Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Kommunalwahl 2021

1

Große Nachfrage bei Briefwahl

Foto: Symbolbild © Unsplash/Bianca Ackermann
Foto: Symbolbild © Unsplash/Bianca Ackermann
In knapp drei Wochen wird in Hessen gewählt. In Frankfurt greifen in diesem Jahr viele Wahlberechtigte auf die Stimmabgabe per Brief zurück. Im Vergleich zur letzten Wahl haben schon jetzt vier Mal so viele Menschen Briefwahl beantragt.
Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach der Briefwahl zur Kommunalwahl am 14. März besonders hoch. In Frankfurt hatten bis zum Montagabend, also 20 Tage vor der Wahl, fast vier Mal so viele Menschen Briefwahlunterlagen beantragt wie zum selben Zeitpunkt vor den letzten Wahlen. „Wir sehen unsere Vermutung bestätigt, dass wegen der Pandemie deutlich mehr Wählerinnen und Wähler von der Möglichkeit Gebrauch machen, ihre Stimmzettel bequem und sicher zu Hause auszufüllen“, sagte der für Wahlen zuständige Dezernent Jan Schneider (CDU) bereits vergangene Woche. Schon im Vorfeld habe man daher die Zahl der Briefwahlbezirke in Frankfurt gegenüber früheren Wahlen erhöht.

Für die Wahl der Stadtverordnetenversammlung seien bis zum Montag rund 97 620 Wahlscheine ausgegeben worden. Damit hätten bisher rund 19 Prozent der Wahlberechtigten einen Antrag auf Briefwahl gestellt. Bei der Kommunalwahl 2016 seien zum selben Zeitpunkt nur rund 26 260 Wahlscheine ausgegeben worden. Auch die Zahlen zur Wahl der 16 Ortsbeiräte weiche nur unwesentlich von denen für die Stadtverordnetenversammlung ab und sei damit auf einem ähnlich hohen Niveau, heißt es vonseiten des zuständigen Dezernats. Für die Wahl der Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) wurde laut Dezernat aktuell 15 096 Mal die Briefwahl beantragt. Bei der letzten Wahl der KAV im November 2015 seien zum selben Zeitpunkt 4043 Wahlscheine ausgegeben worden.

Wie hoch die Nachfrage zur Briefwahl in diesem Jahr ist, zeigt auch ein Vergleich mit den Zahlen vom vergangenen Donnerstag. Innerhalb von vier Tagen sind für die Wahl der Stadtverordnetenversammlung etwa 28 000 Wahlscheine ausgegeben worden, für die Wahl zur KAV waren es zwischen Donnerstag und Montagabend etwa 3000 Wahlscheine. Allein am Montag seien laut Dezernat für alle Wahlen zusammen rund 19 000 Wahlscheine für die Briefwahl ausgestellt worden – so viele wie noch nie an einem Tag.

Die Stadt Frankfurt weist darauf hin, dass die Briefwahl auch weiterhin auf verschiedenem Wege beantragt werden kann. Die schnellste Möglichkeit sei das Online-Formular auf der Homepage der Stadt. Bis zum vergangenen Samstag sollten alle Frankfurter Wahlberechtigten ihre Wahlbenachrichtigungen per Post erhalten haben. Auch über das Formular oder den QR-Code auf der Rückseite dieses Schreibens kann die Briefwahl beantragt werden. Wer schon vor Erhalt der Wahlbenachrichtigung die Briefwahlunterlagen beantragt und erhalten habe, könne die Wahlbenachrichtigung ignorieren, so die Stadt.
 
23. Februar 2021, 11.07 Uhr
loe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Uwe Looschen am 23.2.2021, 14:19 Uhr:
folglich werden 4-mal weniger Personen ins Wahllokal gehen. Es wird hier ja suggeriert, dass urplötzlich eine erheblich höhere Wahlbeteilung zu erwarten ist. Das denke ich nicht. Die wird nur in etwa gleich bleiben wie 2016.
Hauptsache man (geht) wähl(en)t.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Wird die V-Ampel Realität, könnte sich auch im Frankfurter Magistrat einiges ändern. Nicht nur die Dezernent:innen der CDU müssten dann sehr wahrscheinlich ihre Plätze räumen. Ein Überblick über das Wer, Wie und Was. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/driendl
 
 
Die Koalitionsverhandlungen in Frankfurt könnten bald starten. Die Mitglieder von Grünen und Volt haben dem Beginn der Verhandlungen über die sogenannte V-Ampel bereits zugestimmt. Bei SPD und FDP muss noch abgestimmt werden. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: red
 
 
Kommunalwahl 2021
0
Aufbruch durch Abbruch?
Die Koalitionspläne der Grünen sorgen für Empörung bei den Parteien, die nicht Teil der Stadtregierung werden sollen – die Linke zeigt sich erstaunt, die CDU enttäuscht. Am Freitagabend entscheiden die Grünen-Mitglieder über den Beginn der Koalitionsverhandlungen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock
 
 
 
Knapp vier Wochen nach der Wahl haben die Grünen am Mittwochabend das Ergebnis der Sondierungsgespräche vorgestellt. Demnach plant die Parteispitze Koalitionsverhandlungen mit SPD, FDP und Volt. Die CDU wäre damit nicht mehr in der Stadtregierung. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Adobe Stock/lapping pictures
 
 
Ausgangssperre, Testpflicht
3
Bundesweite Corona-Notbremse soll kommen
An hessischen Schulen soll es nach den Osterferien keine weiteren Öffnungen geben, zudem wird eine Testpflicht eingeführt. Wie mehrere Medien berichten, soll das Kabinett eine bundesweite Corona-Notbremse auf den Weg bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Adobe Stock/phoenix2778
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  210