Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Für das Grundstück an der Neuen Mainzer Straße liegt nun eine Rahmenvereinbarung vor. © Bernd Kammerer
Foto: Für das Grundstück an der Neuen Mainzer Straße liegt nun eine Rahmenvereinbarung vor. © Bernd Kammerer

Zukunft der Städtischen Bühnen

Neue Vereinbarung: Kulturmeile wird erstmal teurer für die Stadt

Die Kulturmeile in Frankfurt rückt näher: Die Stadt, die Helaba und die Sparkasse haben eine Rahmenvereinbarung für das Schauspiel ausgehandelt. Offene Fragen gibt es unter anderem zu der Kostendeckung.
„Der geplante Neubau des Frankfurter Schauspiels in der Neuen Mainzer Straße und damit die Entwicklung einer neuen Kulturmeile ist um einen wichtigen Schritt vorangekommen.“ Das verkündeten OB Mike Josef und Kulturdezernentin Ina Hartwig (beide SPD) am Mittwoch (10. Juli). Zusammen mit der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) und der Frankfurter Sparkasse hat die Stadt eine Rahmenvereinbarung für das Grundstück des neuen Schauspiels ausgehandelt.

Rahmenvereinbarung für Frankfurter Schauspiel steht – kein Eingriff in Wallanlagen

Vor fast genau einem Jahr, am 26. Juli 2023, unterzeichneten die drei Parteien ein Memorandum of Understanding, das am 31. Juli dieses Jahres ausgelaufen wäre und auf dem die nun fertige Rahmenvereinbarung aufbaut. Diese sieht neben bekannten Eckpunkten aus dem vormaligen Memorandum auch ein paar Änderungen vor.

Die Stadt plant, das neue Schauspielhaus an der Neuen Mainzer Straße auf einem rund 5500 Quadratmeter großen Grundstück zu bauen. Zusätzlich wird Baurecht für einen bis zu 175 Meter hohen Wolkenkratzer geschaffen, der an das neue Schauspiel grenzen soll. Die Änderungen am geltenden Bebauungsplan müssen in jedem Fall vom Stadtparlament abgesegnet werden. Wie genau die beiden Gebäude zueinander errichtet werden, soll im Laufe des weiteren Planungsprozesses entschieden werden.

Fest steht hingegen bereits, dass sie weder im Bau noch im Betrieb voneinander abhängig sein sollen. Dafür wird das bisherige Sparkassenareal geteilt, die Zentrale der Sparkasse zieht an die Hauptwache. Die freiwerdende Fläche zwischen den Häusern dient fortan als Verbindung zwischen der Neuen Mainzer Straße und den Wallanlagen; ein in der Vergangenheit befürchteter Eingriff in die Wallanlagen wird ausgeschlossen. Das Umfeld der Neubauten wiederum soll für neue Grün- und Freiflächen genutzt werden.

Helaba und Stadt einigen sich auf neues Zahlungsmodell

Die einschneidendste Veränderung betrifft den Erbbaupachtvertrag mit der Helaba. Dieser sieht wie bisher eine Laufzeit von 199 Jahren vor. Geändert wurde jedoch das Zahlungsmodell: Statt einer Einmalzahlung von 35 Millionen Euro und einer jährlichen Erbpacht in Höhe von 1,99 Millionen Euro überlässt die Landesbank der Stadt das Grundstück für eine alleinige Einmalzahlung in Höhe von 210 Millionen Euro. Wie bei solchen Großprojekten üblich, soll die Rahmenvereinbarung der EU-Kommission zur Genehmigung vorgelegt werden. Darauf haben sich die Stadt und die Banken geeinigt.

Thomas Groß, CEO der Helaba freut sich über die „finanziell zufriedenstellende Lösung“, die sein Bankhaus mit der Stadt nun vereinbart hat. Wie es allerdings zu den neuen Zahlungsmodalitäten gekommen ist, haben weder die Stadt noch die Helaba bisher kommuniziert. Diese Kostenintransparenz wurde in Teilen bereits beim damaligen Memorandum bemängelt, etwa von der Initiative Zukunft Städtische Bühnen Frankfurt. Deren Mitglied Philipp Oswalt gibt auf Anfrage an: „Die Helaba hat wohl nachgerechnet und gemerkt, dass es nicht reicht“. Er und seine Mitstreiter, die sich für einen Erhalt der Doppelanlage einsetzen, hatten nach Bekanntgabe des damaligen Memorandums eigene Berechnungen veröffentlicht.

Neubau Frankfurter Schauspiel: Kostendeckung für Helaba unsicher

Demnach ergaben sich versteckte Kosten von über 100 Millionen Euro für die Helaba, die mit dem vorgesehen Erbbaupachtvertrag nicht hätten gestemmt werden können. Ob die Landesbank nun kostendeckend nachverhandelt hat, sei zumindest zu bezweifeln, sagt Oswalt. Zu erwähnen sei allerdings, dass die Landesbank als öffentlich-rechtliches Kreditinstitut nicht primär gewinnorientiert arbeitet und Schulden vom jeweiligen Land aufgefangen werden müssen.

Die Rahmenvereinbarung wird in einem nächsten Schritt den Stadtverordneten vorgelegt, die darüber abstimmen werden. Sollten diese sowie die Gremien der Helaba und der Frankfurter Sparkasse mehrheitlich zustimmen, kann die Vereinbarung unterzeichnet und ein Architekturwettbewerb für das zu bauende Schauspielhaus ausgelobt werden. Entsprechende Vorbereitungen laufen bereits, heißt es von der Stadt.
 
11. Juli 2024, 10.55 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Mehr als 100 Arbeitsplätze betroffen
BASF schließt Anlage in Frankfurt-Höchst
Der Industriepark in Frankfurt-Höchst wird um einen Big Player ärmer: BASF hat angekündigt, seine dortige Fabrik für Pflanzenschutzmittel zu schließen. Dadurch verlieren mehr als 100 Beschäftigte ihre Arbeit.
Text: tig/dpa / Foto: Das Werk in Frankfurt-Höchst wird stillgelegt © BASF SE (zugeschnitten)
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Wolfgang Haffner Trio
    Kurhaus Wiesbaden | 20.00 Uhr
  • Dick Move
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Dieter Thomas Kuhn
    Seewiese | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Boujee
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Hard Bock drauf
    Tanzhaus West | 23.00 Uhr
  • Tanz-Attacke
    Kulturclub schon schön | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Kammermusikensemble des Royal Concertgebouw Orchestra
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Venice Baroque Orchestra
    Kloster Eberbach | 20.00 Uhr
  • Die Dreigroschenoper
    Stiftsruine Bad Hersfeld | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Misery
    Wasserburg | 23.00 Uhr
  • Der Club der toten Dichter
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Casablanca Art School
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Das Kirchnermuseum Davos zu Gast im Geburtshaus des Künstlers
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Gaming
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 13.00 Uhr
  • GOAT FC24: Das Turnier
    Bibliothekszentrum Sachsenhausen | 13.00 Uhr
und sonst
  • Schiersteiner Hafenfest
    Schiersteiner Hafen | 15.00 Uhr
  • Bahnhofsviertel FFM - Rotlicht, Lifestyle & Vielfalt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Über die Schönheit der Sonne
    Physikalischer Verein – Gesellschaft für Bildung und Wissenschaft | 20.00 Uhr
Freie Stellen