Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Bunt und emissionsfrei in die Zukunft
 

Bunt und emissionsfrei in die Zukunft

0

Frankfurt stellt Elektrobusse vor

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Als erste hessische Stadt stellt Frankfurt eine Buslinie komplett auf den elektrischen Betrieb um. Ab 9. Dezember werden die knallbunten Elektrobusse auf der Linie 75 unterwegs sein. Es soll nur ein Schritt auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft sein.
"Ich bin total elektrisiert", steht in großen Buchstaben auf dem blau lackierten Bus. Der Schriftzug ist nicht zu übersehen - und das soll er auch nicht. Denn der Bus ist, genau wie die vier identischen Modelle mit ähnlichen Lettern, etwas Besonderes in der 370 Busse starken Flotte der städtischen In-der-City-Bus GmbH: Sie werden elektrisch betrieben und sind komplett emissionsfrei unterwegs, selbst der verwendete Strom stammt aus erneuerbaren Energien. Durch den Einsatz der Busse werden pro Jahr etwa 200 Tonnen Kohlendioxid und 640 Kilogramm Stickstoff weniger an die Umwelt abgegeben. Im Sommer 2019 will die Stadt zudem drei mit Wasserstoff betriebene Busse nach Frankfurt holen.



© Nicole Nadine Seliger

Peter Feldmann, Oberbürgermeister Frankfurts (SPD) und Aufsichtsratsvorsitzender des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) sprach von einem „ersten Schritt, aber sicher nicht dem letzten Schritt für die zukünftige Mobilität“. Die Ausgaben der Landesregierung für Elektromobilität seien in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, sagte Feldmann. 2014 hat das Land Hessen etwa eine Million Euro für Elektromobilität bereitgestellt, 2018 waren es bereits sieben Millionen Euro, erzählte Bernhard Maßberg vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Hinzukomme ein zusätzliches Programm, das die Anschaffung von Elektrobussen mit fünf Millionen Euro fördert. Denn die ökologisch freundlichen Busse kosten deutlich mehr Geld als die herkömmlichen Exemplare. „Elektrobusse sind immens teurer als klassische Dieselbusse“, sagte Maßberg. Während ein Dieselbus etwa 250.000 Euro koste, seien für die elektrische Variante 500.000 Euro fällig. Hinzukommt der Ausbau der Ladeinfrastruktur. Für die In-der-City-Bus GmbH belaufen sich die Mehrkosten für die Anschaffung auf rund 1,9 Millionen Euro, vom Land Hessen kommen Zuschüsse von 760.800 Euro.



© Nicole Nadine Seliger

Noch stehen die fünf umweltfreundlichen Exemplare in einer Halle auf dem Betriebshof Rebstock, raus dürfen sie bisher nur zu Probefahrten mit den Busfahrern. Mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember werden die fünf Busse dann im regulären Betrieb eingesetzt, auf der Ringlinie 75, die den Campus Bockenheim mit seinem Pendant im Westend verbindet. Die Batterien der Busse seien mit einer Reichweite von maximal 150 Kilometern pro Tag optimal für den Einsatz auf der Ringstrecke, sagte Frankfurts Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. Über Nacht werden die Busse dann im Betriebshof aufgeladen. Frankfurt ist damit die erste hessische Stadt, die eine Buslinie vollständig mit Elektrobussen abdeckt. „Wir sind ein Vorreiter der Elektromobilität“, sagte Oesterling. In ganz Hessen gibt es neben den fünf Exemplaren in der Mainmetropole nur einen weiteren Elektrobus in Fulda. „Die anderen haben die Masterpläne, wir haben die Busse“, sagte Oesterling, der allerdings die zu kleine Rolle der deutschen Automobilindustrie in diesem Sektor bedauerte: „Wir hätten gerne einen deutschen Betrieb genommen, aber die Branche war nicht in der Lage, Elektrobusse serienmäßig zu liefern.“ Die fünf Exemplare kommen deshalb vom polnischen Hersteller Solaris. Die deutsche Industrie habe die Zukunft verschlafen, ergänzte Oesterling.
 
28. November 2018, 10.30 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Das Amt für Straßenbau plant, dem Radverkehr durch die Fortsetzung der Markierung mit roten Streifen mehr Platz auf der Straße einzuräumen. Doch machen die roten Markierungen das Fahrradfahren in unserer Stadt wirklich sicherer? Ein Kommentar. – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse / Foto: Frankfurter Radentscheid
 
 
Nationaler Radverkehrsplan
0
Fahrradfahren wird akademisch
Drei von sieben Stiftungsprofessuren zum Thema Radverkehr gehen an Hessische Hochschulen und Universitäten. Das gaben das hessische Wissenschafts- und Verkehrsministerium bekannt. Die Professuren werden für fünf Jahre vom Bundesverkehrsministerium gefördert. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Tushar Ranjan Hota/ Unsplash
 
 
Erweiterung Straßenbahnlinie
1
Mit der Tram von Frankfurt nach Bad Vilbel?
Durch die Erweiterung der Straßenbahnlinie 18 könnte in Zukunft eine Straßenbahn die Städte Frankfurt und Bad Vilbel verbinden. Eine Studie soll nun Aufschluss darüber geben, ob sich die Erweiterung lohnt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Tausende Strafzettel für Falschparkende sind rechtswidrig, zumindest wenn sie von Leiharbeiterinnen und -arbeitern privater Dienstleister stammen. Das hat am gestrigen Montag das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Roland Holschneider/dpa
 
 
Die für 2024 geplante Verlängerung der U-Bahn Linie 5 verschiebt sich um mehrere Monate. Grund dafür ist ein Schaden an der Tunnelbohrmaschine. Die Ursache für den Schaden ist momentan noch ungeklärt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45