Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
 

Einhausung der A661

4

„Jahrhundertprojekt für Frankfurt“

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Die Römer-Koalition hat sich darauf geeinigt, die Autobahn A661 auf gut einem Kilometer Länge zu überdachen. Das Projekt sei eine „große Chance für Stadtgrün, Stadtklima und Stadtentwicklung“. Die Kosten sind hoch, der Zeitplan ambitioniert.
Die Römer-Koalition hat sich auf eine Einhausung der A661 geeinigt. Die Autobahn, die die Stadtteile Bornheim und Seckbach voneinander trennt, soll auf einem 1080 Meter langen Teilstück überbaut werden. Dass eine Einhausung die richtige Lösung sei, da war man sich im Römer recht schnell einig. Im Raum stand aber die Frage, wie lang diese sein soll. Geeinigt hat sich die Koalition nun auf die Variante, die eine Einhausung zwischen der Friedberger Landstraße und dem Galeriebauwerk Seckbacher Landstraße auf einer Länge von rund 1080 Metern vorsieht. Aus Kostengründen fiel die Wahl gegen eine längere Variante. Eine nachträgliche Einhausung der südlich angrenzenden Lärmschutzgalerie sei aber möglich. Die Einhausung verbindet die beiden Stadtteile Bornheim und Seckbach wieder miteinander, reduziert die Lärmbelastung und ermöglicht zusätzlichen Wohnungsbau sowie die Schaffung neuer Grünflächen. Mindestens 3000 neuen Wohnungen sollen in dem Gebiet entstehen, außerdem alleine im Bereich des Tunneldachs fünf Hektar neue Grünflächen, so Planungsdezernent Mike Josef (SPD). „Wir schreiben heute Geschichte“, sagte er auf der eilig einberufenen Pressekonferenz am Donnerstag und sprach von einem „stadtentwicklungstechnischen und generationenübergreifenden Jahrhundertprojekt“.

SPD-Fraktionsvorsitzende Ursula Busch nannte das Projekt eine „Zukunftschance für Frankfurt“. Von einem „Jahrhundertprojekt“ sprach auch die Grünen-Vorsitzende Jessica Purkhardt. „Wir können hier von einer Versöhnung der Stadt mit der Autobahn sprechen.“ Neben all der Euphorie wurde von allen Seiten auch die hohe finanzielle Belastung betont. Man erhoffe sich eine „angemessene“ finanzielle Unterstützung von Land und Bund, so Busch. Mit der Einhausung tue man viel für das Stadtklima und steigere die Wohnqualität der bestehenden Quartiere. Das Projekt werde die Zukunft der Stadt sichern. „Das wird uns richtig viel Geld kosten“, betonte sie, „aber sowas macht man einmal im Jahrhundert“. Auch die Opposition scheint mit dem Beschluss zufrieden, auch wenn sich beispielsweise Martin Kliem, Vorsitzender der Linken, die längere Variante gewünscht hätte.

Die Stadt will nun eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Land Hessen treffen. Hessen Mobil ist für den Ausbau der A661 zuständig, im März sind erste Gespräche geplant. Die Einhausung wird für eine sechsspurige Autobahn geplant, die Sechsspurigkeit ist laut Josef die Grundprämisse des Projekts. Die Stadt will die Einhausung mit dem Ausbau verbinden, durch die entstehenden Synergieeffekte erhofft man sich Einsparungen von bis zu 20 Prozent. Eine Kostenübersicht müsse jetzt erarbeitet werden, so Josef. Es gebe Zahlen aus dem Jahr 2014, die allerdings mit Vorsicht zu betrachten seien. Damals wurden die Kosten einer Einhausung der Variante L2 auf 150 Millionen Euro beziffert. Der Zeitplan ist straff: Im ersten Quartal 2020 will Josef ein Planfeststellungsverfahren beantragen, bereits 2022 soll Baubeginn sein, für 2028 ist die Fertigstellung anvisiert. „Je früher wir anfangen, desto günstiger wird es“, so der Planungsdezernent. Der Antrag befindet sich bereits im Geschäftsgang und wird demnächst in den Ausschüssen beraten. Die Abstimmung in der Stadtverordnetenversammlung wird voraussichtlich am 4. April stattfinden.



1. März 2019
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
patanjaliii am 2.3.2019, 12:11 Uhr:
Warum endet die Einhausung auf dieser Grafik vor dem Katharinencampus? Das stimmt so bestimmt nicht, Alle anderen Medien zeigen deutlich andere Grafiken!
 
stern taler am 2.3.2019, 10:59 Uhr:
so, jetzt werde ich zum ersten mal in meinem leben einen kommentar schreiben... auch wenn es gar nichts bringen wird, aber ich rege mich grad so auf! wie kann man uns bürger für so bescheuert halten und uns dieses projekt, als "zukunftschance für frankfurt" verkaufen!?
nicht falsch verstehen, ich finde die einhausung der autobahn grundsätzlich gut, aber hier geht es doch nicht darum den wohnwert für frankfurter zu steigern, sonder nur um profit! der gewählte streckenabschnitt führt, wie man deutlich sehen kann, genau durch den bereich, wo noch schrebergärten angrenzen. dass kann ja dann nur wieder bedeuten, auch diese schrebergärten werden für neue wohnbebauung weichen müssen!? (die zudem wahrscheinlich genau so häßlich ausfallen wird, wie sünden der letzten jahre!)
außerdem, was ist mit den menschen, die genau vor und nach dem streckenabschnitt direkt an der autobahn schon wohnhaft sind? atterberry, seckbach und bornheimer hang leiden unter dem lärm und der starken verschmutzung schon seit jahren, an die wird überhaupt nicht gedacht! - mit denen kann man ja auch kein großes geschäft mehr machen!
 
Thomas Szymanski am 1.3.2019, 15:24 Uhr:
"Ha, genau, das finde ich gut, was Sie da schreiben. Fehlt eigentlich nur noch eine Statue für Ina Hartwig, die als sogenannte Umweltdezernentin(?) hier auch sowie der OB das Einverständnis für solch einen Wahnsinn gibt, der erst ab 2024 umgesetzt wird. Bis dahin werden die Kosten bekanntlich tüchtig steigen. Schon jetzt haben wir das Doppelte seit 2014 aufzuweisen. Alles wird kopflos zugebaut, obwohl ich nicht glaube, dass so viele Wohnungen je benötigt werden.
Außerdem ist es merkwürdig, dass die Stadt Frankfurt vom Bund Fördergelder für mehr Grün erhält, bzw. die Erhaltung von "Grünen Flächen", aber das Gegenteilige angeht.
Es ist ein trauriger Zustand, ja, eine Schande, dass Mike Josef und Co., trotz des Klimawandels fröhlich so weiter machen, als wäre Nichts geschehen!"
Thomas Szymanski, Frankfurter Bürger,Puppenspieler und Schauspieler
 
Michael Risse am 1.3.2019, 14:31 Uhr:
Wenn die dann da fertig sind ,2028,was nach grosser Hast und Eile aussieht,und 300.000.000 €uronen kosten wird,sollte man diese A661 endgültig schliessen,und als nationales Denkmal zu Ehren des teutschen Beharrungsvermögens als international bekanntzumachendem Touristenmagnet bewerben.
Ich sehe schon aus China und anderen Ländern grosse Abordnungen und ganze A 380 voller Touristen in
Frankfurt einfliegen,um diese Weihestätte aufzusuchen,und zu bestaunen. Und zwei Statuen sind aufzustellen:
Eine Mike Josef Statue aus rotem Marmor gemeisselt und eine Jessica Purkhardt Statue aus chinesischer Jade,
also eben logischerweise in ganz in grün.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Römer-Koalition fordert Ausbau des ÖPNV
0
Her mit den U-Bahnen, weg mit dem Autolärm
Die Römer-Koalition fordert die Verlängerung der U-Bahn Linie 4 bis zum Atzelbergplatz im geplanten Ernst-May-Viertel. Für den Stadtverordneten Michael Müller (Die Linke) ist das einer der ersten Schritte in die richtige Richtung. – Weiterlesen >>
Text: Sinem Koyuncu / Foto: nb
 
 
Wasserdampf statt Dieselruß: RMV rüstet Flotte um
1
„Ein Leuchtturmprojekt der Brennstoffzellenmobilität“
Im Taunus ist bald die weltweit größte Brennstoffzellenflotte im Personennahverkehr unterwegs: Zum Fahrplanwechsel 2022/2023 wird die RMV Tochtergesellschaft Fahma 27 emissionsfreie Bahnen auf die Gleise schicken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: (c)Alstom/Rene Frampe
 
 
Verkehrsdezernent Oesterling zuversichtlich
1
E-Roller als Alternative im Stadtverkehr?
E-Roller werden bald für den Straßenverkehr zugelassen. Am 17. Mai hat der Bundesrat der sogenannten Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) zugestimmt, im Juni soll die Verordnung in Kraft treten. Am Dienstag äußerte sich Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) dazu. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pexels
 
 
 
Einjährige Probephase beginnt im August
2
Das nördliche Mainufer wird autofrei
In diesem Sommer kommt der autofreie Mainkai: Ab dem 2. August wird das nördliche Mainufer zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke für Autofahrer gesperrt sein. Zunächst allerdings nur für ein Jahr, dann soll über eine dauerhafte Sperrung entschieden werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Pläne zur Vermeidung des Diesel-Fahrverbotes
0
Hessens Umweltministerin Priska Hinz setzt Frankfurt Ultimatum
Für Frankfurt gibt es seit kurzem Druck von oben: Hessens Umweltministerin Priska Hinz fordert die Stadt dazu auf, ihre Pläne zur Vermeidung von Fahrverboten bis Ende Juni vorzulegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39