Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Statistik zur Europawahl
 

Statistik zur Europawahl

0

Steigt die Wahlbeteiligung 2019?

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
In gut zwei Wochen findet die Europawahl statt. Die Zahl der Wahlberechtigten ist gestiegen und bis Anfang Mai haben ungewöhnliche viele Wählerinnen und Wähler Briefwahl beantragt. Welche Auswirkung dies hat, wird sich am 26. Mai zeigen.
Die Stadt Frankfurt hat die offiziellen Zahlen zur Europawahl herausgegeben. An dem Tag, an dem das Wählerverzeichnis aufgelegt wurde, also am 14. April, waren 428 000 Frankfurterinnen und Frankfurter wahlberechtigt. Darunter fallen grundsätzlich alle volljährigen EU-Bürgerinnen und Bürger, die mindestens seit dem 26. Februar eine Wohnung oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Europäischen Union haben. Allerdings werden nichtdeutsche EU-Angehörige nur ins Wählerverzeichnis aufgenommen, wenn sie bereits bei den vorangegangenen Europawahlen in einem deutschen Wählerverzeichnis eingetragen waren oder sie bis zum 5. Mai einen Antrag zur Eintragung in ein solches stellen. Im Vergleich zu den vergangenen Wahlen im Jahr 2014 sind das über 10 000 mehr Menschen, die wählen dürfen.

Seit der ersten Europawahl 1979 sank die Wahlbeteiligung in Frankfurt tendenziell. Von knapp 62 Prozent im ersten Jahr, fiel sie 2009 auf den bisher niedrigsten Wert von etwa 39 Prozent. Bei der darauffolgenden Wahl 2014 stieg die Wahlbeteiligung leicht um 5,6 Prozent. Ob die diesjährige Wahlbeteiligung dementsprechend auch steigt, bleibt abzuwarten. „Ob das eine Trendwende oder ein einmaliger Ausschlag nach oben war, muss der 26. Mai zeigen“, kommentiert Stadtrat Jan Schneider (CDU) diese Entwicklung. Immerhin etwa 46 000 Frankfurterinnen und Frankfurter haben einen Schein für die Briefwahl beantragt. „Wie viele Wahlberechtigte am Ende tatsächlich ihre Stimme abgeben, bleibt abzuwarten“, sagt Schneider.
9. Mai 2019
ffm/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessens Kultusminister Lorz fordert Strafen
3
Fridays for Future: „Sie werden uns nicht aufhalten können“
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) droht den Fridays for Future-Demonstrierenden mit Konsequenzen. Sie hätten ihr Ziel erreicht und sollen wieder regulär zum Unterricht gehen. Nach den Sommerferien müssen die Schülerinnen und Schüler nun möglicherweise mit Strafen rechnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Die Missstände in der Psychiatrie Höchst scheinen kein Einzelfall zu sein. Im Gespräch mit Daniela Sommer, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Hessen, zeigt sich, wie stark sich strukturelle Mängel auf die Betreuung der Patientinnen und Patienten auswirkt. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
Internationale Allianz von Stadtoberhäuptern
0
„Wir treten Hass und Antisemitismus entschieden entgegen“
Der Hessische Städtetag hat gemeinsam mit dem Präsidenten des Israelischen Kommunalen Spitzenverbands und Vertretern aus den USA eine Initiative der weltweiten Stadtoberhäupter im Kampf gegen Hass, Antisemitismus und die sogenannte BDS-Kampagne ins Leben gerufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: v.l.n.r. Peter Beuth, Haim Bibas, Uwe Becker © Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
 
 
 
Seebrücke Frankfurt ruft zur Solidarität auf
0
Demonstration „Notstand der Menschlichkeit“
Am vergangenen Samstag hat die Organisation Seebrücke unter dem Motto „Notstand der Menschlichkeit – Sicherer Hafen Frankfurt statt Sterbenlassen“ gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung demonstriert. Rund 1500 Menschen zeigten sich solidarisch. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Paulskirche: Sanierung und Demokratiezentrum
0
Kritik an Oberbürgermeister Peter Feldmann
2023 steht die 175-Jahrfeier der Deutschen Nationalversammlung an. Oberbürgermeister Feldmann (SPD) plant bis dahin eine Aufwertung der Paulskirche, die unter anderem die Schaffung eines Demokratiezentrums vorsieht. CDU und Grüne werfen der SPD vor, wichtige Entscheidungen hinauszuzögern. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  190