eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Petra Roth

Die 2. Liga als „einjähriger Betriebsunfall“

Seit Samstag gibt es in Frankfurt nur noch ein Thema: den Abstieg der Eintracht. Oberbürgermeisterin Petra Roth schreibt fürs Journal Frankfurt über den Club im Allgemeinen und die 2. Liga im Besonderen.
Eintracht Frankfurt ist ein Stück Lebens- und Freizeitkultur, das längst zur zentralen, regionalen Klammer geworden ist. Denn das Regionalbewusstsein manifestiert sich hier. Das, was wir uns als Identität stiftendes Element für die Region Rhein-Main erhoffen, ist bezüglich der Eintracht längst verwirklicht. Ob in den Kleingartenanlagen am Lohrberg, in der Wetterau, an der Bergstraße oder im Taunus, samstags wird beim Grillen die Eintracht-Fahne gehisst. Die Züge aus Gelnhausen, Rödermark oder Hofheim sind Richtung Stadion genauso gefüllt wie die Frankfurter Straßenbahn. Deshalb ist der Abstieg in die zweite Liga auch weniger unter finanziellen Gesichtspunkten für die Stadt ein bitterer Verlust. Es ist vielmehr der ideelle Verlust, der am Nerv bohrt. Denn wenn die Eintracht verliert, dann verliert die ganze Stadtgesellschaft: Ob Banker oder Lehrling, Großvater oder Enkel, ob männlich oder weiblich, mit oder ohne Migrationshintergrund, je nach Ergebnis ist die Stimmung überall gleich gut oder schlecht. Es ist eine schichtenübergreifende Klammer der Stadtgesellschaft.

Und auch ich werde in der Pause von Lohengrin vom Frankfurter Opernintendanten Bernd Loebe nicht nur auf meine Meinung zum Debüt der jungen Mezzosopranistin in der Rolle der Ortrud angesprochen, sondern auch auf die vergebene Chance von Gekas im letzten Spiel gegen die Bayern am Nachmittag.

Und der Nerv ist natürlich auch getroffen, wenn ich im Lande unterwegs bin. Denn neben den Fragen der kommunalen Finanzen wird beim Deutschen Städtetag auch die aktuelle Form der heimischen Fußballmannschaft besprochen. Und da macht es natürlich mehr Laune, wenn man als Mainzer oder Hannoveraner Oberbürgermeister über die Perspektiven im Europäischen Wettbewerb fabulieren kann anstatt über ein Darben in der 2. Liga.

Jetzt muss sich die Eintracht strukturell und personell so aufstellen, damit die 2. Liga ein einjähriger Betriebsunfall bleibt. Allerdings muss man sich ernsthaft vergegenwärtigen, dass ein Wiederaufstieg kein Selbstläufer und kein Automatismus ist. Das Umfeld muss stimmen, die Fankultur, das Management. Und insbesondere die Mannschaft muss optimal zusammen- und eingestellt sein. Ich persönlich werde auch in der nächsten Saison in der Commerzbank-Arena sein, und ich bin sicher, auch alle anderen werden für volle Ränge sorgen. An der Unterstützung aus der Stadtgesellschaft und dem großen regionalen Umfang wird es der Eintracht auch in der Spielzeit 2011/12 nicht fehlen. Denn die Eintracht ist das Frankfurter Projekt, das generationsübergreifend, schichtenübergreifend und regionübergreifend ist.
 
17. Mai 2011, 11.33 Uhr
Petra Roth
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Eintracht vom Main
„Das ist schön, so schön“
Eine entfesselte Fangemeinde feiert die Spieler der Eintracht. Diese fahren in einem Triumphzug vom Flughafen durch Frankfurt bis zum Römer, um sich dort ins Goldene Buch der Stadt einzutragen. Es ist ein Tag, der in Frankfurts Sportgeschichte eingehen wird.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt/Benjamin Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen