Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Im Frankfurter Ostend gibt es seit Jahren ein Problem mit Trinkwasserverunreinigungen © Adobestock/Anselm
Foto: Im Frankfurter Ostend gibt es seit Jahren ein Problem mit Trinkwasserverunreinigungen © Adobestock/Anselm

Braunes Trinkwasser im Ostend

Duschverbot, aber keine Gesundheitsgefahr? Mieter kritisieren die Stadt

Im Frankfurter Ostend beklagen Mieter seit Jahren verschmutztes Trinkwasser. Die Stadt glaubt nicht an eine Gesundheitsgefahr. Das sorgt für Kritik bei der linken Opposition.
Seit 2021 beklagen Mieterinnen und Mieter im Frankfurter Ostend eine schlechte Trinkwasserqualität. Konkret geht es um braunes Leitungswasser und erhöhte Legionellen- und Bleiwerte in Wohnungen der Wittelsbacherallee sowie der Waldschmidt- und Jakob-Carl-Junior-Straße. Die Linke forderte die Stadt in einem Antrag im August 2023 zur Besserung auf. Diese Forderung haben die Linken nun erneuert.

Trinkwasser im Frankfurter Ostend seit 2018 verschmutzt

Aus einem Magistratsbericht vom Dezember 2023 geht hervor, dass das Gesundheitsamt seit 2018 im betroffenen Wohngebiet erhöhte Legionellenwerte festgestellt und den Betreiber zu Sanierungsmaßnahmen aufgefordert hatte. Diese führten aber nicht zu einem dauerhaften Erfolg, weswegen zwischenzeitlich beispielsweise ein Duschverbot ausgesprochen wurde. Ein im Mai 2023 erhöhter Bleiwert in einem Wasserhahn konnte auf dessen Substanz zurückgeführt werden, weshalb er ausgetauscht wurde.

Einige Wohnungen verbrauchen dem Bericht zufolge zudem zu wenig Wasser und fördern somit das Legionellenwachstum. „Das klingt wie ein schlechter Witz, der die Schuld auf die Mieter abwälzt“, sagt Eyup Yilmaz, wohnungspolitischer Sprecher der Römer-Linken. Schuld sei hingegen das jahrelange Fehlverhalten des Eigentümers.

Sanierungen dauern an – Linke im Römer fordern Klarheit über Wasserwerte

Anstoß nimmt er auch an einer anderen Formulierung des Berichtes: „Eine Gesundheitsgefahr besteht nach Auffassung des Gesundheitsamts nicht, weil die nachgewiesenen Eisenwerte nicht als gesundheitsschädlich gelten.“ Dass trotzdem ein Duschverbot verhangen wurde, versteht Yilmaz nicht. Zurecht würden die Mieter große Angst vor Gesundheitsrisiken haben und Transparenz über die Wasserwerte fordern. Derweil berichtet der Magistrat, dass die Sanierungsarbeiten andauern; neue Auswertungen stehen noch aus.

Mehrmals hatten die Mieter sich auch im Ortsbeirat und im Planungsausschuss über das Problem in ihren Wohnungen beschwert, die Ende 2021 aus der Sozialbindung gefallen sind. Dafür engagieren sie sich auch in der „Mieter*innen-Initiative WWJ“. „Dass die Stadtregierung so mit dem Hilferuf der Bewohner*innen umgeht, ist grob fahrlässig und ignorant“, sagt Yilmaz.
 
21. Februar 2024, 12.00 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Bahnhofsviertel Frankfurt
Bunte Pfeile für das Kaisertor
Das Bahnhofsviertel soll lebenswerter werden. Dafür wurde zuletzt ein umfangreicher Maßnahmenkatalog verabschiedet – mit der Umsetzung wurde nun am neuen Kaisertor begonnen.
Text: sie / Foto: © Stadt Frankfurt/Ralf Barthelmes
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • The Dorf
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Telquist
    Zoom | 19.00 Uhr
  • Endless Wellness
    Mousonturm | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Afterwork Clubbing
    Gibson | 22.00 Uhr
  • VinylGottesdienst
    Johanniskirche Bornheim | 19.30 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Eliott Quartett
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Göttinger Symphonieorchester
    Stadthalle am Schloss | 19.30 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Alte Oper | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Jörg Hartmann
    Centralstation | 19.30 Uhr
  • Mike Josef
    Haus am Dom | 19.00 Uhr
  • Stephan Bauer
    Bürgerhaus Sprendlingen | 20.00 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Friedrich Stoltze
    Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse | 10.00 Uhr
  • Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager
    Geschichtsort Adlerwerke: Fabrik, Zwangsarbeit, Konzentrationslager | 14.00 Uhr
Kinder
  • Kannawoniwasein – Manchmal muss man einfach verduften
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Salon Salami
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
  • Schirn Studio. Die Kunstwerkstatt
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 16.00 Uhr
Freie Stellen