Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt
 

Hessen verabschiedet Nachtragshaushalt

0

Zwei Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Folgen

Foto: Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash
Der Hessische Landtag hat einen Nachtragshaushalt verabschiedet und reagiert damit auf die Folgen der Corona-Krise. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die Bevölkerung und Unternehmen zu unterstützen.
Nur einen Monat nach Vorstellung des Haushalts wurde im Hessischen Landtag ein Nachtragshaushalt verabschiedet. Die Regierung reagiert damit auf die Folgen der Corona-Pandemie für Bevölkerung und Wirtschaft. Zwei Milliarden Euro will das Land zusätzlich ausgeben, um die durch die Corona-Krise entstehenden Schäden zu bewältigen. Außerdem soll der Bürgschaftsrahmen von bisher 1,5 auf 5 Milliarden Euro erhöht und steuerliche Hilfen von mindestens 1,5 Milliarden Euro gewährt werden. Dafür verzichtet Hessen auf die Tilgung von 100 Millionen Euro Schulden im laufenden Jahr und nimmt stattdessen eine Neuverschuldung von 1,9 Milliarden Euro in Kauf. Diese soll innerhalb von zehn Jahren abgebaut werden.

„Viele Firmen und Einrichtungen haben massive Umsatzeinbrüche, manche gar keine Aufträge mehr und nicht wenige fürchten um die nackte Existenz. Das geht quer durch alle Bereiche – vom Dax-Konzern bis zum Kleingewerbetreibenden und Selbstständigen, den Vereinen oder den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in seiner Regierungserklärung. „Die Folgen für die Arbeitsplätze und mangelndes Einkommen für die Familien sind schon jetzt enorm und werden aller Voraussicht nach noch zunehmen. Ein besonderes Augenmerk müsse daher auf denjenigen liegen, „die jetzt schnell Hilfe brauchen, um ihre Grundkosten zahlen zu können und um nicht in die Insolvenz zu rutschen“, so der Ministerpräsident. Daher sei auch wichtig, die bürokratischen Hürden möglichst gering zu halten.

Die Bekämpfung der Corona-Krise solle nicht am Geld scheitern, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) bei der Einbringung des Nachtragshaushalts. „Mit dem Geld kümmern wir uns um die notwendige medizinische Ausrüstung und die finanzielle Unterstützung unserer Kliniken. Wir stehen unserer Wirtschaft bei, etwa mit Soforthilfen und Bürgschaften“, so Schäfer. „Wir haben dabei alle im Blick, von den Solo-Selbstständigen bis zu großen Unternehmen. Wir unterstützen auch Vereine und Kultureinrichtungen und übernehmen Ausgleichszahlungen zum Beispiel für ausgefallene Klassenfahrten.“ So sollen beispielsweise für „eine optimale medizinische Versorgung der erkrankten Menschen“ kurzfristig zusätzliche finanzielle Mittel für den Erwerb von Schutzkleidung, Schutzmasken und zusätzlichen Beatmungsgeräten zur Verfügung gestellt werden.

Für die Verabschiedung der geplanten Neuverschuldung wurde eine Zweidrittelmehrheit im Parlament notwendig, Finanzminister Schäfer bedankte sich daher auch für das „gute Miteinander mit der Opposition bei den Beratungen zum Nachtrag. Durch diese Krise kommen wir nur gemeinsam“.
 
25. März 2020, 10.48 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204