Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Streit in Koalition

2

Die spinnen, die Römer

Foto: red
Foto: red
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis.
Die Koalitionspartner im Frankfurter Römer werfen bereits seit geraumer Zeit mit dem Zankapfel um sich; nach Einigkeit in wichtigen politischen Fragen sucht man vergebens. Ein neuer Tiefpunkt in der Zusammenarbeit schien am vergangenen Donnerstagabend erreicht: Während der Plenarsitzung kritisierten Oberbürgermeister Peter Feldmann und die SPD-Fraktion den Ordnungsdezernten Markus Frank (CDU) für dessen Umgang mit der sich zuspitzenden Müllkrise. Als Frank sich zu der Kritik äußern wollte, erteilte Feldmann jedoch ein Redeverbot. Bereits im Vorfeld hatte das Stadtoberhaupt angekündigt, dass nur er selbst zum Thema Sauberkeit sprechen dürfe. Ein rechtlich zwar mögliches, aber ungewöhnliches Vorgehen. Insbesondere, da Feldmann noch am Donnerstagmittag in einem kurzfristig angesetzten Pressetermin mit Blick auf die AWO-Affäre angekündigt hatte, der „erste gläserne Oberbürgermeister in Deutschland“ werden zu wollen.

Die CDU zeigte sich erwartungsgemäß empört nach dem Vorfall. Der Fraktionsvorsitzende Nils Kößler nannte das Vorgehen des Oberbürgermeisters ein „Trauerspiel“. Auch Vertreterinnen und Vertreter der Grünen und FDP kritisierten das Gebaren Feldmanns. Am Wochenende drohte der Eklat der berühmte Tropfen zu werden, der das Fass zum Überlaufen und damit das Ende der Koalition bringt. Am Sonntag traf sich die Spitze der „Frankfurter CDU, um über ein mögliches Ende der Koalition zu beraten. Zuerst berichtete die FAZ. Am heutigen Montagmittag folgte eine Pressekonferenz, bei welcher der Parteivorsitzende Jan Schneider, Bürgermeister Uwe Becker sowie Nils Kößler die Öffentlichkeit über die weiteren Schritte informierten.

Feldmann in der „Bringschuld“

Bürgermeister Becker bezeichnete das Verhalten des Oberbürgermeisters als „das Schäbigste und Niederträchtigste“, was er je in einer Stadtverordnetenversammlung erlebt habe. Auch Jan Schneider machte deutlich, dass die „Schärfe der Angriffe einen Tiefpunkt in der Zusammenarbeit der Koalition markiert“. Dennoch wolle man „darauf pochen, weiterzumachen“. Die Frankfurter Union stehe für eine Fortsetzung der Koalition bis zu den Wahlen im März des kommenden Jahres wie vereinbart zur Verfügung. Um „arbeitsfähig“ zu bleiben, müsse sich jedoch auch die SPD koalitionstreu verhalten, was, so die CDU, zuletzt nicht der Fall gewesen sei. Die Union sieht Peter Feldmann diesbezüglich in der „Bringschuld“, insbesondere, da man am Freitag nach der Plenarsitzung vergeblich auf eine Entschuldigung des Oberbürgermeisters gewartet habe. Bürgermeister Becker stellte fest, er habe das Gefühl, dem Oberbürgermeister sei „alles gleichgültig“. Dennoch werde man nicht „schreiend vom Hof rennen“, sagte Jan Schneider. Besonders vor dem Hintergrund der Corona-Krise sei es wichtig, dass der Magistrat in dem kommenden halben Jahr handlungsfähig bleibe. Man fordere daher alle Beteiligten auf, „konstruktiv weiterzuarbeiten. Für Frankfurt“.

„Scherbenhaufen“ werde zur Belastung für die Stadt

Damit schließt sich die CDU auch dem Appell der Grünen an. Bereits am Montagvormittag hatte die Spitze der Grünen im Römer in einer gemeinsamen Erklärung die Koalition und den Oberbürgermeister dazu aufgerufen, „die notwendigen Entscheidungen gemeinsam mit den aktuell handelnden Akteuren zu verhandeln und zu treffen.“ „In der Kommunalpolitik ist ein gewähltes Stadtparlament der Bürger*innenschaft gegenüber eine volle Wahlperiode verpflichtet, vorgezogene Neuwahlen sind nicht möglich, und ein Magistrat bleibt trotz aller persönlicher Verwerfungen im Amt und muss seinen Aufgaben nachkommen“, heißt es vonseiten der Grünen. „Gleichzeitig ist es noch zu lange hin bis zur nächsten Kommunalwahl, als dass gerade in Zeiten von Corona unaufschiebbare Entscheidungen dem Parteiengezänk zum Opfer fallen dürfen.“ Doch auch mit Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann halten sich die Frankfurter Grünen nicht zurück: Er provoziere einen „Scherbenhaufen“, der „zunehmend zur Belastung für die Stadt Frankfurt“ werde. „Wir werden immer öfter gefragt, ob unter den gegebenen Umständen die Belange der Frankfurter*innen noch angemessen berücksichtigt und die Weiterentwicklung unsere Stadt sinnvoll gestaltet werden können“, so der Grünen-Führungsstab.

Das Büro des Oberbürgermeisters wollte das Drohgebaren der CDU zunächst nicht kommentieren. Man sei gespannt auf die angekündigte Pressekonferenz, hieß es im Vorfeld, und werde diese ebenfalls besuchen, um, so ein Sprecher Feldmanns, zu erfahren, „worum es der CDU eigentlich geht“.
 
7. September 2020, 13.27 Uhr
Sina Eichhorn/Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ralph Lange am 7.9.2020, 17:12 Uhr:
Die CDU traut sich dann doch wieder einmal nicht, konsequent zu sein. Jetzt soll die kaputte Koalition mit SPD und Grünen also bis März weitermachen. Die Frankfurter hätten besseres verdient.
 
Thomas Szymanski am 7.9.2020, 14:53 Uhr:
"Was man da liest, entsetzt Einen, schlimmer als im Kindergarten, oder so, gelle! - Man, egal, ob Ihr CDU seit, also Christlich Demokratische Union, oder SPD, reißt Euch bitte zusammen, und seid für die Stadt da, verstanden. - Probleme haben wir weltweit genug, also Corona und die Folgen!" - Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an
0
Janine Wissler kandidiert für Bundesparteivorsitz
Die hessische Fraktionsvorsitzende der Linken Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz kandidieren, das gab die Politikerin am Freitag über Twitter bekannt. Die amtierende Parteispitze, bestehend aus Katja Kipping und Bernd Riexinger, will nicht erneut antreten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Ab kommenden Montag herrscht keine Maskenpflicht mehr im Unterricht an Frankfurts Schulen. Grund dafür sind die sinkenden Infektionszahlen, wie Gesundheitsdezernent Stefan Majer am Donnerstag bekannt gab. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206