Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Streit um Namensgebung
 

Streit um Namensgebung

2

Mohren-Apotheken in Frankfurt? Die CDU findet's okay

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Die Kommunale Ausländervertretung möchte gerne, dass Mohren-Apotheken aus dem Stadtbild verschwinden. Die CDU-Fraktion im Römer machte dazu jetzt eine klare Ansage: Kümmert Euch um Wichtigeres!
Der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Römer, Thomas Kirchner, findet nicht, dass die Namen „Mohren-Apotheke“ in Eschersheim und die „Apotheke zum Mohren“ an der Konstablerwache aus dem Stadtbild verschwinden sollten. „Wir unterstützen die Leiterin des Denkmalamtes, die umgehend klargestellt hat, dass der Schriftzug ‚Zum Mohren‘ an der Fassade des denkmalgeschützten Hauses an der Konstablerwache bleibt", sagt Kirchner. Und: "Die Kommunale Ausländervertretung wäre gut beraten, sich mit Themen zu befassen, die im Alltag tatsächlich von Bedeutung sind." Kirchner verweist darauf, dass auf Schulhöfen "Jude" oder "Christ" zu Schimpfwörtern geworden seien. Sich da an dem Wort "Mohr" zu stören, das kaum gebraucht werde, sei "einfach bizarr".

Überhaupt sei Mohr in Bezug auf Apotheken positiv konnotiert. Als es im Mittelalter entstand habe es auf den Austausch mit den Mauren rekurriert, "die weite Teile der modernen Arzneimittelkunde aus Afrika und Südspanien in den Norden Europas gebracht haben." Der Begriff werde in Verruf gebracht. "Die Mohrenapotheke als Geschäftsname steht somit streng genommen gerade für das Gegenteil von Rassismus“, so Kirchner.

Die Namensgebungen der Apotheken seien ohnehin nie ein Thema öffentlicher Debatte gewesen. „Die KAV hat offensichtlich etwas thematisiert was unter den Kunden der inkriminierten Apotheken und in der Frankfurter Bevölkerung überhaupt kein Thema ist." Mit ihrer Forderung hatte die KAV indes eine ebensolche Debatte angestoßen, die in den vergangenen Tagen weit über Frankfurt hinausreichte.
6. Februar 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Jean Trouillet am 6.2.2018, 15:32 Uhr:
Wie sieht's aus mit der Relevanz der KAV?
"An der Wahl zur Kommunalen Ausländervertretung haben sich in Frankfurt nur 6,2 Prozent der Wahlberechtigten beteiligt." (FR 4.12.2015)
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 6.2.2018, 14:15 Uhr:
Immer wieder diese selbsternannten Gutmenschen, die uns vorschreiben wollen, was wir zu sagen haben, was wir zu denken haben und was wir zu essen haben. Ich esse auch weiterhin mit Zigeunerschnitzel.
Können sich diese Gutmenschen nicht zuerst erkundigen, wie der Name entstanden ist und was für eine Bedeutung er hat? Bevor man sich öffentlich entrüstet?
Laut Telefonbuch gibt es in FFM 63 Personen, die Mohr heißen. Sollen die jetzt alle ihre Namen ändern (müssen)?!?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Endergebnis der Landtagswahl liegt vor
0
Die Grünen bleiben zweitstärkste Kraft
Nachdem es bei der Landtagswahl zu massiven Pannen kam, steht nun das endgültige Ergebnis fest. Die Grünen bleiben vor der SPD zweitstärkste Kraft. Der Abstand beträgt jedoch nur noch 66 Stimmen. Thorsten Schäfer-Gümbel hält eine Ampelkoalition für ausgeschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Hessischer Landtag/Kanzlei H. Heibel
 
 
5. Deutscher Israelkongress
0
Deutsch-israelische Beziehungen
Am 25.11. findet im Congress Center der Messe Frankfurt der 5. Deutsche Israelkongress statt. Unter dem Motto „Israel – Nation of Nations“ steht die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Israel im Mittelpunkt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © Deutscher Israelkongress, Rafael Herlich
 
 
Uwe Becker über den Kommunalen Finanzausgleich
0
„Frankfurt ist bereits seit vielen Jahren solidarisch.“
Ingesamt 18 hessische Städte haben gegen den Kommunalen Finanzausgleich geklagt, darunter auch Frankfurt. Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) erklärt, weshalb der KFA in seiner aktuellen Form Frankfurt schadet. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stefanie Koesling 2018
 
 
 
The European Balcony Project
0
„Es lebe die Europäische Republik!“
Am vergangenen Samstag haben die Fliegende Volksbühne und das Theater Willy Praml im Rahmen des „European Balcony Projects“ den Auszug eines Manifests vom Römerbalkon vorgetragen. In verschiedenen Städten Europas fand diese Aktion um genau 16.00 Uhr statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: Niko Neuwirth
 
 
100 Jahre Frauenwahlrecht
0
„Ziel erreicht – und weiter?“
In ihrer aktuellen Publikation „100 Jahre Frauenwahlrecht: Ziel erreicht – und weiter?“ widmen sich Isabel Rohner und Rebecca Beerheide der Frage, was das Frauenwahlrecht heute für Frauen bedeutet. Am 13. November findet eine Lesung mit den Autorinnen statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: ms
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  176 

Twitter Activity