Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Streit um Namensgebung
 

Streit um Namensgebung

2

Mohren-Apotheken in Frankfurt? Die CDU findet's okay

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Kommunale Ausländervertretung möchte gerne, dass Mohren-Apotheken aus dem Stadtbild verschwinden. Die CDU-Fraktion im Römer machte dazu jetzt eine klare Ansage: Kümmert Euch um Wichtigeres!
Der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Römer, Thomas Kirchner, findet nicht, dass die Namen „Mohren-Apotheke“ in Eschersheim und die „Apotheke zum Mohren“ an der Konstablerwache aus dem Stadtbild verschwinden sollten. „Wir unterstützen die Leiterin des Denkmalamtes, die umgehend klargestellt hat, dass der Schriftzug ‚Zum Mohren‘ an der Fassade des denkmalgeschützten Hauses an der Konstablerwache bleibt", sagt Kirchner. Und: "Die Kommunale Ausländervertretung wäre gut beraten, sich mit Themen zu befassen, die im Alltag tatsächlich von Bedeutung sind." Kirchner verweist darauf, dass auf Schulhöfen "Jude" oder "Christ" zu Schimpfwörtern geworden seien. Sich da an dem Wort "Mohr" zu stören, das kaum gebraucht werde, sei "einfach bizarr".

Überhaupt sei Mohr in Bezug auf Apotheken positiv konnotiert. Als es im Mittelalter entstand habe es auf den Austausch mit den Mauren rekurriert, "die weite Teile der modernen Arzneimittelkunde aus Afrika und Südspanien in den Norden Europas gebracht haben." Der Begriff werde in Verruf gebracht. "Die Mohrenapotheke als Geschäftsname steht somit streng genommen gerade für das Gegenteil von Rassismus“, so Kirchner.

Die Namensgebungen der Apotheken seien ohnehin nie ein Thema öffentlicher Debatte gewesen. „Die KAV hat offensichtlich etwas thematisiert was unter den Kunden der inkriminierten Apotheken und in der Frankfurter Bevölkerung überhaupt kein Thema ist." Mit ihrer Forderung hatte die KAV indes eine ebensolche Debatte angestoßen, die in den vergangenen Tagen weit über Frankfurt hinausreichte.
6. Februar 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Jean Trouillet am 6.2.2018, 15:32 Uhr:
Wie sieht's aus mit der Relevanz der KAV?
"An der Wahl zur Kommunalen Ausländervertretung haben sich in Frankfurt nur 6,2 Prozent der Wahlberechtigten beteiligt." (FR 4.12.2015)
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 6.2.2018, 14:15 Uhr:
Immer wieder diese selbsternannten Gutmenschen, die uns vorschreiben wollen, was wir zu sagen haben, was wir zu denken haben und was wir zu essen haben. Ich esse auch weiterhin mit Zigeunerschnitzel.
Können sich diese Gutmenschen nicht zuerst erkundigen, wie der Name entstanden ist und was für eine Bedeutung er hat? Bevor man sich öffentlich entrüstet?
Laut Telefonbuch gibt es in FFM 63 Personen, die Mohr heißen. Sollen die jetzt alle ihre Namen ändern (müssen)?!?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Kevin Kühnert zu Gast in Frankfurt
0
Neue Wege für die SPD
Die SPD will sich erneuen und neue Wege finden. Dafür hat die Partei Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert nach Frankfurt eingeladen und will gemeinsam mit einem Publikum über die Kernfragen diskutieren. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: privat
 
 
Die Oberbürgermeister-Kandidatin Felicia Herrschaft wettert in einer Mitteilung gegen das Wahlamt und die Medien – unabhängige Kandidaten würden absichtlich kleingehalten. Nun will sie dagegen vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Am Ende der Rede von Matthias Zimmer ruft AfD-Mann Alexander Gauland in den Bundestag: "Ein elender Hetzer." Danach sieht sich der Frankfurter CDU-Mann vielfältigen Anfeindungen von rechtsaußen gegenüber. Wir dokumentieren hier seine Rede. – Weiterlesen >>
Text: Matthias Zimmer / Foto: Matthias Zimmer
 
 
 
Frankfurt macht ordentlich Miese aber investiert
2
"Die guten Jahre sind vorbei"
Stadtkämmerer Uwe Becker hat am Donnerstag den Jahresabschluss 2017 präsentiert – mit ernüchternden Zahlen. Das Defizit beträgt kapp 200 Millionen Euro, die Rücklagen werden bald aufgebraucht sein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Der Büroleiter von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) geht nach Berlin. Braucht es das? Und was kostet es? Ein Interview mit Martin Wimmer, seit Anfang April neuer Hauptstadtbeauftragter Frankfurts. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  172 
 
 

Twitter Activity