Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wohnraum in Frankfurt: Debatte um Eigentum
 

Wohnraum in Frankfurt: Debatte um Eigentum

1

Jan Schneider: „Menschen müssen wieder zu bezahlbaren Preisen Eigentum bilden können“

Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
Die Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen (SPD) wirft Frankfurts Baudezernent Jan Schneider (CDU) vor, er wolle offenbar den Milieuschutz streichen. Schneider fühlt sich missverstanden und wehrt sich gegen Nissens Vorwürfe.
Die Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen wirft in einer Presseerklärung Baudezernent Schneider vor, er habe auf einer Konferenz der Frankfurter CDU vorgeschlagen, das städtische Vorkaufsrecht für Immobilien im Rahmen der Milieuschutzsatzung nicht mehr anzuwenden. Stattdessen wolle er, dass die kommunalen Mittel genutzt werden, um die „Eigenkapitaldecke junger Familien aufzustocken“ und „ihnen so den Zugang zu Krediten zu erleichtern“, schreibt Nissen. Die Bundestagsabgeordnete sieht dies als ein fatales Signal der CDU an alle, die von ihren Vermieterinnen und Vermietern aus ihrer Wohnung vertrieben würden. Nissen zeigt sich verwundert über diesen Vorschlag, denn noch im Mai habe Schneider verkündet, dass wegen der steigenden Zahl von Satzungen der zuständige Fachbereich in seinem Dezernat personell verstärkt werden müsse.

Grund für Nissens Aufregung war folgende Aussage Schneiders: „Wir können fünf Millionen im Haushalt dafür verwenden, unser Vorkaufsrecht zu nutzen. Oder wir können mit dem Geld vielen Familien ein Startkapital für die eigene Immobilie zur Verfügung stellen.“ Schneider fühlt sich missverstanden und wehrt sich nun gegen die Vorwürfe. „Die Frage danach, wie wir Vorkaufsrechte behandeln, hat mit der Frage danach, ob man die Eigentumsbildung fördern will, überhaupt nichts zu tun“, sagt Schneider. In seiner Funktion als Baudezernent könne er bestätigen, dass die Stadt weiterhin Vorkaufsrechte prüfen und ausüben wolle. In seiner Funktion als Parteivorsitzender der CDU habe seine Aussage allerdings eine andere Bedeutung. „Wir müssen uns in dieser Stadt wieder mehr darum kümmern, dass Menschen auch zu bezahlbaren Preisen Eigentum bilden können“, so Schneider. Heutzutage könne es nicht sein, dass in Frankfurt viel für die Förderung der Mietwohnungen im ersten und zweiten Förderweg ausgegeben werde, aber Menschen in der Mitte der Gesellschaft, die aus guten Gründen Eigentum bilden und eine eigene Wohnung erwerben möchten, keine Angebote mehr machen könnten. „Wenn ich fünf Millionen ausgebe, um ein einziges Vorkaufsrecht auszuüben, dann nützt das einer überschaubaren Anzahl von Personen – das sind vielleicht fünf bis acht Mietparteien – aber wenn ich umgekehrt diese fünf Millionen zur Förderung von Eigenkapital verwende, dann könnte ich damit einer größeren Zahl von Menschen helfen und darüber muss meiner Meinung nach politisch auch diskutiert werden.“
3. Juli 2019
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 4.7.2019, 09:32 Uhr:
Senkt doch einfach die Grunderwerbsteuer für den Erstkauf einer Wohnimmobilie. Das wäre echte Förderung. Effizient und zielgerichtet.
Die Lösung kann so einfach sein. Wenn man es nur will.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Stephan Siegler (CDU) ist seit 2014 Vorsteher der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung. Mit dem JOURNAL FRANKFURT hat er über die gesellschaftliche Stellung der Frau, Abtreibung und Sexismus in der CDU gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
Frankfurter Delegation bei Stuttgarter Jugendrat
0
Bekommt Frankfurt ein Jugendparlament?
Die Einführung eines Jugendparlaments ist in Frankfurt seit Monaten ein viel diskutiertes Thema. Um Ideen für ein Konzept zu sammeln, hat nun eine Frankfurter Delegation dem Stuttgarter Jugendrat einen Besuch abgestattet. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190