Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Stabübergabe im Römer
 

Stabübergabe im Römer

1

Oberbürgermeister: Aus Petra wird Peter

Der Juni fühlte sich wie ein einziger Abschiedsreigen für Petra Roth an. Richtig offiziell wird es aber erst am Donnerstagabend: Im Römer wird die Oberbürgermeisterin ihr Amt an Peter Feldmann übergeben.
Nach der Oberbürgermeisterwahl konnte es einer nicht wirklich glauben: Peter Feldmann schien selbst überrascht von seinem deutlichen Sieg gegen den CDU-Kandidaten Boris Rhein. Amtsinhaberin Petra Roth hingegen lief mit einem feinen Lächeln durch den Römer - so als habe sie das schlechte Abschneiden der CDU mindestens geahnt.

Oft sind die Ähnlichkeiten bemüht worden zwischen 2012 und 1995, als Petra Roth die erste Direktwahl in der Stadtgeschichte gewann. Jetzt wie damals gewannen zwei Außenseiter, zwei, der selbst in der eigenen Partei der Sieg kaum zugetraut wurde. Doch es kam alles anders. Peter Feldmann setzte sich zunächst gegen seinen innerparteilichen Konkurrenten Michael Paris durch, auch das schon eine Überraschung. Der Sieg gegen Boris Rhein schien erst nach dem ersten Wahlgang möglich. Dass sich hernach alle für "ihren" Peter feiern ließen, ist normales politisches Geschäft. Selbst SPD-Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel, der ein Jahr zuvor kaum ein freundliches Wort für Feldmann fand, ließ sich nun als Architekt des Sieges feiern. Für die Sozialdemokraten war es ein wichtiger Sieg - einer, der zeigte, dass es in Frankfurt doch noch was werden könnte, nachdem man bei der Kommunalwahl 2011 nur noch drittstärkste Kraft hinter den Grünen geworden war. Das Oberbürgermeisteramt wird helfen, die Partei im Gespräch zu halten. Ob im Positiven oder Negativen muss sich noch zeigen. Die Pläne von Peter Feldmann sind keine kleinen. Fluglärm verringern. Wohnungen schaffen. Schulen stärken. Und das alles nicht nur im Lichte sinkender Einnahmen, sondern auch einer Minderheitsregierung. Im Magistrat ist der Sozialdemokrat Feldmann allein auf weiter Flur. Im Stadtparlament haben CDU und Grüne eine satte Mehrheit. "Kommunalpolitik lebt von Kooperation", sagt er, wenn man ihn darauf anspricht. Erste Gespräche hat er bereits geführt, mit einem Umbau der Dezernate - einziges wirkliches Machtinstrument eines Oberbürgermeisters - will er nach einiger Zeit im Amt beginnen.

Am Donnerstagabend wird Feldmann während der Stadtverordnetenversammlung vereidigt, bekommt danach von Petra Roth die Amtskette verliehen – seinen Dienst beginnt er offiziell am Sonntag.
 
28. Juni 2012, 10.41 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter am 28.6.2012, 13:21 Uhr:
Na,dann viel Spass mit dem roten Bürgermeister. Das erste was man liest: Stabsstelle Sauberkeit weg...klar,warum soll unsere Stadt sauber sein...Verschwendung..viell auch alle Müllkübel einsparen.. dafür werbewirksame Stabsstelle Lärm undWohnen...was sol die tun? Den Lärm abschaffen...also die sorgt für Abschaffung Fluglärm, Strassenbahn ( da freuen sich die Grünen) ,Bahn durch die Stadt.. alle Autos raus..wundrbar. Genauso ein Träumer wie Hollande.
Gute Nacht
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206