Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Wer wird Deutscher Meister?
 

Wer wird Deutscher Meister?

0

Tischtennis-Asse schlagen in Frankfurt auf

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Bereits zum siebten Mal treffen sich die beiden besten Tischtennis-Teams des Landes in der Fraport Arena, um den Deutschen Mannschafts-Meister zu küren. Am 25. Mai spielen der 1. FC Saarbrücken TT und TTF Liebherr Ochsenhausen im Finale der Tischtennis-Bundesliga.
Schon knapp zwei Wochen vor dem Finale ist klar: 2019 wird ein Club in der Fraport Arena jubeln dürfen, der schon lange keinen nationalen Meistertitel mehr feiern durfte. Denn zum ersten Mal seit sechs Jahren wird der neue Titelträger nicht Borussia Düsseldorf heißen, der bereits 30 nationale Meisterschaften gewann. Der Rekordsieger aus Nordrhein-Westfalen, quasi der FC Bayern München im Tischtennis, qualifizierte sich in diesem Jahr nicht für das Finalduell am 25. Mai. Das Team um den wohl bekanntesten deutschen Tischtennis-Spieler überhaupt Timo Boll unterlag im Halbfinale überraschend deutlich der Mannschaft aus Saarbrücken, die noch nie den Titel holten. Im Finale 2019 treffen die Saarländer auf den amtierenden Pokalsieger TTF Liebherr Ochsenhausen, die ihre letzte deutsche Meisterschaft 2004 feierten. Am Ende einer langen Tischtennis-Saison wollen beide Teams noch einen Titel gewinnen.

Motiviert zum ersten Titel?
„Wir werden alles raushauen, was noch geht“, sagte Saarbrückens Patrick Franziska (Foto rechts), der seine gute Form zuletzt mit der Bronze-Medaille im Mixed-Wettbewerb der Weltmeisterschaft unter Beweis stellte. Die Fußverletzung, die ihn bei den Titelkämpfen in Budapest plagte, schmerzt den gebürtigen Hessen kaum noch. „Dem Fuß geht’s Tag für Tag besser“, sagte der 26-Jährige bei der Pressekonferenz am Montag in Frankfurt und ergänzte: „Zum Finale muss man sich keine Sorgen machen.“



Das Objekt der Begierde: Wer holt den Pokal des deutschen Mannschaftsmeisters? V.l.n.r.: Nico Stehle (TTBL), Markus Frank (Stadt Frankfurt), Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT), Dmitrij Mazunov (TTF Liebherr Ochsenhausen) © Nicole Nadine Seliger

Weltklasse-Sport in Frankfurt
Der Gegner aus Ochsenhausen geht dennoch als leichter Favorit in das Endspiel am 25. Mai. Deren Weltklasse-Spieler Hugo Calderano (Weltrangliste Platz 8), Woojin Jang (Weltrangliste Platz 9) und Simon Gauzy (Weltrangliste Platz 27) sind in der Weltrangliste besser platziert als die Sportler aus Saarbrücken, von denen einzig Franziska (Weltrangliste Platz 17) unter den Top 20 der Welt zu finden ist. Auch bei der vergangenen Weltmeisterschaft zeigten die drei Ochsenhausener starke Leistungen und unterlagen erst spät im Turnier. Dennoch wies Trainer Dmitrij Mazunov (Foto links) die Favoritenrolle von seinem Team und erinnerte an die deutliche Niederlage gegen Saarbrücken in der Bundesliga-Rückrunde. „Wir haben zurecht verloren“, sagte er. Beim Finale in Frankfurt werde einzig die Tagesform der Spieler entscheiden.

Heimspiel für Franziska
„Wenn wir mal ins Rollen kommen, sind wir schwer aufzuhalten“, sagte der gebürtige Bensheimer Franziska, der bei seinem Heimspiel in der Fraport Arena auch auf die Unterstützung zahlreicher Freunde und ehemaligen Schulkameraden bauen darf. Auch Frankfurts Sportdezernent Markus Frank, einst selbst aktiver Tischtennis-Spieler, freut sich bereits auf die Atmosphäre in der Frankfurter Sporthalle: „Wenn es wirklich losgeht, hört man eine Stecknadel fallen.“ Um am Ende des Tages wird eine Mannschaft ihren Titel sicher lautstark feiern.
 
15. Mai 2019, 07.27 Uhr
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Die Teams des 1. FFC Frankfurt spielen ab dem 1. Juli unter dem Dach der Eintracht Frankfurt. Nach monatelanger Planung wurden am Dienstag die Verträge zwischen den beiden Sportvereinen unterschrieben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Der 1. FFC Frankfurt empfängt den SC Sand
0
Den positiven Lauf fortsetzen
Zwar dürfen keine Fans ins Stadion am Brentanobad, die Partie des 1. FFC Frankfurt gegen den SC Sand zum Re-Start der Frauen-Fußball-Bundesliga am Freitagabend wird aber live bei Eurosport im TV und online bei Magenta Sport gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Detlef Kinsler
 
 
Neustart in der Frauen-Bundesliga
0
Der Ball rollt wieder zu Pfingsten
Die Männer kicken seit dem letzten Wochenende wieder, jetzt steigen auch die Vereine der Frauen-Bundesliga in einer Woche wieder in den Spielbetrieb ein. Der 1. FFC Frankfurt empfängt dabei den SC Sand am Freitag, den 29. Mai. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Hessen unterstützt Präventions-Projekt
0
Gegen Gewalt im Fußball
Vergangenes Jahr kam es im hessischen Amateurfußball vermehrt zu gewalttätigen Angriffen auf Schiedsrichter. Um Gewalt und Aggressionen entgegenzuwirken, fördert die Hessische Landesregierung das Präventions-Projekt „Sicherheit im Fußball“ mit 90 000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Die Vereine der Flyeralarm Frauen-Bundesliga haben sich deutlich für die Fortsetzung der Saison ausgesprochen. Wie die männlichen Kollegen trainieren sie und stehen in den Startlöchern. Eine Entscheidung könnte am 6. Mai fallen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150