eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Hurra, die Grünen wollen klagen!

Ärger um Linken-Plakat

Laut einem Bericht der „Welt kompakt“ denken die Grünen darüber nach, die Partei Die Linke zu verklagen. Wegen eines Wahlplakats, das an die Wahlwerbung der Grünen erinnert. Die Linke findet die Drohung indes gut.
Es ist wirklich nicht leicht zu erkennen, wer da auf dem grün umrandeten Plakat für was genau wirbt. Zumindest auf den ersten Blick. Die Farbgebung: erinnert stark an Wahlplakate der Grünen. Das Motiv: Eine Demonstrantin mit schmerzerfülltem Gesicht, die von Polizisten umringt ist. Der Slogan: „Wir haben die Welt von unseren Kindern nur geborgt. Wenn sie sie zurückfordern, hauen wir ihnen auf die Fresse.“ Und spätestens beim Lesen des zweiten Satzes wird dann eben doch klar, dass es sich hier sicherlich nicht um eine Werbung der Grünen in eigener Sache handelt. Das Plakat weist auf eine Diskussionsveranstaltung von Die Linke hin. Das Thema: Polizeigewalt unter schwarz-grüner Stadtregierung.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Römer, Manuel Stock, sprach gegenüber der „Welt kompakt“ von plumpen, billigen Populismus. Die Grünen denken laut dem Zeitungsbericht sogar darüber nach, rechtliche Schritte gegen Die Linke einzuleiten. „Gut so“, jubeln nun die Plakat-Urheber. Immerhin könne eine Klage nur der Wahrheitsfindung dienen. Sollte es zu einem Prozess kommen, könnten die Grünen ja gleich mal erklären, warum sie im Vorfeld der Demonstration „nichts gegen die Gewaltstrategie von Boris Rhein und Markus Frank“ (beide CDU) unternommen haben „Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, in denen Grüne dieses Plakat gut gefunden hätten“, sagt Ulrich Wilken, der Landesvoristzende von Die Linke, der in Erinnerung rief, dass seine Partei schon längst Strafanzeige erstattet habe. „Und zwar gegen die gewaltsamen Polizei-Übergriffe und die Einkesselung von fast 1.000 Menschen sowie gegen die Einschränkung des Demonstrationsrechts bei der Blockupy-Demonstration."
 
28. Juni 2013, 15.18 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der ehemalige Frankfurter SPD-Kandidat Zafar Khan soll versucht haben, die Briefwahl zur Kommunalwahl im März zu manipulieren. Das hatte der Hessische Rundfunk am Montag berichtet. Khan selbst bestreitet die Vorwürfe und spricht von „feigem Rufmord“.
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Imago/rheinmainfoto
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr