Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Eine Initiative will einen Bürgerentscheid
 

Eine Initiative will einen Bürgerentscheid

2

Wie radfreundlich kann Frankfurt sein?

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Ein Bündnis aus Privatpersonen und Mitgliedern von Verbänden will ab April Unterschriften sammeln, um später per Bürgerentscheid durchzusetzen, dass Frankfurt eine fahrradfreundlichere Politik macht.
Amsterdam, Kopenhagen, Münster – Es gibt sie, die fahrradfreundlichen Städte und von denen ist Frankfurt weit entfernt. Das findet zumindest die Initiative „Radentscheid Frankfurt“. Das Bündnis aus Privatpersonen und Mitgliedern von Verbänden wie Greenpeace, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz will am 4. April mit einer Unterschriftensammlung beginnen, bei der mindestens 15.000 Unterstützer (also 3 Prozent der Wahlberechtigten) beim Bürgerbegehren zusammenkommen müssen, um damit dann einen Bürgerentscheid durchsetzen. Das Bündnis will nämlich eine andere Verkehrspolitik der Stadt erreichen und eifert damit Berlin und Bamberg nach, wo es bereits Bürgerentscheide gab. In Darmstadt werden derzeit ebenfalls schon Unterschriften gesammelt.

Die Lobbyisten wünschen sich, dass sich sowohl Kinder als auch Senioren auf dem Rad in der Innenstadt sicher fortbewegen können, das Rad also für alle als Verkehrsmittel durch Frankfurt taugt, zumal der Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs in einer ständig wachsenden Stadt an seine Grenzen stößt. Fahrradfahren, so das Bündnis, sei kostenlos und im Berufsverkehr das schnellste Fortbewegungsmittel, das zudem der eigenen Gesundheit diene und auch zur Gesundheit anderer beitrage. Ein geschlossenes Fahrradnetz wie es in Kopenhagen oder Amsterdam existiert, dient dem Bündnis als Vorbild. Denn in diesen Städten würden viele Wege per Rad zurückgelegt und eine gute Infrastruktur würde das Verhältnis zwischen Autofahrern, Radlern und Fußgängern entspannen.

Acht Forderungen hat das Bündnis auf seiner Homepage aufgelistet, die möglichst in den kommenden acht Jahren umgesetzt werden sollen. Sichere Radwege stehen ganz oben auf der Liste. Die bestehenden Radwege sollen verbreitert werden, durchgängig und getrennt von anderen Verkehrsarten sein und sollen nicht mehr von haltenden PKW oder LKW verstellt werden können. Ferner soll die Stadt künftig pro Kalenderjahr mindestens 10 Kilometer geeignete Nebenstraßen für den Radverkehr attraktiv umgestalten. Außerdem sollen jährlich 10 Kilometer innerstädtische, durchgängige Fahrradtrassen mit rotem Belag entstehen mit einer Mindestbreite von 2,30 Meter pro Richtung. Auch die Kreuzungen sollen sicherer gestaltet werden, potenzielle Gefahrenstellen sollen entfernt werden. Zum Forderungskatalog gehören ferner jährlich rund 3000 weitere überdachte, diebstahlsichere Fahrradparkplätze, die auch über Druckluft-Service-Stationen und Batterielademöglichkeiten verfügen solln. Nach Vorstellung der Radlerlobbyisten soll die Stadt jährlich mindestens 21 Euro pro Einwohner für den Radverkehr ausgeben. Alle Verkehrsteilnehmer sollen sich sicher fühlen, daher soll eine Fahrradstaffel der Städtischen Verkehrspolizei Verkehrssünder konsequent ahnden. Und als letzten Punkt fordert die Initiative, dass die Stadt die Kampagne für die Frankfurter Fahrrad Metropole ordentlich bewirbt und vorantreibt.
 
13. März 2018, 10.44 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 19.3.2018, 18:51 Uhr:
Dass die Niederlande zu einer Radfahrernation wurden, ist dort auch nicht vom Himmel gefallen. Eine kurze Dokumentation zeigt, dass es mitunter massenhafter Proteste bedarf:
www.youtube.com/watch?v=XuBdf9jYj7o
 
Kleiner Buntspecht am 13.3.2018, 14:00 Uhr:
Es wird endlich Zeit, daß die mit Katzenkopfpflaster gepflasterten Radwege auf dem Gehweg verschwinden.
Radfahrer und Fußgänger dürfen sich keinen gemeinsamen Weg teilen, wenn ein Radfahrer mit bis zu 20 km/h auf dem Gehweg fährt, kann es lebensgefährlich werden.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Bußgelder bei Verstoß in Bus und Bahn
0
EVG: Maskenkontrolle ist Aufgabe der Ordnungsbehörden
Ab Januar soll auch das Kontrollpersonal des RMV bei Fahrgästen ohne Maske eine Geldstrafe verhängen können. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kritisiert nun diese Entscheidung: Die Kontrolle der Maskenpflicht sei nicht Aufgabe des Kontrollpersonals. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Mehr als 100 neue Fahrer:innen eingestellt
0
Stadt setzt 49 neue Dieselbusse und elf Elektrobusse ein
Ab den kommenden Tagen werden 49 neue Dieselbusse des städtischen Verkehrsunternehmens In-der-City-Bus (ICB) im Süden Frankfurts eingesetzt. Ab Anfang des kommenden Jahres sind zudem elf neue Elektrobusse geplant. – Weiterlesen >>
Text: ez/ffm / Foto: © ICB
 
 
Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim
0
Neun Minuten kürzer
Die Lösung für ein jahrzehntelanges Problem scheint gefunden: Laut der Deutschen Bahn steht nun das Konzept für den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim. Dadurch sollen die Fahrten kürzer und häufiger werden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
 
 
 
Weitere Busspuren, Ampeln mit ÖPNV-Vorrang, Markierungsnägel und Leitschwellen sollen künftig dafür sorgen, dass der Frankfurter Nahverkehr schneller, pünktlicher und attraktiver wird. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Traffiq
 
 
Trotz anhaltender Corona-Krise will der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) sein Angebot ausweiten – und legt den Fokus auf Fahrten in die Region. Für das kommende Jahr sind zusätzliche Regionalbahnen und neue Linien im X-Bus-Netz geplant. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bombardier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  48