Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Die Fraktion stellt Antrag für Verkehrsberuhigung
 

Die Fraktion stellt Antrag für Verkehrsberuhigung

0

Autofreies Bahnhofsviertel

Foto: Journal Frankfurt
Foto: Journal Frankfurt
Die Verkehrslage im Bahnhofsviertel ist chaotisch, eine Verkehrsberuhigung wurde bereits häufiger diskutiert – bisher erfolglos. Die FRAKTION (Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler) hat nun einen Antrag zur Optimierung der Verkehrssituation im Viertel gestellt.
Schon lange ist ein hohes Verkehrsaufkommen eines der prägenden Merkmale der Münchner Straße und der Kaiserstraße – obwohl beide Sackgassen sind. Vor allem auf der Kaiserstraße geht es häufig chaotisch zu: Beinahe durchgehend herrscht dort reger Verkehr, Zulieferer versperren den Weg, es wird in zweiter Reihe geparkt. Baustellen verschärfen die Situation zusätzlich. Darunter leiden vor allem Fußgänger und Fahrradfahrer. Verkehrsberuhigende Maßnahmen sind dringend erforderlich, bisherige Diskussionen blieben jedoch ohne Ergebnis.

Die Fraktion FRAKTION, bestehend aus Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler, hat am heutigen Dienstag beim Magistrat einen Antrag für eine Verkehrsberuhigung im Bahnhofsviertel eingereicht. Der Antrag basiert auf einer Anregung des für das Bahnhofsviertel zuständigen Ortsbeirats. Dieser hatte bereits im November des vergangenen Jahres einen autofreien Tag für das Quartier angeregt, der im Sommer 2019, möglicherweise in Kombination mit der Bahnhofsviertelnacht, realisiert werden soll. Dabei soll das Gebiet zwischen Düsseldorfer Straße, Karlstraße, Mainzer Landstraße, Taunus- und Gallusanlage, Gutleutstraße, Baseler Straße und Am Hauptbahnhof an einem Sonntag für Autos gesperrt werden. Der Vorschlag wurde mit breiter Mehrheit verabschiedet. Ein Vorschlag der Linken, jeden Monat einen autofreien Sonntag zu verabschieden, scheiterte.

„Wir unterstützen das Ansinnen des Ortsbeirates und möchten ihm mit unserem Antrag Nachdruck verleihen“, so Nico Wehnemann, verkehrspolitischer Sprecher der FRAKTION. Die FRAKTION hält den Magistrat dazu an, die Herausforderungen und Vorzüge einer mittelfristig umsetzbaren, dauerhaften Verkehrsberuhigung im Bahnhofsviertel zu prüfen. Der Antrag fordert weiterhin eine Prüfung, „ob und gegebenenfalls wie der motorisierte Individualverkehr im Bereich Münchner Straße und Kaiserstraße (zwischen Kaisersack und Taunusanlage) eingeschränkt werden kann.“ Als Möglichkeiten werden die Umwandlung der Kaiserstraße und/oder der Münchner Straße in Fahrradstraßen (KFZ nur Anlieger frei) oder die Umwandlung in einen verkehrsberuhigten Bereich genannt. Zudem soll geprüft werden, ob eine Fahrradstation, wie es sie an der Konstablerwache gibt, auch am Kaisersack installiert werden könnte.

Weiterhin soll der Magistrat abwägen, ob durch Umbaumaßnahmen eine Umwandlung in einen Fußgängerboulevard, ähnlich der Zeil, möglich wäre. Begründet wird der Antrag damit, dass der motorisierte Individualverkehr viel Platz beanspruche und durch Lärm und Abgase Gesundheitsschäden verursacht würden. Die Einschränkung des Verkehrs fördert demnach die Lebensqualität der Stadt. Durch die Umwandlung in einen verkehrsberuhigten Bereich würde das Quartier zu einem einladenden „Tor zu Frankfurt“ werden.

Vorbilder gibt es international viele: Städte wie Kopenhagen und Amsterdam, aber auch Madrid, Brüssel und Singapur beschränken den Verkehr in ihren Innenstädten. Die FRAKTION sieht in der angestrebten Verkehrsberuhigung des Bahnhofsviertels eine Möglichkeit, Frankfurt sowohl für die Einwohner als auch für Touristen bedeutend attraktiver zu gestalten. Umsetzbar sei das Konzept mit etwas Mut, wie es im Antrag heißt: „Auch wenn jede Stadt ihre eigenen geografischen und infrastrukturellen Besonderheiten hat und daher Konzepte von anderen Städten nicht eins zu eins auf Frankfurt übertragbar sind, sollten wir den Mut haben, für unsere Bürger sowie den Besuchern unserer Stadt eine attraktive Innenstadt bieten, die zum Verweilen einlädt und nicht das Gegenteil bedeutet."
 
15. Januar 2019, 11.39 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Das Amt für Straßenbau plant, dem Radverkehr durch die Fortsetzung der Markierung mit roten Streifen mehr Platz auf der Straße einzuräumen. Doch machen die roten Markierungen das Fahrradfahren in unserer Stadt wirklich sicherer? Ein Kommentar. – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse / Foto: Frankfurter Radentscheid
 
 
Nationaler Radverkehrsplan
0
Fahrradfahren wird akademisch
Drei von sieben Stiftungsprofessuren zum Thema Radverkehr gehen an Hessische Hochschulen und Universitäten. Das gaben das hessische Wissenschafts- und Verkehrsministerium bekannt. Die Professuren werden für fünf Jahre vom Bundesverkehrsministerium gefördert. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Tushar Ranjan Hota/ Unsplash
 
 
Erweiterung Straßenbahnlinie
1
Mit der Tram von Frankfurt nach Bad Vilbel?
Durch die Erweiterung der Straßenbahnlinie 18 könnte in Zukunft eine Straßenbahn die Städte Frankfurt und Bad Vilbel verbinden. Eine Studie soll nun Aufschluss darüber geben, ob sich die Erweiterung lohnt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Tausende Strafzettel für Falschparkende sind rechtswidrig, zumindest wenn sie von Leiharbeiterinnen und -arbeitern privater Dienstleister stammen. Das hat am gestrigen Montag das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Roland Holschneider/dpa
 
 
Die für 2024 geplante Verlängerung der U-Bahn Linie 5 verschiebt sich um mehrere Monate. Grund dafür ist ein Schaden an der Tunnelbohrmaschine. Die Ursache für den Schaden ist momentan noch ungeklärt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45