Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: In Frankfurt sollen mehr E-Ladesäulen entstehen © AdobeStock/Björn Wylezich
Foto: In Frankfurt sollen mehr E-Ladesäulen entstehen © AdobeStock/Björn Wylezich

E-Mobilität in Frankfurt

Stadt kann Bedarf an Ladesäulen nicht alleine decken

In Frankfurt sollen laut einer Studie rund 60 000 neue Ladesäulen für E-Autos entstehen. Allerdings nicht primär im öffentlichen Raum.
Eine erste Bedarfsanalyse zur E-Mobilität in Frankfurt wurde im Jahr 2019 veröffentlicht. Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE), das den Ausbau der Ladeinfrastruktur leitet, hat nun eine neue wissenschaftliche Studie vorgelegt, die die Mobilitätsberatung Ecolibro erstellt hat. Ergebnis: Alleine könne die Stadt nicht genügend Ladesäulen im öffentlichen Raum bereitstellen; dafür seien Kooperationen mit Dritten nötig.

Das Ordnungsamt gab auf Anfrage an, dass in Frankfurt von insgesamt 426 134 Fahrzeugen 30 652 als Elektroautos zugelassen sind, wobei 13 788 einen reinen Elektro- und 16 864 einen Hybridantrieb nutzen (Stand Ende Juni). Diese können an circa 1150 Ladestationen auf öffentlichen und privaten Flächen, die jedoch für jeden zugänglich sind, geladen werden. Insbesondere auf privaten Flächen bei Privathäusern, Handel und Gewerbe würden neue entstehen, erklärte die Stadt am Montag (1. Juli). „Damit übertrifft die Entwicklung der Ladeinfrastruktur in Frankfurt die deutschlandweite Entwicklung um zehn Prozent“, sagte Mobilitätsdezernent Wolfgang Siefert (Die Grünen).

Studie: Mehr Ladesäulen für E-Autos in Frankfurt im gewerblichen und privaten Bereich

In einer ersten Pilotphase wurden bis jetzt insgesamt 187 Ladesäulen durch fünf verschiedene Betreiber – Mainova, Eze Network, Oncharge/Wire Lane, Qwello und Eon-Drive – auf öffentlichen Flächen eingerichtet. Um jedoch dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden, müsse die Stadt vermehrt mit Arbeitgebern und Wohnungsunternehmen zusammenarbeiten, geht aus dem Gutachten von Ecolibro hervor. Entsprechende Gespräche sind für die kommenden Monate geplant, teilt die Stadt dazu mit.

Bis 2035 sind laut Studie rund 60 000 neue Ladesäulen nötig. Für die Berechnung wurde dazu die Anzahl von Stellplätzen ermittelt. Demnach gibt es in der Mainmetropole rund 452 000 Parkplätze. Letztere teilen sich auf in knapp 104 000 private, 89 000 gewerbliche und 156 000 öffentliche beziehungsweise 103 000 halböffentliche. Den größten Anteil an neuer E-Ladeinfrastruktur muss sich laut Gutachten auf den privaten Bereich mit 44 600 Ladepunkten (75 Prozent) und den gewerblichen mit 11 236 (18,8 Prozent) verteilen.

Eine externe Ausschreibung soll bald folgen, um die Standorte der geplanten Ladesäulen bis 2035 auszumachen. Der Bund baut derweil sein eigenes Schnellladenetz an den Autobahnen aus.
 
2. Juli 2024, 11.59 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Mehr als 100 Arbeitsplätze betroffen
BASF schließt Anlage in Frankfurt-Höchst
Der Industriepark in Frankfurt-Höchst wird um einen Big Player ärmer: BASF hat angekündigt, seine dortige Fabrik für Pflanzenschutzmittel zu schließen. Dadurch verlieren mehr als 100 Beschäftigte ihre Arbeit.
Text: tig/dpa / Foto: Das Werk in Frankfurt-Höchst wird stillgelegt © BASF SE (zugeschnitten)
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Wolfgang Haffner Trio
    Kurhaus Wiesbaden | 20.00 Uhr
  • Dick Move
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Dieter Thomas Kuhn
    Seewiese | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Boujee
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Hard Bock drauf
    Tanzhaus West | 23.00 Uhr
  • Tanz-Attacke
    Kulturclub schon schön | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Kammermusikensemble des Royal Concertgebouw Orchestra
    Schloss Johannisberg | 19.00 Uhr
  • Venice Baroque Orchestra
    Kloster Eberbach | 20.00 Uhr
  • Die Dreigroschenoper
    Stiftsruine Bad Hersfeld | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Misery
    Wasserburg | 23.00 Uhr
  • Der Club der toten Dichter
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Don Carlos
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Casablanca Art School
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Das Kirchnermuseum Davos zu Gast im Geburtshaus des Künstlers
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Gaming
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 13.00 Uhr
  • GOAT FC24: Das Turnier
    Bibliothekszentrum Sachsenhausen | 13.00 Uhr
und sonst
  • Schiersteiner Hafenfest
    Schiersteiner Hafen | 15.00 Uhr
  • Bahnhofsviertel FFM - Rotlicht, Lifestyle & Vielfalt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Über die Schönheit der Sonne
    Physikalischer Verein – Gesellschaft für Bildung und Wissenschaft | 20.00 Uhr
Freie Stellen