Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wegen fehlenden Schulraums
 

Wegen fehlenden Schulraums

1

Neue Klassenzimmer im Container

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Wegen steigender Schülerzahlen nutzt die Stadt vermehrt temporäre Klassenzimmer in Stahl- und Holzcontainern. In den nächsten zwei Jahren soll damit Schulraum für rund 220 Klassen geschaffen werden.
Sie sind zum gewohnten Anblick geworden: Stahl- und Holzcontainer neben oder anstelle von Schulgebäuden. Seit die Zuzugsrate nach Frankfurt seit einigen Jahren deutlich steigt, mangelt es der Stadt an Schulraum. Sieben Neubauten entstehen derzeit in der Stadt, insbesondere in Neubaugebieten wie im Riedberg und in dicht besiedelten Gebieten wie im Westend. Weitere sind für die kommenden Jahre geplant. Als Übergangslösung müssen viele Klassen den Unterricht in temporäre Anlagen verlegen.

Um künftig noch flexibler auf steigende Schülerzahlen reagieren zu können, hat die Stadt nun mit den Lieferanten der Stahlpavillons und Holzmodule neue Rahmenverträge in der Höhe von 55 Millionen Euro abgeschlossen. „Damit gewinnen wir nicht nur Planungssicherheit bei den Kosten, sondern können auch erheblich schneller handeln, da wir die Übergangsquartiere für die Schulen nicht mehr einzeln ausschreiben müssen“, so Jan Schneider (CDU), Dezernent für Bau und Immobilien.

Gemäß Einschätzung des Stadtschulamts werden in den kommenden zwei Jahren Stahlpavillons für 144 Klassen und Holzmodule für 75 Klassen benötigt. Der Rahmenvertrag ermöglicht die kurzfristige Bereitstellung von bis zu 1800 Stahlmodulen und 400 Holzmodulen in den nächsten vier Jahren. Da ein Klassenraum aus mehreren Modulen besteht, würden diese Raum bieten für 440 Klassen.

Stahlmodule kommen zum Einsatz, um kurzfristig Schulraum zu schaffen. Bis der Neubau fertiggestellt ist, ist dies beispielsweise bei der Grundschule im Europaviertel der Fall. Provisorische Schulgebäude aus Holzmodulen eignen sich zur längeren Nutzung, da sie hochwertiger konstruiert sind: Sie bieten ein angenehmeres Raumgefühl und sind auch optisch ansprechender. Auch das Gymnasium Nord am provisorischen Standort in Westhausen ist in einer solchen Anlage aus Holz untergebracht.
10. Januar 2019
Isabel Hempen
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 13.1.2019, 12:59 Uhr:
Mag ja sein, dass das eine kurzfristige "Lösung" ist. Manche dieser "Lösungen" bestehen jetzt aber schon seit Jahrzehnten, und es würde mich wundern, wenn sie in absehbarer Zeit einem Schulneubau, der diesen Namen verdient, weichen würden, sprich: billig würde endlich durch "angemessen" ersetzt.

Wir sind nach wie vor anscheinend nicht bereit, unseren Kindern (die doch angeblich unser Liebstes sind), eine angenehme Jugend in angenehmen Räumen mit ungestressten und gut bezahlten Ansprechpartnern (sprich: entspannten Lehrern) zu finanzieren.
Aber warum soll es unseren Kindern auch besser gehen als uns?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Vorwurf an die Stadt
0
Werden Obdachlose verdrängt?
Nachdem Obdachlose und Drogenabhängige auf ihrer Baustelle Zuflucht suchten, kritisiert das Hausprojekt Nika im Bahnhofsviertel den Umgang der Stadt mit Menschen am Rande der Gesellschaft. Die Stadt kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Hausprojekt Nika/Facebook
 
 
Fraktionsvorsitzender wird Büroleiter
0
Manuel Stock wechselt nach Wiesbaden
Bereits seit 2012 ist Manuel Stock Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer. Nun wechselt der 36-Jährige nach Wiesbaden – als Büroleiter der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt
 
 
Beschluss der Frankfurter Grünen
0
Solidarität mit Nicaragua
Der Kreisvorstand der Frankfurter Grünen hat eine Resolution verabschiedet mit der Forderung, die Menschen- und Bürgerrechtsverletzungen in Nicaragua zu ahnden. Durch die Städtepartnerschaft mit Granada habe man eine starke Verbindung zu dem mittelamerikanischen Land. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons
 
 
 
Eine Antifa-Gruppe verübte in Seckbach einen Farbanschlag auf ein Wohnhaus, in dem der mutmaßliche Brandstifter im Zusammenhang mit der Brandserie der vergangenen Monate lebt. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Marek Szturc/Unsplash
 
 
Gespräch mit Elfriede Harth über den Women's March
0
„Wir müssen das Patriarchat entsorgen"
Am kommenden Samstag, den 19.1., findet wieder der Women's March statt. Wir haben mit Elfriede Harth, Aktivistin und Mitgründerin des Care Revolution Netzwerk Rhein-Main, über die ungerechte Verteilung von Sorgearbeit gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Women's March Frankfurt/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  179 

Twitter Activity