Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Kürzere Wege für viele Schüler
 

Kürzere Wege für viele Schüler

0

Gymnasium Nied kommt ins Westend

Foto: Katarina Ivanisevic
Foto: Katarina Ivanisevic
Gute Nachricht für Schüler und Eltern. Das bisher eher unbeliebte neue Gymnasium, das ursprünglich in Nied errichtet werden sollte, bekommt doch einen anderen Standort: das Sportgelände der Philipp-Holzmann-Schule im Westend
Aufatmen für viele Schüler und Eltern – das neue Frankfurter Gymnasium, das seinen Betrieb vorerst in Containern in Höchst aufgenommen hat, bekommt einen anderen Standort als bisher geplant. Die Schule sollte in Nied in der Mainzer Landstraße 701 errichtet werden. Das sorgte für Gegenwind, denn für viele hätte das einen besonders weiten Schulweg bedeutet. Lediglich drei Kinder hatten sich daher freiwillig an dem neuen Gymnasium mit geisteswissenschaftlichen Schwerpunkt angemeldet. Alle übrigen Schüler wurden zugeteilt – teilweise unter großem Protest. Nun verkündete Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne) die frohe Botschaft: Die Schule wird im Westend gebaut, auf dem Sportgelände der Philipp-Holzmann-Schule an der Adickesallee.

Die Grundlage für die Planänderung hätten Gespräche mit Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) und der Unipräsidentin Birgitta Wolff geschaffen, so Sorge. Denn das Gelände gehört zwar der Stadt, aber war ursprünglich für die Erweiterung der Goethe-Universität vorgesehen. Nun gaben Uni und Land aber grünes Licht für den Schulbau an dieser Stelle. „Mit der jetzt gefundenen Lösung können wir dem Gymnasium nun diese einmalige Entwicklungschance auf dem stadteigenen Gelände der Philipp-Holzmann-Schule bieten“, so Sorge. Ein großer Vorteil soll die Nähe zur Uni sein. Denn die Schule könne, ähnlich wie das Gymnasium Riedberg, mit den benachbarten Uni-Fachbereichen kooperieren, erläutert Sorge. „Damit schaffen wir in der Partnerschaft zwischen Schule und Uni nach den Naturwissenschaften nun mit den Geisteswissenschaften einen zweiten attraktiven Standort. Wir bauen damit eine Schule, die sich am Geist der Frankfurter Schule orientiert.“

Auch der Schulleiter des Gymnasiums zeigte sich begeistert: „Wir freuen uns über diese positive Nachricht und nehmen die Herausforderung zum Aufbau eines geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Profilgymnasiums am Unicampus sehr gerne an“, sagt Mathias Koepsell. Nun müsse nur noch ein passender Name gefunden werden.

Auf dem Gelände im Westend soll auch ein neuer Standort für die Holzhausenschule entstehen. Hier ist ein Neubau für eine sechszügige Grundschule vorgesehen. Das Grundstück in Nied wird als Schulstandort nicht aufgegeben. „Ich gehe davon aus, dass wir über den Schulentwicklungsplan hinaus absehbar noch ein weiteres Gymnasium brauchen werden“, erklärt die Bildungsdezernentin.
 
16. Oktober 2015, 11.58 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
Gleich zwei Parteien beanspruchen das Erbe Alfred Dreggers für sich. Unter ihm machten auch viele in der CDU Karriere, die heute das Lager gewechselt haben und heute an wichtigen Positionen in und um die AfD wirken. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Konrad-Adenauer-Stiftung/ Wikimedia Commons
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  200