Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Volleyball-Bundesliga
 

Volleyball-Bundesliga

0

United Volleys wollen ins Finale

Foto: United Volleys/Gregor Biskup
Foto: United Volleys/Gregor Biskup
Im dritten Jahr in Folge stehen die Rhein-Main Volleyballer im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft. Um sich endlich den Traum vom Finale zu erfüllen, müssen die Volleys am Mittwoch gegen den aktuellen Meister gewinnen. Auch ohne ihren verletzten Zuspieler wollen sie die Überraschung schaffen.
Alles oder nichts, heißt die Devise der United Volleys vor dem entscheidenden Playoff-Spiel am Mittwoch. In der zweiten Partie der Halbfinal-Serie im „Best of Three“-Modus muss ein Sieg her, damit die Saison für die hessischen Volleyballer weitergeht. Der Gegner ist allerdings niemand anderes als die Berlin Recycling Volleys, der amtierende Meister aus der Hauptstadt. Das erste Spiel der Halbfinal-Serie verloren die United Volleys am vergangenen Samstag mit 0:3 Sätzen in Berlin. Damit brauchen die Rhein-Main-Volleyballer in der zweiten Partie einen Erfolg, um ein drittes entscheidendes Match in der Hauptstadt zu erzwingen.

Steuerwald fällt aus
In diesem wichtigen Spiel müssen die United Volleys aber auf ihren Zuspieler Patrick Steuerwald verzichten. Er knickte im Auftaktspiel in Berlin gleich im ersten Satz unglücklich um, musste im Krankenhaus behandelt werden und fällt vorerst mit einem ausgerenkten Sprunggelenk aus. „Ich bin auf jeden Fall zur Unterstützung in der Halle, wenn auch nur moralisch, denn in so einem Match kommt es auf jeden Zuschauer an!“, sagte er.

Volleys hoffen auf Unterstützung der Fans
Durch den Ausfall von Routinier Steuerwald steht am Mittwoch der 21-jährige Jannis Hopt im Mittelpunkt, der seine Mitspieler als Zuspieler in Szene setzen soll. „Wir lauern auf unsere Chance, und ich bin mir sicher, dass wir die auch bekommen werden“, freut er sich auf die Partie und hofft auf zahlreiche Unterstützung von den Zuschauerrängen. „Dass wir jetzt vor heimischem Publikum spielen, wird uns zusätzlich pushen“, sagte Hopt.

Berlin ist schlagbar
Dass der Favorit aus der Hauptstadt zu schlagen ist, wissen die United Volleys. Im November haben sie die Berliner beim Heimspiel in der Bundesliga knapp besiegt. Gewinnen die United Volleys auch diesmal, entscheidet das dritte Spiel der Halbfinal-Serie, wer in die finale Playoff-Runde um die deutsche Meisterschaft einzieht. „Volleyball-Deutschland hat endlich ein neues Finale verdient. Seit 2012 standen keine anderen Mannschaften mehr als Berlin und Friedrichshafen im Endspiel. Das wollen wir ändern“, sagt United Volleys-Coach Michael Warm vor dem wichtigen Spiel am Mittwoch selbstbewusst.

>> United Volleys vs Berlin Recycling Volleys, Playoff-Halbfinale (Spiel 2), Mittwoch, 18. April, 19 Uhr, Fraport Arena, Silostraße 46, Tickets ab 10 Euro (ermäßigt 7 Euro)
17. April 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
1. FFC Frankfurt-VfL Wolfsburg 2:6
0
Unter Wert geschlagen
Was durfte man nach dem ernüchternden 0:0 gegen den MSV Duisburg am Mittwoch zum Abschluss der englischen Woche vom 1. FFC Frankfurt erwarten, zumal mit dem VfL Wolfsburg der unangefochtene Tabellenführer zum Start der Rückrunde kam? – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
FFC-MSV 0:0
0
Keine Bescherung
Mit einer Nullnummer schloss der 1. FFC Frankfurt die Vorrunde der Frauenfußball-Bundesliga ab. Vor die Winterpause hat die Planungslogik der Verbände noch zwei Spiele gesetzt. Am 2. Advent kommt der Branchenprimus VfL Wolfsburg. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Interview mit Eintracht-Präsident Peter Fischer
0
„Für eine Haltung musst du kein Superman sein“
Seit vielen Jahren engagiert sich Eintracht-Präsident Peter Fischer gegen Diskriminierung und Rassismus. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT spricht er über Menschenrechte, unschöne Szenen in Fußballstadien und ruft dazu auf, Haltung zu zeigen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Harald Schröder
 
 
 
4:0 Sieg gegen Olympique Marseille
0
Die Eintracht-Adler fliegen durch Europa
Als „Chef im Ring“ bezeichnete Eintracht-Trainer Adi Hütter seine Mannschaft nach dem souveränen Sieg gegen Olympique Marseille, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel gehört das Team zu den besten der kompletten Europa League. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Eintracht Frankfurt in der Europa League
0
„Wir wollen den fünften Sieg“
Mit vier Siegen aus vier Partien dominiert Eintracht Frankfurt ihre Gruppe in der Europa League. Gegen Olympique Marseille will Trainer Adi Hütter diese Erfolgsserie fortsetzen, auch wenn er beim Team der Stunde auf einige Spieler verzichten muss. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  137 

Twitter Activity