Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Screenshot eines Videos auf Twitter von der Kundgebung am Sonntag © User: @laowaiaround
Foto: Screenshot eines Videos auf Twitter von der Kundgebung am Sonntag © User: @laowaiaround

Twitter-Debatte

Prorussische Demonstrierende tanzen durch die Innenstadt

Menschen tanzen und erfreuen sich bei den prorussischen Demonstrationen in der Innenstadt am vergangenen Wochenende. Mit dabei die russische und sowjetische Flagge. Im Internet ist die Empörung groß.
Am Sonntag (7. Mai) fanden gleich zwei prorussische Demonstrationen in der Innenstadt statt. Mehrere hundert Menschen nahmen an diesen teil und zogen tanzend durch die Innenstadt. Mit dabei: russische und sowjetische Flaggen, die von den Demonstrierenden schwenkend hochgehalten werden. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, seien im Vorfeld der beiden Demonstrationszüge, zahlreiche Anrufe beim Ordnungsamt eingegangen, um die Kundgebungen zu verhindern. Rechtlich sei ein Verbot jedoch nicht möglich.

Der prorussische Danse Macabre

Auf Twitter ist die Empörung über die Videos groß. So schreibt ein User zu dem Video: „Ich schäme mich – ich schäme mich richtig überhaupt russisch sprechen zu können, wenn ich das sehe. Das ist eine reine Beleidigung“. Andere User schreiben etwa: „Jede/r blamiert sich so gut er/sie kann. Diese Leute können“ oder „Neue Bedeutung des Ausdruckes Danse Macabre“ – bezogen auf die im Video auf dem Opernplatz tanzenden Menschen. Im Gegenzug gibt es jedoch auch viele Stimmen, die die Demonstrationszüge gut heißen.

Alles nur eine Inszenierung?

Andere Twitter-User wiederum rufen die empörten und befürwortenden Stimmen dazu auf, nicht weiter mit den auf Social Media gezeigten Bildern und Videos der Demonstrierenden zu interagieren. Russland wolle scheinbar, dass die gezeigten Bilder und Videos viral gehen. „Do not participate, don’t feed the trolls, do not share, ignore these images & don’t give them any reach“, lautet der Aufruf des Users, den viele weitere Menschen inzwischen teilen.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, sollen russische Geheimdienste offenbar Demonstrationen in westlichen Großstädten inszenieren und unterwandern, um so Stimmung gegen die Ukraine zu machen oder den Nato-Beitritt Schwedens zu erschweren. Dabei bezieht sich die Süddeutsche Zeitung auf geleakte Unterlagen, die aus dem Sicherheitsapparat des Kreml stammen sollen.
 
9. Mai 2023, 07.22 Uhr
Sinem Koyuncu
 
Sinem Koyuncu
Jahrgang 1996, Studium der Politikwissenschaft an der Goethe-Universität, seit Oktober 2021 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Sinem Koyuncu >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Goethe-Universität Frankfurt
Spatenstich für das Center for Humanities
Auf dem Campus Westend der Frankfurter Goethe-Uni soll künftig das Center for Humanities stehen. Die Kosten werden mit rund 20 Millionen Euro veranschlagt, die Fertigstellung ist für 2026 geplant.
Text: Sina Claßen / Foto: So soll das fertige Center for Humanities 2026 aussehen © ArGe Architekten
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen