eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Peter Fischer bleibt Präsident

Viel Lärm um nichts

Am Ende wurde Peter Fischer auf der Mitgliederversammlung von Eintracht Frankfurt als Präsident mit einer überwältigen Mehrheit bestätigt. Sein Gegenkandidat Reiner Schäfer zog sich schon vor der Abstimmung zurück.
Am Ende gab es viel Lärm um nichts. Seit 2000 steht Peter Fischer bei Eintracht Frankfurt als Präsident an der Spitze. Bei der diesjährigen Präsidentenwahl hatte Fischer nun allerdings einen Mitbewerber ums Präsidentenamt. Der ehemalige Eintracht-Geschäftsführer Reiner Schäfer bewarb sich ebenfalls wie Fischer um den Posten. Doch schon im Vorfeld wurde dem 70-Jährigen kaum eine Chance eingeräumt – zu beliebt ist Fischer bei den Mitgliedern und Fans von Eintracht Frankfurt. Zudem ist Fischer hervorragend in Frankfurt vernetzt. Dies sollte sich auf bei der Mitgliederversammlung zeigen. Reiner Schäfer zog nach seiner Rede vor den Anwesenden in der Wolfgang-Steubing-Halle am Riederwald die Konsequenzen und zog seine Kandidatur noch vor der geheimen Abstimmung zurück. Schäfer verpasste es mit seiner langweiligen Rede Werbung in eigener Sache zu machen. Er zählte die Fehler in der Vergangenheit auf - vermisste dabei aber den Blick für die Zukunft. Das Interesse der anwesenden Mitglieder ließ schnell nach, vereinzelte Buh-Rufe hallten durch den Raum, als sich Schäfer im weiteren Verlauf seiner Rede förmlich um Kopf und Kragen redete.

Zahlen wurden natürlich auch genannt. So konnte Präsident Peter Fischer stolz verkünden, dass der Verein Eintracht Frankfurt nun 30.533 Mitglieder hat – die Zahl von 40.000 Mitgliedern könnte möglich sein. Und auch im finanziellen Bereich gab es positive Meldungen: laut für die Finanzen zuständige Vize-Präsident Thomas Förster konnte ein Jahresüberschuss von rund 350.000 Euro erwirtschaftet sowie die Verbindlichkeiten um drei Millionen Euro verringert werden. Diese betragen nun 10,5 Millionen Euro.
 
26. Januar 2015, 11.14 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
Heimspiel gegen Leipzig
Eintracht darf vor vollem Haus spielen
Beim nächsten Heimspiel von Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig dürfen die Mannschaften vor voll besetzten Rängen spielen. Das Frankfurter Gesundheitsamt hat für das Spiel 51 500 Fans zugelassen. Auf den Stehplätzen müssen sie allerdings geimpft oder genesen sein.
Text: loe / Foto: Symbolbild © Imago/Kessler-Sportfotografie
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr