Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Keine Toleranz für Hass gegen Juden
 

Keine Toleranz für Hass gegen Juden

1

Uwe Becker ist Hessens neuer Antisemitismusbeauftragter

Foto: Stefanie Koesling
Foto: Stefanie Koesling
Frankfurts Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) ist um ein Amt reicher: Die Hessische Landesregierung beruft den 49-Jährigen zum neuen Antisemitismusbeauftragten und gewinnt mit ihm eine starke Stimme gegen Judenfeindlichkeit.
Die Hessische Landesregierung hat am Montagabend Uwe Becker zu ihrem neuen Antisemitismusbeauftragen berufen. Sein Vorgänger Felix Semmelroth musste das Amt aus gesundheitlichen Gründen zum Ende der vergangenen Legislaturperiode niederlegen. Der ehemalige Kulturdezernent der Stadt Frankfurt war Hessens erster Antisemitismusbeauftragter. Antisemitismusvorfälle sind in heutigen Tagen quer durch die Bundesrepublik wahrzunehmen. Jüdische Personen werden immer wieder Opfer von gewalttätigen Angriffen und antisemitischen Äußerungen. Dafür sollte es keine Entschuldigung und keine Toleranz geben.

„Die Judenfeindlichkeit zeigt sich heute facettenreicher als in den Jahrzehnten zuvor. Sie ist nicht nur an den politischen Rändern zu finden. Dies nehmen wir so nicht hin“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Er beschreibt Uwe Becker als hoch angesehene Persönlichkeit, die sich seit vielen Jahren konsequent für jüdisches Leben und kompromisslos gegen jegliche Form von Antisemitismus einsetze. „Mit ihm gewinnt der Kampf gegen Ressentiments und Vorurteile eine starke Stimme. Ich freue mich, dass Uwe Becker diese wichtige Aufgabe übernimmt“, sagte Bouffier, der gleichzeitig Semmelroth für sein Engagement dankte. Aufgabe von Uwe Becker ist es unter anderem, die Initiativen der Landesregierung zur Bekämpfung des Antisemitismus zu ergänzen und weiterzuentwickeln. Als unabhängiges Bindeglied zwischen den jüdischen Gemeinden in Hessen und der Landesregierung wird er Strategien entwerfen, um dem Judenhass entgegenzuwirken.

Auch die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in Hessen begrüßen die Berufung. „Wir freuen uns, dass der Frankfurter Bürgermeister die Aufgabe übernimmt. Er setzt sich seit langem für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus in all seinen Erscheinungsformen ein“, erklärt Jürgen Frömmrich, parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. In Frankfurt gibt es mehr als 160 Gemeinden aller Weltreligionen. Außer Frage steht Uwe Beckers kulturelles Engagement. Seit 2016 ist er Kirchendezernent. Becker steht stets im Dialog mit den Religionen und ist mit ihren Strukturen und Persönlichkeiten vertraut.

Mit zahlreichen Initiativen wie zuletzt „Gemeinsam in Frankfurt am Main – Für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus“ steht er öffentlich gegen Judenfeindlichkeit ein. Becker betont, dem wachsenden Antisemitismus müsse entschiedener entgegentreten werden, als es bisher der Fall war. „Dieser Kampf ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, dem sich nicht nur der Staat konsequenter annehmen muss. Jeder Einzelne ist gefordert.“ Uwe Becker ist als Präsident des Hessischen Städtetages sowie als Präsident der Freunde der Universität Tel Aviv in Deutschland und als Vorstandsmitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Frankfurt neben seiner politischen Arbeit vielseitig engagiert.
9. April 2019
Sheera Plawner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 10.4.2019, 16:25 Uhr:
Antisemitismus ist so was von geistlos,dass es dafür keine mehr Worte gibt. Sprachschatz:ausgeschöpft.
Wenn ich als Frankfurter Bürger mir nur die Stadtgeschichte betrachte,und nur die,die ganzen sozialen Stiftungen
unserer Mitbürger jüdischen Glaubens,zum Wohle der Allgemeinheit,die essentiellen Beiträge zur Kulturgeschichte,zur Musik,zur Schriftstellerei,etc,etc,,spätestens dann muss auch dem letzten Verbohrten klar sein:Antisemitismus ist völlig daneben,sinnentleert.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Im Gespräch mit Eileen O‘Sullivan - Teil 1
3
„Wir brauchen endlich europäische Parteien“
Die noch junge Partei Volt tritt bei der Europawahl als paneuropäische Partei in acht Ländern mit demselben Wahlprogramm an. Im ersten Teil des Interviews mit Eileen O’Sullivan (23), der Spitzenkandidatin für Frankfurt, haben wir unter anderem über ihre politischen Beweggründe gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Volt
 
 
Fridays for Future-Großdemonstration vor der EZB
0
Europawahl ist Klimawahl
Am 24. Mai findet der internationale Klimastreik anlässlich der anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament statt. In Frankfurt rufen die Aktivistinnen und Aktivisten zur „Fridays for Future“-Großdemonstration vor der Europäischen Zentralbank (EZB) auf. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Ortsbeirat beantragt Erhaltung des Drosselbarts
2
Gemeinsam dagegen
Kürzlich ging das Gerücht um, dass die Traditionsgaststätte Drosselbart abgerissen werden soll. Der Ortsbeirat 9 ist sich jedoch parteiübergreifend einig: Das Drosselbart und die Kastanienbäume an der Eschersheimer Landstraße 607 sollen bleiben. Gestern wurde abgestimmt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Bundestag will Bafög-Erhöhung beschließen
0
Mehr Geld für Schüler und Studierende
Im Bundestag soll heute die Erhöhung des Bafög-Förderhöchstbetrags beschlossen werden. 126 Euro mehr sollen es monatlich sein. Damit soll den stetig steigenden Lebenshaltungskosten Rechnung getragen werden. – Weiterlesen >>
Text: Sinem Koyuncu / Foto: Deutscher Bundestag/Thomas Köhler/photothek.net
 
 
Testimonial-Kampagne von Pulse of Europe
0
Fredi Bobic ruft zur Europawahl auf
Prominente werben zusammen mit Pulse of Europe für eine Beteiligung an der Europawahl. Warum Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, Teil der Testimonial-Kampagne „Meine Heimat Europa“ ist, hat er im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT verraten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Pulse of Europe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  187