Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Statistik zur Europawahl
 

Statistik zur Europawahl

0

Steigt die Wahlbeteiligung 2019?

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
In gut zwei Wochen findet die Europawahl statt. Die Zahl der Wahlberechtigten ist gestiegen und bis Anfang Mai haben ungewöhnliche viele Wählerinnen und Wähler Briefwahl beantragt. Welche Auswirkung dies hat, wird sich am 26. Mai zeigen.
Die Stadt Frankfurt hat die offiziellen Zahlen zur Europawahl herausgegeben. An dem Tag, an dem das Wählerverzeichnis aufgelegt wurde, also am 14. April, waren 428 000 Frankfurterinnen und Frankfurter wahlberechtigt. Darunter fallen grundsätzlich alle volljährigen EU-Bürgerinnen und Bürger, die mindestens seit dem 26. Februar eine Wohnung oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Europäischen Union haben. Allerdings werden nichtdeutsche EU-Angehörige nur ins Wählerverzeichnis aufgenommen, wenn sie bereits bei den vorangegangenen Europawahlen in einem deutschen Wählerverzeichnis eingetragen waren oder sie bis zum 5. Mai einen Antrag zur Eintragung in ein solches stellen. Im Vergleich zu den vergangenen Wahlen im Jahr 2014 sind das über 10 000 mehr Menschen, die wählen dürfen.

Seit der ersten Europawahl 1979 sank die Wahlbeteiligung in Frankfurt tendenziell. Von knapp 62 Prozent im ersten Jahr, fiel sie 2009 auf den bisher niedrigsten Wert von etwa 39 Prozent. Bei der darauffolgenden Wahl 2014 stieg die Wahlbeteiligung leicht um 5,6 Prozent. Ob die diesjährige Wahlbeteiligung dementsprechend auch steigt, bleibt abzuwarten. „Ob das eine Trendwende oder ein einmaliger Ausschlag nach oben war, muss der 26. Mai zeigen“, kommentiert Stadtrat Jan Schneider (CDU) diese Entwicklung. Immerhin etwa 46 000 Frankfurterinnen und Frankfurter haben einen Schein für die Briefwahl beantragt. „Wie viele Wahlberechtigte am Ende tatsächlich ihre Stimme abgeben, bleibt abzuwarten“, sagt Schneider.
 
9. Mai 2019, 12.00 Uhr
ffm/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198