Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wegen fehlenden Schulraums
 

Wegen fehlenden Schulraums

1

Neue Klassenzimmer im Container

Foto: Stadt Frankfurt
Foto: Stadt Frankfurt
Wegen steigender Schülerzahlen nutzt die Stadt vermehrt temporäre Klassenzimmer in Stahl- und Holzcontainern. In den nächsten zwei Jahren soll damit Schulraum für rund 220 Klassen geschaffen werden.
Sie sind zum gewohnten Anblick geworden: Stahl- und Holzcontainer neben oder anstelle von Schulgebäuden. Seit die Zuzugsrate nach Frankfurt seit einigen Jahren deutlich steigt, mangelt es der Stadt an Schulraum. Sieben Neubauten entstehen derzeit in der Stadt, insbesondere in Neubaugebieten wie im Riedberg und in dicht besiedelten Gebieten wie im Westend. Weitere sind für die kommenden Jahre geplant. Als Übergangslösung müssen viele Klassen den Unterricht in temporäre Anlagen verlegen.

Um künftig noch flexibler auf steigende Schülerzahlen reagieren zu können, hat die Stadt nun mit den Lieferanten der Stahlpavillons und Holzmodule neue Rahmenverträge in der Höhe von 55 Millionen Euro abgeschlossen. „Damit gewinnen wir nicht nur Planungssicherheit bei den Kosten, sondern können auch erheblich schneller handeln, da wir die Übergangsquartiere für die Schulen nicht mehr einzeln ausschreiben müssen“, so Jan Schneider (CDU), Dezernent für Bau und Immobilien.

Gemäß Einschätzung des Stadtschulamts werden in den kommenden zwei Jahren Stahlpavillons für 144 Klassen und Holzmodule für 75 Klassen benötigt. Der Rahmenvertrag ermöglicht die kurzfristige Bereitstellung von bis zu 1800 Stahlmodulen und 400 Holzmodulen in den nächsten vier Jahren. Da ein Klassenraum aus mehreren Modulen besteht, würden diese Raum bieten für 440 Klassen.

Stahlmodule kommen zum Einsatz, um kurzfristig Schulraum zu schaffen. Bis der Neubau fertiggestellt ist, ist dies beispielsweise bei der Grundschule im Europaviertel der Fall. Provisorische Schulgebäude aus Holzmodulen eignen sich zur längeren Nutzung, da sie hochwertiger konstruiert sind: Sie bieten ein angenehmeres Raumgefühl und sind auch optisch ansprechender. Auch das Gymnasium Nord am provisorischen Standort in Westhausen ist in einer solchen Anlage aus Holz untergebracht.
10. Januar 2019
Isabel Hempen
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 13.1.2019, 12:59 Uhr:
Mag ja sein, dass das eine kurzfristige "Lösung" ist. Manche dieser "Lösungen" bestehen jetzt aber schon seit Jahrzehnten, und es würde mich wundern, wenn sie in absehbarer Zeit einem Schulneubau, der diesen Namen verdient, weichen würden, sprich: billig würde endlich durch "angemessen" ersetzt.

Wir sind nach wie vor anscheinend nicht bereit, unseren Kindern (die doch angeblich unser Liebstes sind), eine angenehme Jugend in angenehmen Räumen mit ungestressten und gut bezahlten Ansprechpartnern (sprich: entspannten Lehrern) zu finanzieren.
Aber warum soll es unseren Kindern auch besser gehen als uns?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
savetheinternet.info ruft zur Demo auf
0
Rettet das Internet!
Am morgigen Samstag, den 23. März, rufen die Initiatoren von savetheinternet.info europaweit zu Demonstrationen auf. Die geplante EU-Urheberrechtsreform soll verhindert werden. Sie schränke den freien Gebrauch des Internets massiv ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: savetheinternet.info/Facebook
 
 
Gerichtlicher Erfolg für Meron Mendel
1
Bildungsstätte Anne Frank gewinnt gegen AfD
Die Vorsitzende der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung Erika Steinbach behauptete, dass Meron Mendel eine AfD-Politikerin mit Josef Mengele verglichen hat. Der Direktor der Bildungsstätte Anne Frank hat sich vor Gericht erfolgreich gewehrt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Meron Mendel/Facebook
 
 
Wieso die AfD nicht von der UAS ausgeladen wird
0
Frank Dievernich: „Wir sind die besseren Demokraten“
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat trotz massiver Kritik beschlossen, AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen nicht von der geplanten Podiumsdiskussion auszuladen. Hochschulpräsident Frank Dievernich nennt die Gründe. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Frankfurt University of Applied Sciences
 
 
 
Thorsten Schäfer-Gümbel verlässt die Politik
1
„Alles hat seine Zeit“
Der Vorsitzende der hessischen SPD und stellvertretende Vorsitzende der Bundes-SPD zieht sich aus der Politik zurück: Dies gab Thorsten Schäfer-Gümbel am heutigen Dienstagmittag bekannt. Es sei ein Abschied von Ämtern, nicht aber von Menschen, Ideen und dem Kampf für eine bessere Welt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Thorsten Schäfer-Gümbel und JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteurin Ronja Merkel (© Dirk Ostermeier)
 
 
Basis e.V. erhält Unterstützung der Stadt
0
Diskussionsabende im Bahnhofsviertel
Planungsdezernent Mike Josef (SPD) hat für das Gebäude in der Gutleutstraße 8-12 im Bahnhofsviertel einen Zuschuss in Höhe von bis zu 96.000 Euro bewilligt. Mit dem Geld werden der Umbau des Leseraums und die angrenzende Hofbegrünung des Vereins Basis e.V. unterstützt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Basis e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  184