Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski

Internetportal "Frankfurt hilft" gestartet

Flüchtlingshilfe: Jetzt aber richtig

Viele Menschen haben Flüchtlinge in Frankfurt willkommen geheißen, doch vieles lief dabei auch chaotisch ab. Um ehrenamtliche Hilfe besser zu koordinieren und zu unterstützen, hat die Stadt das Portal "Frankfurt hilft" gestartet.
Ein Tischkicker und Fußballtrikots werden gebraucht. Auch ein paar Whiteboards, zu deutsch Tafeln, werden für den Unterricht benötigt. Zwei Mobiltelefone wären auch nicht schlecht, damit zwei Brüder, die wegen ihres Altersunterschieds in getrennten Unterkünften leben, in Kontakt bleiben können. Das sind die ersten Gesuche, die auf der Webseite "Frankfurt hilft" gepostet wurden. Seit einigen Tagen ist sie online.

Die Stadt will damit das Engagement von Ehrenamtlichen für Flüchtlinge besser koordinieren. Viele Menschen haben sich bisher für Asylbewerber eingesetzt, manch gut gemeinte Gesten (wie Lebensmittelspenden) sind aber vergeblich gewesen, andere wollten helfen, aber wussten nicht wie. Damit die Hilfsbereiten wissen, was wo benötigt wird und wie man am besten helfen kann, wurde nicht nur die Internetseite eingerichtet, auch zwei Koordiatorinnen wurden eingestellt: Dilek Akkaya und Anita Heise (siehe Foto) werden das Projekt betreuen.

Sie haben seit Juni mit Vertretern von sozialen Einrichtungen, Ämtern, Institutionen, Vereinen sowie Projekten und Initiativen in der Flüchtlingsarbeit gesprochen und dabei ermittelt, wo Handlungsbedarf besteht. "Es gibt sehr viel zu tun", sagt die Diplom-Politologin Akkaya. Nötig seien zum Beispiel Deutschförderung, Betreuung für Kinder unter sechs Jahren, aber auch ein Angebot außerhalb der Unterkünfte. "Flüchtlinge wollen auch mal rauskommen", sagt sie.

Mit dem Angebot sollen Helfer über die Situation von Flüchtlinge informiert und dabei beraten und unterstützt werden, etwa mit zusätzlichen Qualifikationen. Am 21. Oktober soll ein erster Infoabend stattfinden. Dabei soll den Besuchern ein Einblick in das Asylrecht sowie in die Herausforderungen der Flüchtlingsarbeit gegeben werden. "Engagierte sollten mit Flüchtlingen auf Augenhöhe agieren", sagt Anita Heise. "Sie sollten zuverlässig und belastbar sein. Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit ist anspruchsvoll." Man sollte eine hohe Sensibilität, viel Geduld und eine große Frustrationstoleranz mitbringen.

"Frankfurt hilft" kostet 210.000 Euro, 50.000 Euro davon trägt das Sozialdezernat der Stadt, der Rest kommt von neun Frankfurter Stiftungen. Roland Kaehlbrandt von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft nannte bei der Vorstellung des Projekts am Dienstag die Flüchtlingskrise eine "Aufgabe für Staat und Zivilgesellschaft".

>> Frankfurt hilft, Infoabend, Mainzer Landstraße 405, 21.10., 19 Uhr. Anmeldung hier.
 
23. September 2015, 10.04 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Die Bürgerinitiative „Es ist zu laut“ fordert die Offenlegung der Machbarkeitsstudie zum Ausbau der A5 in Frankfurt. Nun hat sie ein Ultimatum gestellt. Das JOURNAL sprach mit Hans Christoph Stoodt.
Text: Sina Claßen / Foto: picture alliance / imageBROKER | Schoening
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
12. April 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Buzzcocks
    Batschkapp | 19.00 Uhr
  • Kettcar & Kochkraft durch Kma
    Schlachthof | 20.00 Uhr
  • Moya Brennan
    Frankfurter Hof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Atomic Party
    Nachtleben | 23.00 Uhr
  • Groovemasters
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Zirkus Irgendwo
    Fortuna Irgendwo | 22.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Elektra
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Mit Musik – Miteinander
    Casals Forum | 15.00 Uhr
  • Die Piraten von Penzance
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Don Carlos
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Der Raub der Sabinerinnen
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Stoltze für Alle
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Kunst
  • Herkunft (un)geklärt
    Landesmuseum Mainz | 10.00 Uhr
  • 1974 – Abba, Fussball, Energiekrise
    Freilichtmuseum Hessenpark | 09.00 Uhr
  • Ilana Salama Ortar
    Hübner + Hübner | 14.00 Uhr
Kinder
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Tage der Schauspielführungen
    Freilichtmuseum Hessenpark | 13.00 Uhr
  • Alles verzaubert
    Struwwelpeter-Museum | 15.00 Uhr
Freie Stellen