Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Oberbürgermeisterwahl 2018
 

Oberbürgermeisterwahl 2018

0

So niedrig war die Wahlbeteiligung noch nie

Foto: iStockphoto.com/RichVintage
Foto: iStockphoto.com/RichVintage
Seit 1995 werden in Hessen Oberbürgermeister direkt gewählt. Besonders beliebt war die Wahl in Frankfurt nie, doch die jetzige Stichwahl ist ein historischer Tiefpunkt. Woran liegt das?
Die 18-Uhr-Prognose des Amts für Wahlen und Statistik fällt düster aus: die Wahlbeteiligung liegt demnach bei nur 25 Prozent. In der Stichwahl fiel auch bislang die Wahlbeteiligung um mehrere Prozentpunkte – was verständlich ist, wenn für Wähler ausgeschiedener Kandidaten keine gute Alternative finden. Bei der vergangenen Stichwahl vor sechs Jahren zwischen Boris Rhein (CDU) und Peter Feldmann (SPD) lag die Wahlbeteiligung bei 35,1 Prozent. Diesmal noch darunter:



Bei den Grünen, die bei vergangenen Wahlen für bis zu 20 Prozent der Frankfurter Wähler standen, gab es diesmal kein einheitliches Bild: Die Partei konnte sich auf einer Kreismitgliederversammlung nicht für eine Wahlempfehlung entscheiden, später gab der Politiker Daniel Cohn-Bendit eine gemeinsame Pressekonferenz mit Herrn Feldmann. Auch könnte eine Rolle gespielt haben, dass in den Medien hier und da davon die Rede war, dass Peter Feldmann ebensowenig die Chance habe, die Wahl zu verlieren, wie Bernadette Weyland die Chance habe, sie zu gewinnen. Das könnte das Engagement der Anhänger beider Parteien wohl schwinden haben lassen. Eine genaue Analyse der Wahl soll bis Montagvormittag vom Wahlamt vorgelegt werden.

In Frankfurt waren am Sonntag zwischen 8 und 18 Uhr 376 Wahllokale geöffnet, rund 4000 Wahlhelfer waren im Einsatz und auf theoretisch mehr als 505.000 Wahlberechtigte vorbereitet.

Weitere Artikel zur Stichwahl 2018:
>> Peter Feldmann gewinnt Stichwahl und bleibt Oberbürgermeister
>> Reaktionen auf den Wahlsieg Feldmanns
>> Sämtliche Artikel zur Oberbürgermeisterwahl 2018

Von der Stichwahl berichten für Sie Nils Bremer, Nicole Brevoord und Martina Schumacher.
11. März 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Wechsel an der Landtagsfraktionsspitze der SPD
0
Nancy Faeser neue Vorsitzende der SPD-Fraktion
Seit dem heutigen Mittwoch ist Nancy Faeser die neue Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion. Damit tritt sie die Nachfolge von Thorsten Schäfer-Gümbel an, der sich aus der Politik zurückzieht. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Nancy-Faeser.de © Olaf Gallas
 
 
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191