Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Landesregierung plant Meldestelle
 

Landesregierung plant Meldestelle

0

Eva Goldbach: „Wachsam gegenüber rechtsextremistischen Bestrebungen“

Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen (Facebook)
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen (Facebook)
CDU und Grüne haben im Koalitionsvertrag die Einrichtung einer unabhängigen Meldestelle festgehalten. Die Ombudsstelle soll unter anderem Anlaufstelle für Probleme zwischen Bürgern und Sicherheitsbehörden sein.
Der Koalitionsvertrag von CDU und Grünen liegt vor. Darin enthalten ist auch ein knapper Absatz zu einer „unabhängigen Ombudsstelle für Bürgeranliegen und Beschwerden“. „Die Ombudsstelle“, heißt es in dem Dokument, „soll sowohl Anliegen und Beschwerden gegen die Landesverwaltung als auch Anliegen und Beschwerden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nachgehen. Die Ombudsstelle soll insbesondere auch Anlaufstelle für Probleme zwischen Bürgern und Sicherheitsbehörden sowie auch für Angehörige der Sicherheitsbehörden sein. Sie berät Beschwerdeführer unbürokratisch und klärt Sachverhalte zügig auf.“

Die Einrichtung dieser Stelle resultiert unter anderem aus den Rechtsextremismus-Vorwürfen, die derzeit die hessische, insbesondere die Frankfurter Polizei erschüttern. Vor einer knappen Woche wurde erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Drohschreiben an die Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız publik – es ist bereits das vierte Schreiben, das Başay-Yıldız seit dem vergangenen Sommer erhalten hat. Noch immer ist unklar, wer der oder die Verfasser sind. Schon seit Dezember ermitteln die Behörden in diesem Zusammenhang gegen sechs Polizeibeamte, die inzwischen vom Dienst suspendiert sind. Die Drohschreiben enthielten persönliche Daten, die nicht öffentlich zugänglich waren. Wie sich herausstellte, hatte eine Polizeibeamtin des Frankfurter Polizeireviers 1 ohne dienstlichen Grund die Daten von Başay-Yıldız an einem Polizeicomputer abgerufen. Eine auf ihrem Handy gefundene Chatgruppe mit rechtsextremen Inhalten führte die Ermittler auf die Spur von weiteren Frankfurter Polizeibeamten.

Die hessischen Grünen bezeichnen die Drohungen gegen Seda Başay-Yıldız als „völlig inakzeptabel und empörend“. „Wir als Gesellschaft dürfen es nicht zulassen, dass Menschen so behandelt werden“, sagt Eva Goldbach, innenpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. „Die bedrohte Anwältin muss von der Polizei geschützt, die Schuldigen müssen ermittelt und bestraft werden. Besorgniserregend sind auch Verdachtsfälle gegen hessische Polizistinnen und Polizisten, die rechtsextremistisches Gedankengut ausgetauscht haben sollen.“ Dass im Landeskriminalamt eine besondere Aufbauorganisation gebildet wurde, um die Sachverhalte zu ermitteln, sei die richtige Entscheidung. Wichtig sei jedoch auch, so Goldbach, die laufenden Ermittlungen abzuwarten, bevor vorschnell gesagt werde, ob es einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Fallen gibt.

Der Großteil der 14 000 in Hessen beschäftigten Polizeibeamten stehe „fest auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung“, so Goldbach. „Auch in deren Interesse gilt es, die Ergebnisse der Ermittlungen abzuwarten und keine Vorverurteilungen vorzunehmen. Ebenso wichtig ist es, wachsam gegenüber rechtsextremistischen Bestrebungen in der Polizei zu bleiben. Deshalb werden Beamtinnen und Beamte sorgfältig ausgewählt, erhalten Aus- und Fortbildungsangebote und können sich vertraulich bei konkreten Problemen, die sich ihnen im Berufsalltag stellen, an feste Ansprechpartner wenden.“

Foto: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) mit dem unterschriebenen Koalitionsvertrag.

Weitere Artikel zum Polizeiskandal in Hessen finden Sie hier.
 
11. Februar 2019, 10.59 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204