Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
 

Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt

0

Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen

Foto: Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen.
Nur einen Monat nach Vorstellung des Haushalts wurde im Hessischen Landtag ein Nachtragshaushalt verabschiedet. Die Regierung reagiert damit auf die Folgen der Corona-Pandemie für Bevölkerung und Wirtschaft. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die durch die Corona-Krise entstehenden Schäden zu bewältigen. Außerdem soll der Bürgschaftsrahmen von bisher 1,5 auf 5 Milliarden Euro erhöht und steuerliche Hilfen von mindestens 1,5 Milliarden Euro gewährt werden. Dafür verzichtet Hessen auf die Tilgung von 100 Millionen Euro Schulden im laufenden Jahr und nimmt stattdessen eine Neuverschuldung von 1,9 Milliarden Euro in Kauf. Diese soll innerhalb von zehn Jahren abgebaut werden.

„Viele Firmen und Einrichtungen haben massive Umsatzeinbrüche, manche gar keine Aufträge mehr und nicht wenige fürchten um die nackte Existenz. Das geht quer durch alle Bereiche – vom Dax-Konzern bis zum Kleingewerbetreibenden und Selbstständigen, den Vereinen oder den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in seiner Regierungserklärung. „Die Folgen für die Arbeitsplätze und mangelndes Einkommen für die Familien sind schon jetzt enorm und werden aller Voraussicht nach noch zunehmen. Ein besonderes Augenmerk müsse daher auf denjenigen liegen, „die jetzt schnell Hilfe brauchen, um ihre Grundkosten zahlen zu können und um nicht in die Insolvenz zu rutschen“, so der Ministerpräsident. Daher sei auch wichtig, die bürokratischen Hürden möglichst gering zu halten.

Die Bekämpfung der Corona-Krise solle nicht am Geld scheitern, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) bei der Einbringung des Nachtragshaushalts. „Mit dem Geld kümmern wir uns um die notwendige medizinische Ausrüstung und die finanzielle Unterstützung unserer Kliniken. Wir stehen unserer Wirtschaft bei, etwa mit Soforthilfen und Bürgschaften“, so Schäfer. „Wir haben dabei alle im Blick, von den Solo-Selbstständigen bis zu großen Unternehmen. Wir unterstützen auch Vereine und Kultureinrichtungen und übernehmen Ausgleichszahlungen zum Beispiel für ausgefallene Klassenfahrten.“ So sollen beispielsweise für „eine optimale medizinische Versorgung der erkrankten Menschen“ kurzfristig zusätzliche finanzielle Mittel für den Erwerb von Schutzkleidung, Schutzmasken und zusätzlichen Beatmungsgeräten zur Verfügung gestellt werden.

Für die Verabschiedung der geplanten Neuverschuldung wurde eine Zweidrittelmehrheit im Parlament notwendig, Finanzminister Schäfer bedankte sich daher auch für das „gute Miteinander mit der Opposition bei den Beratungen zum Nachtrag. Durch diese Krise kommen wir nur gemeinsam“.
 
25. März 2020, 10.48 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die Abgeordneten des Hessischen Landtags haben am Dienstag der Opfer der Gewalttaten von Hanau und Volkmarsen gedacht. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) fand in seiner Rede mahnende Worte und sprach von einem „offensichtlichen Problem mit Rechtsextremismus“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Mike Labrum/Unsplash
 
 
Der Hessische Landtag verschiebt aufgrund des Coronavirus 36 Bürgermeisterwahlen auf frühestens 1. November, um eine Ansteckung in den Wahllokalen zu verhindern. Zudem verspreche man sich durch die Verschiebung eine höhere Wahlbeteiligung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Von Verfassungsschutz beobachtet
0
Auflösung des AfD-„Flügels“ in Hessen
Der hessische AfD-„Flügel“ hat in einem Schreiben an seine Anhängerinnen und Anhänger die Auflösung bekannt gegeben. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte den „Flügel“ zuvor als rechtsextrem eingestuft. Experten sehen die Auflösung als Ablenkungsmanöver. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 19
 
 
 
Um das Ausmaß der Corona-Krise zu bekämpfen, stellt das Land Hessen kurzfristig 7,5 Milliarden Euro in Aussicht. Damit soll vor allem die Liquidität der Unternehmen und freiberuflich arbeitenden Personen gesichert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Hessen steigt weiter, inzwischen ist der erste Todesfall bekannt. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wurden weitere Maßnahmen ergriffen; der Frankfurter Flughafen hat die Einreisebestimmungen verschärft. – Weiterlesen >>
Text: ez/sie / Foto: Fusion Medical Animation
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  202