Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Neujahrsansprache des Ministerpräsidenten
 

Neujahrsansprache des Ministerpräsidenten

2

„Wir müssen zusammenstehen gegen jede Art von Verrohung, Radikalisierung und Hass“

Foto: Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
In seiner Neujahrsansprache hat sich Ministerpräsident Volker Bouffier am Silvesterabend an die hessische Bevölkerung gewandt. Er rief zum Zusammenhalt gegen rechte Hetze und Gewalt auf und forderte mehr Engagement für Freiheit und Demokratie.
Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat in seiner Neujahrsansprache zum Zusammenhalt gegen rechte Hetze und Gewalt aufgerufen. „Die Gesellschaft zusammenzuhalten, das ist die große Aufgabe unserer Zeit. Freiheit und Demokratie sind keine Selbstläufer. Im Gegenteil: Sie werden bedroht – manchmal im Verborgenen, aber immer öfter auch ganz offen in den sozialen Netzwerken“, so der Ministerpräsident. Er erinnerte an den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU), der im Sommer mutmaßlich aufgrund seines Engagements für Flüchtlinge von einem Rechtsterroristen ermordet worden war: „Der kaltblütige Mord an Walter Lübcke hat uns allen schmerzhaft vor Augen geführt, wie aus Hass und Hetze schreckliche Taten werden können. Am Stammtisch, im Verein oder in der Facebook-Timeline – der Kampf gegen die Feindinnen und Feinde unserer Demokratie funktioniert nur gemeinsam“, so Bouffier. Die Menschen in Hessen dürften nicht gleichgültig zusehen, sondern müssten zusammenstehen und mit Mut und Haltung klare Kante zeigen „gegen jede Art von Verrohung, Radikalisierung und Hass“.

Ein besonderer Dank des Ministerpräsidenten ging an die vielen Menschen in Hessen, die sich für andere engagieren: „Damit meine ich die Ehrenamtlichen, die mit ihrem Engagement aus einer Gesellschaft eine Gemeinschaft machen. Unsere Polizeibeamtinnen und -beamten und Feuerwehrleute, die heute, wie an jedem anderen Tag, für unsere Sicherheit im Einsatz sind. Unsere Rettungsdienste, Ärztinnen und Ärzte und Pflegekräfte, die rund um die Uhr für unsere Gesundheit sorgen. Sie alle übernehmen unverzichtbare Aufgaben zum Wohle der Menschen in Hessen. Dafür haben sie unsere Wertschätzung und unseren aufrichtigen Dank verdient“, so Bouffier.

Als Herausforderungen für die Zukunft nannte Bouffier Globalisierung, Digitalisierung, Migration und Klimawandel. „Wir in Hessen haben hervorragende Voraussetzungen, diesen Wandel zu meistern und die Chancen zu nutzen“, erklärte Bouffier. „In unserem neuen Digitalministerium haben wir, vom massiven Ausbau der Breitband- und Mobilfunkversorgung bis hin zu den neuen Forschungseinrichtungen zur künstlichen Intelligenz, die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft unseres Landes gelegt. Für eine sehr gute Ausbildung unserer Kinder und Enkelkinder werden wir weiterhin viele neue Lehrerinnen und Lehrer an die Schulen bringen. Für unsere Sicherheit sorgen so viele Polizeibeamtinnen und -beamte auf den hessischen Straßen wie noch nie zuvor. Wir werden die Sicherheitsbehörden weiter personell verstärken“, kündigte Bouffier an. Auch der Klimawandel wurde vom Ministerpräsidenten thematisiert: „Natürlich wollen wir bei allem auch unsere Schöpfung bewahren – beispielsweise schützen wir unseren Wald mit umfassenden Aktionsprogrammen“. Die Maßnahmen gegen den Klimawandel müssten ökologisch wirksam, ökonomisch vernünftig und sozial ausgewogen seien. Nur wenn es gelänge, wirksamen Klimaschutz und den Erhalt des Wohlstandes miteinander zu verbinden, würden die Notwendigen Maßnahmen auch Akzeptanz in der Bevölkerung finden.

Klimawandel auch Thema der Bundeskanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete in ihrer Neujahrsansprache den Klimawandel als „bedrohlich“: „Die Erwärmung unserer Erde ist real. Sie ist bedrohlich. Sie und die aus der Erderwärmung erwachsenden Krisen sind von Menschen verursacht. Also müssen wir auch alles Menschenmögliche unternehmen, um diese Menschheitsherausforderung zu bewältigen.“ Noch sei dies möglich. Sie verwies dabei auf das umstrittene Klimapaket der Bundesregierung: „Ich weiß sehr wohl, dass die darin beschlossenen Maßnahmen den einen Angst machen, dass sie sie überfordern könnten, und den anderen noch lange nicht ausreichen“, so die Kanzlerin. Für die kommenden Generationen sei es unerlässlich, jetzt zu handeln: „Es sind unsere Kinder und Enkel, die mit den Folgen dessen leben müssen, was wir heute tun oder unterlassen.“
 
2. Januar 2020, 11.36 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 9.1.2020, 08:03 Uhr:
Habe ich in Köln etwa etwas verpasst? Och, wie schade! Ich weiß leider nur von Rechtsradikalen, die sich dort anlässlich der Umweltsau-Satire zum Grölen eingefunden hatten. Fakt ist aber, dass zahlenmäßig eindeutig rechte Gewalt dominiert. Insofern verharmlosen Sie dieses Problem. Bleiben Sie lieber bei Ihren „Alternativ Medien“ [sic!], denn dahinter steckt immer ein Kopf, der nicht klüger werden möchte.
 
Maria B. am 5.1.2020, 01:27 Uhr:
Wäre schön gewesen ,wenn Bouffier auch noch gegen linke Gewalt aufgerufen hätte. Die linksradikale Terrorbande Anti- Fa steht rechterGewalt in nichts nach . Eher das Gegenteil . Heute wieder vor dem WDR Gebäude in Köln musste die sich die Polizei der linken Gewalt massiv entgegenstellen . All paar Tage passieren links extreme Angriffe auf Häuser,Autos und selbst Angriffe auf Leib und Leben von AFD Politiker und Mitglieder . Leider wird das in der Berichterstattung in vielen Medien ,außer Alternativ Medien ,unterdrückt oder verharmlost . Die linksextremistische Gewalt ist aber real und wird obendrein noch finanziell unterstützt von Altparteien unter dem Deckmäntelchen : Kampf gegen Rechts . Herr Bouffier sollte ebenfalls nicht die linke Gewalt aus politischem Kalkül heraus verharmlosen und die Fakten anerkennen und den Kamof gegen links ebenfalls unterstützen .
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts vom vergangenen Montag sind tausend ausgestellte Strafzettel ungültig. Grund zur Freude gibt es für die Falschparker*innen aber nicht: Die Stadt will die Bußgelder nicht zurückerstatten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: nb
 
 
In der Paulskirche passiert hinsichtlich des geplanten Umbaus zunächst wenig: Baudezernent Jan Schneider (CDU) hält einen Baubeginn erst ab 2023, nach dem 175. Jubiläum, für realistisch. Das Demokratiezentrum dagegen nimmt Form an. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Karola Neder/ © Stadt Frankfurt
 
 
„In Hessen ist kein Platz für Extremismus“: Das Innenministerium und der Gaststättenverband DEHOGA Hessen e.V. haben gemeinsam eine Broschüre veröffentlicht, die Gastronom*innen helfen soll, mit Mietanfragen von Rechtsextremisten umzugehen. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: red
 
 
 
„Respekt! Kein Platz für Rassismus“
1
Ein Schild für jedes (öffentliche) Haus
Der Ortsbeirat 11 hat den Magistrat dazu aufgefordert, das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ an öffentliche Institutionen auszugeben. Damit reagiert der Orbtsbeirat auf eine Forderung an den Oberbürgermeister, das gleichlautende Schild am Römer abzuhängen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: nb
 
 
Kliniken Frankfurt-Main-Taunus
0
Mehr Pflegekräfte für FFM und MTK
Der Pflegeberuf soll durch umfangreicheres Ausbildungsangebot attraktiver werden, die Zahl der Schülerinnen und Schüler soll sich dadurch an den beiden Pflegeschulen der Kliniken Frankfurt-Main-Taunus nahezu verdreifachen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  198