Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Adobe Stock/JulioH Photography
Foto: Adobe Stock/JulioH Photography

Hessenpass mobil

Hessen will Deutschlandticket für 31 Euro anbieten - im August

Hessen will für Menschen mit geringem Einkommen eine 31-Euro-Variante des Deutschlandtickets anbieten. Sie müssen sich jedoch noch etwas gedulden.
Zum 1. Mai wird bundesweit das 49-Euro-Ticket eingeführt, der Vorverkauf in Frankfurt beginnt bereits im April. Doch das Ticket steht bereits vor Einführung in der Kritik. Zum einen, weil sich die Bundesregierung viel Zeit mit der Umsetzung gelassen hat.

Zum anderen halten Kritikerinnen das Ticket für zu teuer. Gerade Familien mit geringem Einkommen dürften sich die 49 Euro pro Kopf nicht leisten können - zumal es das Ticket auch nur als Abo gibt.

Hessisches Deutschlandticket für Geringverdiener: 31 Euro


Hessen will dem jetzt Abhilfe schaffen. Geringverdiener sollen ab Anfang August ein günstigeres Deutschlandticket kaufen können. Es werde 31 Euro pro Monat kosten, teilte das Verkehrsministerium in Wiesbaden mit. Das Land habe dafür jährlich zusätzlich bis zu 15 Mio. Euro in den Haushalt eingestellt, heißt es aus Wiesbaden.

Die günstigere Version sei für Menschen, die Bürgergeld, Sozialgeld oder Wohngeld erhielten. Minister Tarek Al-Wazir von den Grünen erklärte, zum allgemeinen Verkaufsstart rechne er mit großem Andrang in den Verkaufsstellen der hessischen Verkehrsverbünde, obwohl es das Ticket auch digital gebe. Daher könne die günstigere Version nicht zeitgleich eingeführt werden.

Geringverdiener in Hessen müssen bis August auf 31-Euro-Ticket warten


Menschen mit wenig Geld müssen also bis August warten, bis sie in den Genuss der verbilligten Hessen-Version kommen.
 
27. März 2023, 03.44 Uhr
ktho/dpa
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
400 neue Arbeitsplätze
Siemens baut in Frankfurt aus
Der Technologiekonzern Siemens erweitert seinen Standort in Frankfurt um zusätzliche Produktionsflächen. Dadurch entstehen neue Arbeitsplätze.
Text: Till Geginat / Foto: Am Osthafen werden bald Siemens-Produkte gefertigt © Adobestock/kittyfly
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
14. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Noah Dillon & Band
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Prosechós and Friends
    Denkbar | 20.00 Uhr
  • Rummelsnuff und Asbach
    Schlachthof | 20.45 Uhr
Nightlife
  • Soulfabrik
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • After-Work-Shipping-Tour
    Primus-Linie | 18.30 Uhr
  • Childhoodnites
    Batschkapp | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Otello
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Sergey Sadovoy und Ensemble
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die verlorene Ehre der Katharina Blum
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Vernichten
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Romeo und Julia – oder Szenen der modernen Liebe
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Kunst
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Klangquellen
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Laura Eckert und Tanja Selzer
    Leuenroth | 13.00 Uhr
Kinder
  • Karlsson vom Dach
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Peter Pan
    Niddapark | 16.00 Uhr
  • Block-Lab: Frankfurt und Minecraft
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 16.00 Uhr
und sonst
  • Bahnhofsviertel FFM - Rotlicht, Lifestyle & Vielfalt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Öffentliche Klosterführung
    Kloster Eberbach | 15.00 Uhr
  • Flugsimulator Boeing 737 am Flughafen Frankfurt – Höhenflug mit Bodenhaftung
    Frankfurter Stadtevents | 15.30 Uhr
Freie Stellen