Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Der Fernbahntunnel soll das hohe Zugaufkommen am Frankfurter Hauptbahnhof entlasten © Adobe Stock/Fotolyse
Foto: Der Fernbahntunnel soll das hohe Zugaufkommen am Frankfurter Hauptbahnhof entlasten © Adobe Stock/Fotolyse

Baubeginn ab den 2030ern

Frankfurter Fernbahntunnel: Bahn berät sich mit Behörden und Verbänden

Das Mammutprojekt Frankfurter Fernbahntunnel geht in die nächste Runde. Am Montag beginnt die Deutsche Bahn, sich mit Behörden und Verbänden auszutauschen.
Frankfurt gilt als einer der Hauptverkehrsknoten Deutschlands und Europas. Neben dem Flughafen ist der Hauptbahnhof ein wichtiges Bindeglied im nationalen wie internationalen Verkehr. Dadurch hat der Bahnhof ein hohes Zugaufkommen, was regelmäßig zu Einschränkungen im Bahnverkehr führt. Der geplante, achteinhalb kilometerlange Fernverkehrstunnel soll deshalb Abhilfe schaffen.

Wie die Deutsche Bahn mitteilte, will sie nun mit einem Dialogforum den nächsten Schritt gehen. Am Montag, den 20. November, soll das Gremium erstmals zusammen tagen, um den Planungsprozess frühzeitig transparent zu gestalten. Am Dialog beteiligt sind Kommunen und Behörden, Bürgerinitiativen, Umwelt-, Naturschutz-, Fahrgast- und Verkehrs- sowie Wirtschaftsverbände. Ihre Hinweise sollen geprüft und rechtzeitig in die Planung miteinbezogen werden.

Frankfurter Fernbahntunnel: Baubeginn in den 2030ern

Um dem hohen Zugaufkommen in Frankfurt, das in Zukunft noch steigen wird, gerecht zu werden, muss die Anzahl der Gleise erhöht werden. Weil die Innenstadt teils zu dicht bebaut ist, plant die Bahn deshalb einen Tunnel mit unterirdischer Station. Die Fernverkehrszüge könnten somit unterirdisch verkehren, während gleichzeitig der Nahverkehr oberirdisch durch die freigewordenen Kapazitäten flüssiger ein- und ausfahren könnte. Es wird mit einer Steigerung in diesem Bereich um 20 Prozent von 1250 auf 1500 Züge pro Tag gerechnet.

Mit dem Bau des mehr als 35 Meter unter der Erde liegenden Tunnels und des Tiefbahnhofes soll in den 2030er Jahren begonnen werden. Laut der 2021 vorgestellten Machbarkeitsstudie ist eine zweigleisige Tunnelkonstruktion denkbar: Sie würde aus östlicher und westlicher Richtung auf den Hauptbahnhof zulaufen und an die neue Haltestelle „Frankfurt Tief“ anschließen. Größere Streckenabschnitte würden demnach auch unterhalb des Mains verlaufen, der genaue Verlauf wird aber noch in den Planungen ermittelt.

Kosten für den Frankfurter Fernbahntunnel: rund 3,6 Milliarden Euro

Die Bauarbeiten sollen wiederum 10 Jahre in Anspruch nehmen. Nach aktuellen Schätzungen soll das Projekt rund 3,6 Milliarden Euro kosten, die der Bund bezahlt. Zuspruch erhält das Projekt von Bund, Land und der Stadt Frankfurt sowie vom RMV.

Allerdings gibt es auch Gegenstimmen: Im Juli erklärten die Initiativen „Frankfurt22“ und „Bürgerbahn – Denkfabrik für eine starke Schiene“ ihren Unmut über den Fernverkehrstunnel. Unter anderem sei der Frankfurter Hauptbahnhof kein Taktknoten – mit oder ohne Fernbahntunnel. Die nächsten Fernbahnhöfe seien nicht unter 60 oder 30 Minuten zu erreichen. Dies sei aber grundlegend für einen Taktknoten, damit Züge zur vollen oder halben Stunde heraus- oder hereinfahren können.
 
20. November 2023, 11.55 Uhr
Till Geginat
 
Till Geginat
Jahrgang 1994, Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt, seit November 2022 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Till Geginat >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Goethe-Universität Frankfurt
Spatenstich für das Center for Humanities
Auf dem Campus Westend der Frankfurter Goethe-Uni soll künftig das Center for Humanities stehen. Die Kosten werden mit rund 20 Millionen Euro veranschlagt, die Fertigstellung ist für 2026 geplant.
Text: Sina Claßen / Foto: So soll das fertige Center for Humanities 2026 aussehen © ArGe Architekten
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Mai 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Anika Nilles
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
  • Nickelback
    Festhalle | 20.00 Uhr
  • Mitski
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Carmen
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Grigory Sokolov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Magdalena Hinterdobler und Magnus Dietrich
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Birgitta Assheuer und Wolfram Koch
    Romanfabrik | 19.30 Uhr
  • Frank Goosen
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Philipp Mosetter
    Haus am Dom | 19.30 Uhr
Kunst
  • Dialog im Dunkeln
    Dialogmuseum | 09.00 Uhr
  • Witold Riedel
    Heussenstamm. Raum für Kunst und Stadt | 19.00 Uhr
  • Ästhetik der Natur
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
Kinder
  • Brotbox
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Der Waschlappendieb
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kunst-Werkstatt
    Museum Sinclair-Haus | 15.30 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • 24. Japanisches Filmfestival Nippon Connection
    Mousonturm | 10.00 Uhr
  • 175 Jahre Paulskirche - Routen der Freiheit – Auf den Spuren der Demokratiebewegung in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
Freie Stellen