Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: nb (Archivbild)
Foto: nb (Archivbild)

Wohnungsmarkt Hessen

Mieten von Neubauten explodieren um über 50 Prozent

In Hessen verschärft sich die Wohnungskrise weiter. Einer Umfrage des hr zufolge klagen hessische Wohnungsbauunternehmen über Finanzierungsschwierigkeiten, was zu Preisexplosionen bei Neubauten führt.
Laut einer Umfrage des hr unter hessischen Wohnungsbauunternehmen ist die Geschäftslage im Land "schlechter" bis "deutlich schlechter" als noch im Jahr 2020. 42 Unternehmen haben sich an der Erhebung beteiligt und repräsentieren rund 270 000 Wohnungen, in denen eine Million Menschen leben. Grundproblem sind die Finanzierungsschwierigkeiten bei Neubauten, weshalb die Mieten hier teils mehr als 50 Prozent in die Höhe geschnellt seien - Tendenz steigend. Vor allem im sozialen Wohnungsbau werde sich die Krise deutlich verschärfen.

Mussten 2020 durchschnittlich 9,50 Euro pro Quadratmeter für eine Mietwohnung im Neubau bezahlt werden, waren es 2023 bereits 14,46 Euro. Dies ist eine Kostensteigerung von 52 Prozent innerhalb von nur drei Jahren. Die Unternehmer prognostizieren Mietpreise von mehr als 20 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2024 in Hessen. Und hierbei handelt es sich nicht nur um das generell teure Rhein-Main-Gebiet, sondern um Hessen im Gesamten.

Mieten in Hessen steigen um 52 Prozent

„Gestiegene Zinsen, hohe Baukosten und Anforderungen an Neubauten bei gleichzeitig unzureichenden öffentlichen Förderprogrammen führen dazu, dass Wohnungsbau derzeit kaum wirtschaftlich zu betreiben ist. Aktuell vermieten wir zu 16 Euro/m². Die Kalkulation eines Ende November 2023 kalkulierten Neubaus ergab etwa 20 Euro/m²“, zitiert der hr hierzu die Gemeinnütziges Siedlungswerk GmbH Frankfurt. Hätten die an der Umfrage beteiligten Wohnungsbauunternehmen 2020 noch 788,38 Millionen Euro in Neubauten investiert, seien es 2023 nur noch 480,57 Millionen gewesen, was einem Einbruch um knapp 40 Prozent entspricht.

Hessische Wohnungsbauunternehmen kritisieren Ampel

In den Fokus der Kritik gerät auch die Ampel-Regierung. Auf die Frage, ob es die Bundesregierung schaffen könnte, wie geplant 400 000 neue Wohnungen pro Jahr auszugeben, antworteten 17 befragte mit „Nein“. Keines der Unternehmen habe diese Prognose positiv beschieden. Vielmehr sei die Forderung an die Politik, die Krise auf dem Wohnungsmarkt in den Griff zu bekommen, „um den gesellschaftlichen Frieden zu sichern“, wie es in der Pressemitteilung heißt.
 
31. Januar 2024, 11.56 Uhr
Katja Thorwarth
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Vom 23. März bis zum 15. April fahren weder die U4 noch die U5 in Frankfurt. Grund sei ein Digitalisierungsprozess, heißt es vonseiten der Frankfurter Verkehrsgesellschaft VGF.
Text: ktho / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Februar 2024
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Das Lumpenpack
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Ccosmo
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Nothing More
    Schlachthof | 19.45 Uhr
Theater / Literatur
  • Zoe Beck
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Ben Becker
    Vilco Kongresszentrum | 20.00 Uhr
  • Doppelpass on Tour
    Stadthalle | 20.00 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Dem Volke sei der Sieg gebracht
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Superslow
    Bürgerhaus Sprendlingen | 16.00 Uhr
  • Heidis Geheimnis
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Klangfäden
    Bürgerhaus Hausen | 09.30 Uhr
und sonst
  • Backstage
    Oper Frankfurt | 16.30 Uhr
  • HIT RADIO FFH Inside – Hinter den Kulissen im Funkhaus der FFH MEDIENGRUPPE
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
  • Stadtrundgang: Frankfurts neue Altstadt und weitere Highlights
    Frankfurt – Tourist Information Römer | 14.00 Uhr
Freie Stellen