Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wie war das nochmal?
 

Wie war das nochmal?

2

Ein Blick zurück auf die bunten Kandidaten der Oberbürgermeisterwahl 2012

Foto: Oliver Maria Schmitt
Foto: Oliver Maria Schmitt
Am Sonntag haben wir die Qual der Wahl und können unter zwölf mehr oder weniger exotischen Kandidaten wählen. Nicht einfach, aber damals – im Jahr 2012 – war es auch nicht so viel leichter. Ein Rückblick.
Die Zeit rast, fast hatten wir angesichts der Kandidatenfülle in diesem Jahr die vergangene OB-Wahl verdrängt. Gab es schon immer so viele Kandidaten und darunter bunte Vögel? Wir erinnern uns mühsam ....

Es war das Jahr 2012 und 464.000 Wahlberechtigte sollten über die Nachfolge der langjährigen Oberbürgermeisterin Petra Roth befinden, die seit 1995 die Stadt geprägt hatte, aber vermutlich aus politischen Gründen ein Jahr vor Ende ihrer letzten Amtszeit zurücktrat.

Es sah zunächst ganz gut für den CDU-Kandidaten und Innenminister Boris Rhein aus. Bei der ersten Wahl konnte er 39,1 Prozent der Stimmen für sich verbuchen, aber das reichte nicht für eine Mehrheit, denn der bis zu seinem Haustürklingeln während des Wahlkampfs in der Bevölkerung eher unbekannte SPD-Kandidat Peter Feldmann hatte sich mit 33 Prozent an seine Fersen geheftet.


Foto: © Bernd Kammerer

Und bei der Stichwahl wendete sich dann das Blatt: Feldmann gewann mit 57,4 Prozent und Boris Rhein mit seinen 42,6 Prozent ging, wie zu erwarten war, zurück in den Landtag, wo er derzeit das Amt des Hessischen Ministers für Wissenschaft und Kunst bekleidet. Damals sagte man ihm nach, es sei nicht Feldmann, sondern einfach die Rhein-Vermeidungs-Variante gewählt worden, auch, weil man Petra Roth die taktierende Nachfolgeregelung verübelt hatte.

Und dann gab es aber noch acht weitere Kandidaten. Mit 14 Prozent landete Rosemarie Heilig, damals Gesundheitsdezernentin und Nachfolgerin von Manuela Rottmann, auf den dritten Platz. Jetzt hat die heutige Umweltdezernentin bei der OB-Wahl ihrer Kollegin Nargess Eskandari-Grünberg das Feld überlassen.


Foto: © Bernd Kammerer
Petra Roth, Uwe Becker, Boris Rhein (alle CDU), Rosemarie Heilig (Die Grünen) und Peter Feldmann (SPD) am Wahlabend des 11. März 2012.
Fast hätten wir es vergessen: Ursula Fechter wollte auch gern in den Römer. 4 Prozent der Stimmen bekam die für die FAG aufgestellte Kandidatin, die eigentlich Steuerberaterin ist und nun über einen Listenplatz der SPD in die Stadtverordnetenversammlung, also über andere Wege in den Römer, gelangt ist und den Ausbaugegnern als Fluglärmbeauftragte der Stadt eine Stimme gibt. Auf dem fünften Platz abgeschlagen lag 2012 die rhetorisch versierte Kandidatin der Linken, Janine Wissler, die nun also mit Erfahrung zum zweiten Mal bei der OB-Wahl in Frankfurt antritt und hofft, mehr als 3,8 Prozent der Stimmen zu bekommen.

Ebenfalls 3,8 Prozent der Stimmen entfielen auf Herbert Förster, damals Mitglied der Piraten. Das Rathaus als Oberbürgermeister hat er nicht geentert, so wie auch die Piraten in Frankfurt eher kenterten, Förster ist nun in der "Fraktion".

Die Wahlplakate von Oliver Maria Schmitt waren Kult ("Mit Handkäse gegen Fluglärm"), neuneinhalb Thesen und keine für Offenbach wollte er an den Römer schlagen, aber nur 1,8 Prozent der Wähler wollten dem Mitglied von Die Partei ihre Stimme geben. Da erhofft sich Nico Wehnemann in diesem Jahr vermutlich mehr – vor sechs Jahren war er noch der Megaphon-Halter von Schmitt:



Foto: © Bernd Kammerer
Und während wir uns in diesem Jahr über den Kandidaten Hein Fischer aus Gangelt wundern, der hobbymäßig kandidiert und jetzt halt auch mal in Frankfurt, gab es das auch schon früher. Harald Frenzel, Fahrlehrer und Berufsfeuerwehrmann, wollte zunächst in Fränkisch-Crumbach Bürgermeister werden, dann plante er in Frankfurt als OB eine Regionalwährung einzuführen, was ihm mit nur 0,2 Prozent der Stimmen nicht gelang. Darum kandidierte er bei der Bundestagswahl.

Unser Oberbürgermeister der Herzen war 2012 ja Jean Jules Tatchouop, der auf der Zeil mit einem weißen kochmützigenartigen Hut stand, auf dem sein Wahlprogramm Platz fand. Der aus Kamerun stammende, bescheiden auftretende Kandidat behauptete, er ernähre sich nur von heißem Wasser mit Essig und Honig und von Mandeln. Sein Plan ein spirito-materielles Weltwirtschaftssystem von Frankfurt aus zu starten, fand wohl wenig Anklang, 0,2 Prozent der Stimmen entfielen auf ihn. Zuletzt hörten wir von dem heute 70-Jährigen, als der Dreckinspektor der Bild-Zeitung über die unsachgemäße Entsorgung des Wahlkampfstandes berichtete.


Carl Maria Schulte, den Demokratiereformator, sollte man bei der Aufzählung der Kandidaten nicht vergessen, auch wenn er nur 0,1 Prozent der Wählerschaft überzeugen konnte. Als Bundespräsident und ZDF-Intendant wollte er, wie man hört, auch schon kandidieren, leider blieb uns nur eine andere Geschichte in Erinnerung: Im Kaisersaal kam es zu einer handgreiflichen Szene, bei der der Protokollchef Karlheinz Voss attackiert wurde. Das Ganze hatte ein juristisches Nachspiel und wir haben immer noch das leicht verstörende Bild von Carl Maria Schulte im chinesischen Seidenjäckchen vor Augen ...
 
22. Februar 2018, 17.07 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Carlo Di Fabio am 28.8.2018, 12:19 Uhr:
korrektur zu meinem kommentar von gestern:
...auch heute gibt es so einige systemlinge und kaum genug ärsche, in die leute kriechen, um vorteile zu ergattern - auch wenn die nazi-verbrechen (reinhold hanning, john demjanuk...) nicht ohne weiteres vergleichbar sind mit verfassungswidrigem mobbing und intrigantentum heute. in beiden fällen gilt: WEHRET DEN ANFÄNGEN! und RETTET DIE MENSCHENWÜRDE !
Ergänzung zu gestern:
medien berichten in diesen tagen, der VGH bayern prüfe beugehaft gegen MP sösder u.a., weil die vergiftung von bürgern durch autoabgase nicht ernsthaft angegangen wird. gut so! BEUGEHAFT ist auch denkbar für diese themen:
klima- und artenschutz / bedingungsloses grundeinkommen / umsetzung von artikel 146 GG / grundwasserverseuchung / gesundheitsschädlicher lärmterror / abgase von braunkohlebergwerken, schiffen, flugzeugen...
da ist die staatsanwaltschaft gefragt, nicht bei mir, dem zukünftigen parteifreien Bundespräsidenten
 
Carlo Di Fabio am 27.8.2018, 18:48 Uhr:
sie erwähnen mich als einen derjenigen, die schon mal (nicht nur) als OB kandidiert haben. hier schreibt car maria schulte (FACEBOOK: carlo di fabio, einer der künstlernamen):
protokollchef voss stellte sich mir in den weg und ich nahm spontan mein verfassungsmässiges recht wahr, die behinderung meiner bewegungsfreiheit zu beenden. alleinige ursache ist der die situation eskalierende voss. so hatte richterin schwarzer im LG-prozess auch die EINSTELLUNG des verfahrens angeregt. dies verhinderte die politisch gesteuerte staatsanwaltschaft - in verfassungswidriger weise. nur mit der rücknahme des rechtsmittels konnte ich verhindern, dass die justiz wieder mal (mollath u.a.) grundrechte mit füssen tritt und politisch engagierte wegsperrt. unabhängig davon gibts schon seit jahren mobbing und intrigen gegen mich, zB von grünen politikerInnen. hier nenne ich nur einige namen: uli baier, jutta ebeling, rosemarie heilig, daniel cohn-bendit, tom königs, die frau von cem özdemir.
ehemalige KZ-waechter wurden als teil des systems verurteilt. der nachweis individueller schuld war nicht nötig. auch heute gibts so einige systemlinge - auch wenn die verbrechen damals nicht ohne weiteres mit den verbrechen von nazi-schergen vergleichbar ist.
die STASI war arm der partei SED, die parteien heute bestimmen unter anderem die geheimdienstschefs und die annahme politischer instrumentalisierung liegt nicht fern, wenn ich zB in anwesenheit des staatsschutzes daran gehindert werde, flugblätter für die einberufung einer BÜRGER-verfassungsversammlung vorzuschlagen - wie es artikel 146 grundgesetz ausdrücklich will. das verwaltungsgericht frankfurt hat meine ingewahrsamnahme als RECHTSWIDRIG judiziert! ich lege wert auf die feststellung, dass ich PARTEIFREI bin. wer gründet mit mir eine stiftung zur realisierung des verfassungskonvents für D und die EU?
C M schulte, postfach 110826, 60043 frankfurt
an-stiftung@t-online.de
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem rassistischen Anschlag von Hanau fordert die Bildungsstätte Anne Frank ein entschlossenes Vorgehen und neue Strategien gegen Rechtsextremismus und Rassismus in Hessen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201