Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
 

Bundesadler-Blog

0

Seid kein Ali Karimi

Jetzt wird's persönlich: Omid Nouripour weiß um die Vorteile eines Wechsels zu Bayern München oder Borussia Dortmund. Aber er weiß auch um die Gefahren. Das Für und Wider fasst er hier zusammen. Für "die Sebastians".
Liebe Sebastians,

ihr seid umworben, eure Leistung schwankt, ihr seid Riesentalente. Dortmund, Bayern, Inter, Arsenal - kein Tag vergeht, ohne dass große Namen des europäischen Fußballs mit euch verbunden werden. Ist das nicht verlockend, schmeichelnd, versuchend?

Ihr könnt gehen, für wenig Geld bereits in diesem Sommer. Ihr würdet wahrscheinlich das doppelte verdienen dessen, was euch die Eintracht derzeit bieten kann. Ihr seid jung, ihr werdet nicht ewig Fußball auf höchstem Niveau spielen können. Ihr trefft in den nächsten Wochen Entscheidungen, die den Rest eures Lebens bestimmen werden. Dabei habt ihr sicher Zukunftsängste: werde ich genug verdienen, damit ich auch nach der Profi-Karriere ein gutes Leben führen kann? Werde ich mir einen Namen machen, an den sich die Menschen erinnern werden? Werde ich Titel gewinnen?

Drei sehr berechtigte Fragen. Bei den Bayern verdienen die Spieler mehr als bei der Eintracht, und dass man bei einem Drei-Jahresvertrag auch mal einen Titel gewinnen wird, ist quasi vorprogrammiert. Kennt ihr noch Ali Karimi? Er verdiente in München gutes Geld und gewann Titel. Nur gespielt hat er nicht. Kehl, Gündogan, Sahin in Dortmund spielen, Lahm in München sowieso. Gewiss, ihr seid besser als diese Platzhirsche. Aber geht es nur um Leistung? Oder gehört da nicht auch großes Glück dazu? Beispielsweise das, zur richtigen Zeit verletzungsfrei zu sein?

Wie viele hunderte junge und hochbegabte Spieler ließen sich hier aufzählen, die zu früh gewechselt sind und danach scheiterten? Wer kennt noch Gerhard Poschner? Wer war Michael Sternkopf nochmal?

Die Alternative ist dabei so einfach. Es gibt da einen Verein mit unglaublicher Fan-Kultur, einem herrlichen Stadion, einer stolzen Tradition und immensem Potential. Und einem Trainer, der genau weiß, wie man aus Talenten große Spieler macht. Hier werden langfristig wieder Titel gewonnen. Hier erlaubt die Nostalgie den Blick nach vorne. Bei uns habt ihr alle Voraussetzungen, um zu Legenden zu werden. Und auch die Perspektive einer Karriere nach der Profi-Karriere. Kennt ihr Chris, kennt ihr Ochs? Die würden darum flehen, bei uns wieder spielen zu dürfen.

Wenn ihr bleibt, seid ihr für uns Helden. Selbst wenn ihr morgen Sportinvalide wäret – Gott behüte. Und ihr könntet helfen, in der Stadt am Main wieder etwas Großes aufzubauen. Ihr wisst, dass die Bedingungen dafür bei uns optimal sind. Und dann, das ist sicher, klappt es auch mit dem großen Geld.


In gegenseitiger Treue verpflichtet

Ein Fan
 
21. Februar 2013, 11.07 Uhr
© Omid Nouripour
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Die Teams des 1. FFC Frankfurt spielen ab dem 1. Juli unter dem Dach der Eintracht Frankfurt. Nach monatelanger Planung wurden am Dienstag die Verträge zwischen den beiden Sportvereinen unterschrieben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
Der 1. FFC Frankfurt empfängt den SC Sand
0
Den positiven Lauf fortsetzen
Zwar dürfen keine Fans ins Stadion am Brentanobad, die Partie des 1. FFC Frankfurt gegen den SC Sand zum Re-Start der Frauen-Fußball-Bundesliga am Freitagabend wird aber live bei Eurosport im TV und online bei Magenta Sport gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Detlef Kinsler
 
 
Neustart in der Frauen-Bundesliga
0
Der Ball rollt wieder zu Pfingsten
Die Männer kicken seit dem letzten Wochenende wieder, jetzt steigen auch die Vereine der Frauen-Bundesliga in einer Woche wieder in den Spielbetrieb ein. Der 1. FFC Frankfurt empfängt dabei den SC Sand am Freitag, den 29. Mai. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Hessen unterstützt Präventions-Projekt
0
Gegen Gewalt im Fußball
Vergangenes Jahr kam es im hessischen Amateurfußball vermehrt zu gewalttätigen Angriffen auf Schiedsrichter. Um Gewalt und Aggressionen entgegenzuwirken, fördert die Hessische Landesregierung das Präventions-Projekt „Sicherheit im Fußball“ mit 90 000 Euro. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Die Vereine der Flyeralarm Frauen-Bundesliga haben sich deutlich für die Fortsetzung der Saison ausgesprochen. Wie die männlichen Kollegen trainieren sie und stehen in den Startlöchern. Eine Entscheidung könnte am 6. Mai fallen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150 
 
Bundesadler-Blog
Hier schreibt Omid Nouripour, Mitglied des ersten Fußball-Fanclubs im Bundestag, über die Eintracht und alles was den Fußball bewegt.