Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Frankfurter Wahl-o-Mat
 

Frankfurter Wahl-o-Mat

4

Hilfe für unentschlossene Wähler

Foto: Frankfurter Jugendring
Foto: Frankfurter Jugendring
Wer nicht weiß, welcher Partei er bei der Kommunalwahl seine Stimme geben soll, kann den Thesen-Check machen – ein ähnliches Angebot wie der Wahl-o-Mat für Bundestagswahlen. Entwickelt hat es der Frankfurter Jugendring.
In wenigen Wochen wird eine neue Stadtverordnetenversammlung gewählt. Laut einer Forsa-Studie, die die Frankfurter Neue Presse in Auftrag gegeben hat, interessieren sich dafür nicht besonders viele Frankfurter. Nicht einmal die Hälfte wusste überhaupt, dass bald gewählt wird. Eine Bürgerbefragung der Stadt, die Frankfurt Statistik Aktuell, zeichnet nun ein etwas anderes Bild: Das Interesse an kommunalpolitischen Themen soll gestiegen sein – immerhin 40 Prozent der 531 Befragten gab an, sich kommunalpolitisch „stark“ oder „sehr stark“ zu interessieren. Ein Drittel war unentschieden und jeder Vierte „wenig“ bis „überhaupt nicht“ interessiert.

Mehr als die Hälfte der Jung- und Erstwähler schätzen Kommunalwahlen als „wichtig“ ein. Das sind sechs Prozent mehr als bei der Umfrage im Vorjahr. Am höchsten liegt dieser Wert bei der Altersgruppe 60 Jahre und älter (76 Prozent). „Dass über alle Altersgruppen hinweg ein Viertel der Wahlberechtigten in der Einschätzung unentschieden ist, eröffnet die Möglichkeit, diese potentiellen Wähler in den Wochen vor der Wahl noch für kommunalpolitische Themen zu interessieren“, sagte Stadtrat Jan Schneider (CDU).

Allerdings geht es nicht alleine um Interesse sondern auch um Orientierung. Viele sind unentschlossen, welcher Partei sie ihre Stimme geben sollen. Die Frankfurter Statistik besagt, dass sich immer mehr Wähler im Internet über die Parteiprogramme informieren. Hier gibt es seit Samstag nun ein Programm, das helfen kann. Der Frankfurter Jugendring hat einen Thesen-Check eingerichtet. Das Programm ähnelt dem Wahl-o-Mat, den die Bundeszentrale für politische Bildung bei Bundestagswahlen anbietet. Allerdings sind beim Frankfurter Pendant rechte Parteien wie etwa die Alternative für Deutschland (AfD) oder Bürger für Frankfurt (BFF) ausgeschlossen. Dafür ist bei „Frankfurt wählt“ neben den großen Parteien etwa auch die satirische „Die Partei“ vertreten. Insgesamt stehen zwölf Parteien zur Auswahl.

Der regionale Wahl-o-Mat besteht aus 40 Thesen. Entweder stimmt man für oder gegen sie – oder nimmt eine neutrale Haltung ein. Es ist auch möglich, Thesen zu überspringen. Bei den Themen hat sich der Frankfurter Jugendring nach eigenen Angaben an aktuellen Debatten in der Stadtpolitik und den Wahlprogrammen der Parteien orientiert. Einige Thesen behandeln etwa die Wohnraum-Politik. So werden die Frage gestellt, ob es Leerstand verboten werden soll oder ob die Mieten der Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding eingefroren werden sollen. Unter anderem sind auch das Nachtflugverbot, die geplanten Ringbahn oder die Förderung der freien Kulturszene Themen.

Nach der Auswertung ist es möglich, sich Stellungnahmen der Parteien zu den einzelnen Thesen anzusehen. Die Mitarbeiter des Jugendrings betonen, dass die Parteien keinen Einfluss auf die Auswahl der Thesen hatten.
 
8. Februar 2016, 11.28 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Jean Baptist am 10.2.2016, 06:14 Uhr:
Na, das ist ja sehr nobel und demokratisch. Dass bei diesem Wahl-o-Mat 2 zur Wahl zugelassene Parteien absichtlich nicht berücksichtigt werden.
Man könnte ja glatt auf dumme Gedanken kommen, Und das wollen wir ja nicht. Oder?
.
Immerhin weiss ich jetzt das ich 2 Wahlalternativen habe, nämlich BFF oder AfD. Wird dann wohl die BFF um Hübner werden.
 
am 9.2.2016, 20:31 Uhr:
?Ich habe ja nichts gegen Ausländer, aber??
"Ich bin ja kein Nazi, aber ? " ? doch, bist du!
 
Warren B. am 8.2.2016, 16:03 Uhr:
Hier Dieter, lass dir dann auch gleich mal vom Deutschen Presserat erklären was dessen Job ist.
Hint: Nicht das Schicksal brauner Hasspostings zu erörtern. Schönes Leben noch in der Pegidioten-Filterblase.
 
dieter baden am 8.2.2016, 14:36 Uhr:
Ich verabschiede mich aus diesem Forum da der werte Herr 'Chefredakteur' meine Kommentare grundsätzlich nicht mehr veröffentlicht.
Obwohl sie nicht rechtsextrem oder Beleidigend sind .Viele haben meiner Meinung auch zugestimmt. Andere linksextreme beleidigende Kommentare wurden veröffentlicht.
Aber in diesem ' Blättchen' duldet man keine Meinungen die dem grünen-linkem Weltbild nicht entsprechen.
Ein Chefredakteur mit Format würde so nicht handelnEvtl lege ich die Kommentare mal dem deutschem Presserat vor um deren Meinung zu hören.
Wünsche Ihnen ,das Sie eines Tages Dinge etwas differenzierter sehen,Herr Bremer.
Die Grünen sind nicht das Maß aller Dinge
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206