotte im Personennahverkehr unterwegs: Zum Fahrplanwechsel 2022/2023 wird die RMV Tochtergesellschaft Fahma 27 emissionsfreie Bahnen auf die Gleise schicken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: (c)Alstom/Rene Frampe
 
 
Verkehrsdezernent Oesterling zuversichtlich
1
E-Roller als Alternative im Stadtverkehr?
E-Roller werden bald für den Straßenverkehr zugelassen. Am 17. Mai hat der Bundesrat der sogenannten Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) zugestimmt, im Juni soll die Verordnung in Kraft treten. Am Dienstag äußerte sich Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) dazu. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pexels
 
 
 
Einjährige Probephase beginnt im August
1
Das nördliche Mainufer wird autofrei
In diesem Sommer kommt der autofreie Mainkai: Ab dem 2. August wird das nördliche Mainufer zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke für Autofahrer gesperrt sein. Zunächst allerdings nur für ein Jahr, dann soll über eine dauerhafte Sperrung entschieden werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Pläne zur Vermeidung des Diesel-Fahrverbotes
0
Hessens Umweltministerin Priska Hinz setzt Frankfurt Ultimatum
Für Frankfurt gibt es seit kurzem Druck von oben: Hessens Umweltministerin Priska Hinz fordert die Stadt dazu auf, ihre Pläne zur Vermeidung von Fahrverboten bis Ende Juni vorzulegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39