eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Nina Krüger
Foto: Nina Krüger

Traditionsgeschäft Lorey

Ein Elefant im MyZeil

Das Haushaltswarengeschäft Lorey ist nach coronabedingten Verzögerungen ins MyZeil umgezogen. Mehr als 100 Jahre befand sich das Traditionsgeschäft auf der Schillerstraße und war auf fünf Etagen verteilt. Nun ist das Sortiment kompakter.
Den berühmten Elefanten im Porzellanladen gibt es nun auch auf der Zeil. Im Frankfurter Traditionsgeschäft Lorey steht er und erwartet die Kundinnen und Kunden im frisch renovierten Haushaltswarengeschäft, das andernorts bereits seit 1796 existiert und in der siebten Generation familiengeführt wird. Damit zählt es zu den ältesten Läden in der Mainmetropole. Die Wiedereröffnung, die eigentlich für den Sommer geplant war, musste wegen der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Ladenschließungen verschoben werden.

Die Zeit nutzte Inhaber Philipp Keller, um gemeinsam mit dem Illustrator Claas Jansen das Kinderbuch „Der Elefant im Porzellanladen“ zu schreiben, das nun auf hohen Stapeln rund um die fast drei Meter hohe Elefantenstaue aufgetürmt ausliegt. „Die Elefantenstatue brauchte eine Geschichte und die habe ich ihr geschrieben. Wer das Buch gelesen hat, weiß dann auch wie das Tier zu uns gekommen ist“, erklärt Keller. So sollen sich auch die kleinen Besucherinnen und Besucher wohlfühlen. Zudem steht im neuen Lorey auch eine Theke, bei der die Kundinnen und Kunden sich für einen Kaffee oder ein Glas Wasser niederlassen können. Von fünf Etagen ist Lorey auf ein Stockwerk mit 1000 Quadratmetern gegangen, der alte Laden sei mit der Zeit zu unübersichtlich geworden, so der Inhaber. Putzartikel sucht man im Ladengeschäft nun vergeblich – auf Bestellung sind diese jedoch weiterhin erhältlich.

Bei der Gestaltung des Ladens arbeitete Keller mit dem Architekten Shadid Sadiq zusammen. Dabei ließen sich die beiden von Designs und Ideen aus Amsterdam, Paris, Kopenhagen und zuletzt London inspirieren. Im Endergebnis bedeutete das den Einfluss warmer, englischer Farben. Generell wirkt die Farbgebung im neuen Lorey penibel durchdacht: Die Artikel folgen der Abfolge einer Farbpalette. In den Bereichen mit den Dekorationsartikeln fühlt sich das Geschäft warm und heimelig an, bei den Haushaltswaren praktisch bodenständig und bei den Bestecken durch die Vitrinen mit Spotlights edel und elegant. Neben der persönlichen Beratung durch die gut ausgebildeten Kundeberater und -beraterinnen sind einzelne Artikel auch mit dem Label „Lieblingsstück“ versehen, die den Besucherinnen und Besuchern zeigen, was die Mitarbeitenden ganz persönlich für empfehlenswert befunden haben.
 
24. September 2020, 12.20 Uhr
jwe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Stil
Frankfurter Laufshop
Laufschuhe per Packstation
Ab Mittwoch bleibt der Einzelhandel vorerst geschlossen, doch bestellte Waren dürfen weiterhin abgeholt werden. Im Frankfurter Laufshop kann das ab sofort sogar kontaktlos geschehen.
Text: sie / Foto: Frankfurter Laufshop
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Gilbert & George
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Peter Bialobrzeski
    Galerie Peter Sillem | 10.00 Uhr
  • Secundino Hernández
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
  • Künstler der Kammeroper Frankfurt im Impfzentrum
    Festhalle | 15.00 Uhr
  • Dresdner Kapellsolisten (abgesagt)
    Schloss Weilburg | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lin
    Kurfürstliches Schloss Mainz | 19.00 Uhr
  • Nimbus
    Musikbibliothek | 20.00 Uhr
  • Revolverheld
    Brita-Arena | 20.00 Uhr