Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wegen fehlenden Schulraums
 

Wegen fehlenden Schulraums

1

Neue Klassenzimmer im Container

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Wegen steigender Schülerzahlen nutzt die Stadt vermehrt temporäre Klassenzimmer in Stahl- und Holzcontainern. In den nächsten zwei Jahren soll damit Schulraum für rund 220 Klassen geschaffen werden.
Sie sind zum gewohnten Anblick geworden: Stahl- und Holzcontainer neben oder anstelle von Schulgebäuden. Seit die Zuzugsrate nach Frankfurt seit einigen Jahren deutlich steigt, mangelt es der Stadt an Schulraum. Sieben Neubauten entstehen derzeit in der Stadt, insbesondere in Neubaugebieten wie im Riedberg und in dicht besiedelten Gebieten wie im Westend. Weitere sind für die kommenden Jahre geplant. Als Übergangslösung müssen viele Klassen den Unterricht in temporäre Anlagen verlegen.

Um künftig noch flexibler auf steigende Schülerzahlen reagieren zu können, hat die Stadt nun mit den Lieferanten der Stahlpavillons und Holzmodule neue Rahmenverträge in der Höhe von 55 Millionen Euro abgeschlossen. „Damit gewinnen wir nicht nur Planungssicherheit bei den Kosten, sondern können auch erheblich schneller handeln, da wir die Übergangsquartiere für die Schulen nicht mehr einzeln ausschreiben müssen“, so Jan Schneider (CDU), Dezernent für Bau und Immobilien.

Gemäß Einschätzung des Stadtschulamts werden in den kommenden zwei Jahren Stahlpavillons für 144 Klassen und Holzmodule für 75 Klassen benötigt. Der Rahmenvertrag ermöglicht die kurzfristige Bereitstellung von bis zu 1800 Stahlmodulen und 400 Holzmodulen in den nächsten vier Jahren. Da ein Klassenraum aus mehreren Modulen besteht, würden diese Raum bieten für 440 Klassen.

Stahlmodule kommen zum Einsatz, um kurzfristig Schulraum zu schaffen. Bis der Neubau fertiggestellt ist, ist dies beispielsweise bei der Grundschule im Europaviertel der Fall. Provisorische Schulgebäude aus Holzmodulen eignen sich zur längeren Nutzung, da sie hochwertiger konstruiert sind: Sie bieten ein angenehmeres Raumgefühl und sind auch optisch ansprechender. Auch das Gymnasium Nord am provisorischen Standort in Westhausen ist in einer solchen Anlage aus Holz untergebracht.
10. Januar 2019
Isabel Hempen
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 13.1.2019, 12:59 Uhr:
Mag ja sein, dass das eine kurzfristige "Lösung" ist. Manche dieser "Lösungen" bestehen jetzt aber schon seit Jahrzehnten, und es würde mich wundern, wenn sie in absehbarer Zeit einem Schulneubau, der diesen Namen verdient, weichen würden, sprich: billig würde endlich durch "angemessen" ersetzt.

Wir sind nach wie vor anscheinend nicht bereit, unseren Kindern (die doch angeblich unser Liebstes sind), eine angenehme Jugend in angenehmen Räumen mit ungestressten und gut bezahlten Ansprechpartnern (sprich: entspannten Lehrern) zu finanzieren.
Aber warum soll es unseren Kindern auch besser gehen als uns?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
 
Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf
0
Demonstration „Notstand der Menschlichkeit“
Am vergangenen Samstag hat die Organisation Seebrücke unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung demonstriert. Rund 1500 Menschen zeigten sich solidarisch. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum
0
Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann
2023 steht die 175-Jahrfeier der Deutschen Nationalversammlung an. Oberbürgermeister Feldmann (SPD) plant bis dahin eine Aufwertung der Paulskirche, die unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums vorsieht. CDU und Grüne werfen der SPD vor, wichtige Entscheidungen hinauszuzögern. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190