Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Ulrich Roth (Symbolbild)
Foto: Ulrich Roth (Symbolbild)

Frankfurter Kreuz

Mit 222 Sachen über die A3 gerast

Im Januar 2022 sterben zwei Menschen auf der A3 nahe Frankfurter Kreuz. Jetzt steht ein 30-jähriger Autofahrer wegen des Unfalls vor dem Amtsgericht Frankfurt. Er soll mit 222 km/h den Unfall verursacht haben.
Ein 30-jähriger Autofahrer muss sich ab Mittwoch (22. November) vor dem Frankfurter Amtsgericht wegen des Verursachens eines schweren Verkehrsunfalls verantworten. Zwei Menschen starben. Wie es in der Anklageschrift heißt, soll der Mann im Januar 2022 auf der A3 am Frankfurter Kreuz bei einer Geschwindigkeit von 222 Stundenkilometern ein riskantes Überholmanöver unternommen haben. Von dem Prozessbeginn berichtete die Hessenschau.

Gegen 21 Uhr, so der Stand der Untersuchungen, war der damals 28-jährige Autofahrer bei hoher Geschwindigkeit zwischen dem Autobahnkreuz Frankfurt und der Anschlussstelle Kelsterbach (Kreis Groß-Gerau) unterwegs, als er bei einem Überholmanöver die Kontrolle über seinen Wagen verlor.

Unfall mit zwei Toten auf A3: Fahrer steht nun vor dem Amtsgericht Frankfurt

Laut Polizei rammte er einen Lastwagen, der gegen die Mittelleitplanke schleuderte, umkippte und Feuer fing. Ein Transporter raste gegen das auf der Seite liegende Wrack, wobei der Fahrer des brennenden Sattelschleppers noch an der Unfallstelle starb. Die 79 und 44 Jahre alten Insassen des Transporters wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb später der 44-Jährige. Der Unfallverursache zog sich leichte Verletzungen zu.

Zwei Polizisten kamen mit dem Verdacht auf Rauchvergiftungen ebenfalls in ein Krankenhaus. Sie waren als erstes am Unfallort gewesen und hatten damit begonnen, die eingeklemmten Verletzten zu retten.

Zwei Tote auf A3 Nähe Frankfurter Kreuz: Fahrer überholt mit 222 km/h

Der genaue Ablauf des Unfalls war zunächst unklar. Ein Sachverständiger begutachtete noch in der Nacht die Unfallstelle. Die Wracks wurden sichergestellt. Der Schaden soll sich gemäß Polizei auf mehrere hunderttausend Euro belaufen haben. Randnotiz: Ein Autofahrer bekam eine Anzeige, weil er am Stauende wendete und gegen die Fahrtrichtung von der Autobahn fahren wollte.
 
22. November 2023, 16.18 Uhr
ktho
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Vom 23. März bis zum 15. April fahren weder die U4 noch die U5 in Frankfurt. Grund sei ein Digitalisierungsprozess, heißt es vonseiten der Frankfurter Verkehrsgesellschaft VGF.
Text: ktho / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Februar 2024
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Das Lumpenpack
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Ccosmo
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Nothing More
    Schlachthof | 19.45 Uhr
Theater / Literatur
  • Zoe Beck
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Ben Becker
    Vilco Kongresszentrum | 20.00 Uhr
  • Doppelpass on Tour
    Stadthalle | 20.00 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Dem Volke sei der Sieg gebracht
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Superslow
    Bürgerhaus Sprendlingen | 16.00 Uhr
  • Heidis Geheimnis
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Klangfäden
    Bürgerhaus Hausen | 09.30 Uhr
und sonst
  • Backstage
    Oper Frankfurt | 16.30 Uhr
  • HIT RADIO FFH Inside – Hinter den Kulissen im Funkhaus der FFH MEDIENGRUPPE
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
  • Stadtrundgang: Frankfurts neue Altstadt und weitere Highlights
    Frankfurt – Tourist Information Römer | 14.00 Uhr
Freie Stellen