Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Sanofi plant offenbar eine Milliardeninvestition in Frankfurt © AdobeStock/Robert (Symbolbild)
Foto: Sanofi plant offenbar eine Milliardeninvestition in Frankfurt © AdobeStock/Robert (Symbolbild)

Industriepark Höchst

Sanofi erwägt Milliarden in Frankfurt zu investieren

Der Pharmakonzern Sanofi könnte Milliarden in Frankfurt investieren. Derweil strukturiert das Unternehmen in der Stadt bereits um.
Der französische Pharmakonzern Sanofi plant offenbar, Milliarden Euro in den Standort Frankfurt zu investieren. Darüber berichtete das Handelsblatt vor zwei Tagen und berief sich dabei auf Bundesregierungskreise. Im Industriepark Höchst betreibt das Unternehmen eine Produktionsstätte für Insulin, die für eine technologische Überholung einer neuen Fabrik weichen soll.

Zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden sind demnach dafür vorgesehen. Eine endgültige Entscheidung stehe noch aus, jedoch hätten erste Vorarbeiten in Höchst bereits begonnen. Die geplante Investition kommt bei der Regierung gut an. „Der Bundeskanzler blickt auch auf diese Entwicklung mit einem sehr freudigen Blick“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit in Berlin. Überraschend sei das nicht gewesen.

Hessische Regierung schon länger in Gesprächen mit Sanofi

Auch in der hessischen Regierung ging es zuletzt um Sanofi, seit Monaten seien Gespräche zwischen dem Pharmariesen, Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) und Wirtschaftsminister Kaweh Mansoori (SPD) über den Standortausbau gelaufen. „Eine finanzielle Beteiligung des Landes ist grundsätzlich denkbar, um Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen, Investitionen zu hebeln und Anreize für Innovationen zu setzen“, sagte ein Regierungssprecher.

Grünen-Parteivorsitzender Omid Nouripour zeigte sich bei einer Pressekonferenz am Montag (1. Juli) zufrieden mit Sanofis Entscheidung, es sei eine „erfreuliche Nachricht für meine Stadt“. Dabei gehe es nicht nur um Standortpolitik, sondern auch um Insulinproduktion. Aus der Pandemie habe man eine zentrale Lehre gezogen, „nämlich dass es nicht sein kann, dass medizinische Wirkstoffe und Pharmaka immer weiter außerhalb Europas produziert werden“. Es sei ein „Gebot der Souveränität und Unabhängigkeit, dass wir solche Produktion auch wieder verstärkt bei uns ansiedeln.

Bisher keine Bestätigung von Sanofi zur Investition in Frankfurt

Ob Sanofi tatsächlich die Investitionen tätigen wird, hat das Unternehmen bisher weder bestätigt noch dementiert. Es hieß lediglich, dass man „ständig Investitionsmöglichkeiten“ prüfe, um die Widerstandsfähigkeit seiner Lieferketten weltweit zu verbessern und die Versorgung von Patienten mit wichtigen Medikamenten und Impfstoffen sicherzustellen. Wie das Handelsblatt berichtet, war bis zuletzt geplant, die Insulinproduktion von Frankfurt nach Frankreich umzulagern. Diese Pläne sind nun offensichtlich Geschichte.

In Höchst befindet sich eines der größten Werke von Sanofi, an dem rund 6600 Menschen beschäftigt sind. Weltweit arbeiten mehr als 86 000 Menschen für den Konzern. Zurzeit unternimmt Sanofi bereits eine Standortverlagerung in Frankfurt: Der Geschäftsbereich „Consumer Healtcare“ ist zum 1. Juli aus dem Industriepark Höchst in die Junghofstraße 9 in der Innenstadt gezogen, rund 300 Mitarbeiter arbeiten nun im Aqua Tower. Der Geschäftszweig bedient seit zwei Jahren eigenständig Apotheken mit rezeptfreien Arzneimitteln. Dazu gehören beispielsweise Buscopan, Dulcolax und Mucosolvan.
 
3. Juli 2024, 11.59 Uhr
tig/dpa
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Mehr als 100 Arbeitsplätze betroffen
BASF schließt Anlage in Frankfurt-Höchst
Der Industriepark in Frankfurt-Höchst wird um einen Big Player ärmer: BASF hat angekündigt, seine dortige Fabrik für Pflanzenschutzmittel zu schließen. Dadurch verlieren mehr als 100 Beschäftigte ihre Arbeit.
Text: tig/dpa / Foto: Das Werk in Frankfurt-Höchst wird stillgelegt © BASF SE (zugeschnitten)
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Wolfgang Haffner Trio
    Kurhaus Wiesbaden | 20.00 Uhr
  • Dick Move
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Dieter Thomas Kuhn
    Seewiese | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Boujee
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Hard Bock drauf
    Tanzhaus West | 23.00 Uhr
  • Tanz-Attacke
    Kulturclub schon schön | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Kammermusikensemble des Royal Concertgebouw Orchestra
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Venice Baroque Orchestra
    Kloster Eberbach | 20.00 Uhr
  • Die Dreigroschenoper
    Stiftsruine Bad Hersfeld | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Misery
    Wasserburg | 23.00 Uhr
  • Der Club der toten Dichter
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Casablanca Art School
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Das Kirchnermuseum Davos zu Gast im Geburtshaus des Künstlers
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Gaming
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 13.00 Uhr
  • GOAT FC24: Das Turnier
    Bibliothekszentrum Sachsenhausen | 13.00 Uhr
und sonst
  • Schiersteiner Hafenfest
    Schiersteiner Hafen | 15.00 Uhr
  • Bahnhofsviertel FFM - Rotlicht, Lifestyle & Vielfalt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Über die Schönheit der Sonne
    Physikalischer Verein – Gesellschaft für Bildung und Wissenschaft | 20.00 Uhr
Freie Stellen