Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Ergebnisse der Wählerwanderungsanalyse
 

Ergebnisse der Wählerwanderungsanalyse

0

Gewinner und Verlierer der Europawahl

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Vergangenen Freitag, den 14.6. stellte Stadtrat Jan Schneider die Wählerwanderungsanalyse zur Europawahl vor. Erläutert werden dort die Entwicklungen der Europawahl anhand der vorläufigen Ergebnisse aus den Frankfurter Wahlbezirken.
Vergangene Woche stellte Stadtrat Jan Schneider (CDU) die neue Ausgabe von „Frankfurt Statistik aktuell“ mit der Wählerwanderungsanalyse zur Europawahl 2019 vor. Die Analyse erläutert die Entwicklungen der Europawahl anhand der vorläufigen Ergebnisse aus den Frankfurter Wahlbezirken. Betrachtet wurden dabei die Stimmenströme zwischen den Parteien CDU, SPD, Die Grünen, AfD, Die Linke und FDP sowie den Sonstigen und den Nichtwählerinnen und -wählern.

In Frankfurt haben sich – ähnlich wie bundesweit – die Größenverhältnisse der sechs stärksten Parteien im Vergleich zur vergangenen Europawahl im Jahr 2014 deutlich verschoben. Die Grünen wurden auch in Frankfurt zur stärksten Kraft und erhielten zusammen mit der CDU mehr als die Hälfte aller Stimmen. Rund 37 000 Stimmen, also 46 Prozent des Grünen-Ergebnisses gehen auf den Zulauf von Nicht- oder Erstwählerinnen und -wählern zurück, rund 9000 zusätzliche Stimmen kommen von ehemaligen SPD-Wählerinnen und -wählern. Doch der Erfolg der Grünen rührt nicht nur von der Mobilisierung der Nichtwählerinnen und –wählern: Die Partei konnte zudem etwa 81 Prozent ihrer Wählerinnen und -wähler aus dem Jahr 2014 halten. Ebenfalls hohe Haltequoten erreichten die CDU mit etwa 77 Prozent und die FDP mit rund 75 Prozent. Die SPD hingegen konnte weniger als zwei Drittel ihrer Wählerschaft halten. Die Linke wurde nur von etwas mehr als der Hälfte ihrer ehemaligen Wählerinnen und Wählern erneut gewählt.

Ein weiterer Gewinner der Europawahl in Frankfurt – neben den Grünen – war die FDP. Sie ging als viertstärkste Partei aus der Wahl hervor und fand insbesondere Zulauf von rund 4000 ehemaligen CDU- und etwa 1400 AfD-Anhängern. Über einen weiteren Zuwachs an Stimmen konnten sich auch die kleineren Parteien freuen. Über 33 000 der Wahlberechtigten stimmten für eine solche Partei. Nicht nur verschoben sich die Präferenzen der Wahlberechtigten weg von den bisher größten Parteien, CDU und SPD, auch die AfD verlor – im Gegensatz zum Bundestrend – 1,3 Prozentpunkte im Vergleich zur Wahl 2014. Im Schnitt wählten nur etwas mehr als zwei von fünf ehemaligen AfD-Wählern die Partei erneut. Die Linke konnte zwar 1200 Stimmen seit der letzten Wahl hinzugewinnen, blieb aber aufgrund der diesjährigen großen Wahlbeteiligung damit trotzdem 1,9 Prozentpunkte hinter ihrem Ergebnis von 2014 zurück.

Die Wählerwanderungsanalyse basiert auf einem wissenschaftlich evaluierten Kalkulationsmodell. Stadtrat Schneider erklärt: „Es geht – vereinfacht dargestellt – von folgender Annahme aus: Hat eine Partei bei der aktuellen Wahl im Vergleich zur vorhergehenden Wahl in Wahlbezirken mehr, dafür aber eine andere Partei weniger Stimmen erhalten, so ist es wahrscheinlich, dass zwischen diesen Parteien eine Wählerwanderung stattfand. Mit den Ergebnissen aus 373 allgemeinen Wahlbezirken erhalten wir so eine recht valide Analyse.“
 
17. Juni 2019, 12.49 Uhr
ffm/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ginnheimer Spargel und Paulskirche
1
Millionen für Frankfurter Wahrzeichen
Der Bund beteiligt sich mit insgesamt 44 Millionen Euro an der Sanierung des Ginnheimer Spargels und der Paulskirche. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am gestrigen Donnerstagabend. Der Ginnheimer Spargel soll wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Funkturm
 
 
Hessischer Haushalt 2020
0
Einigkeit bei CDU und Grünen
Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Bündnis 90/Die Grünen, Michael Boddenberg und Mathias Wagner, haben die Schwerpunkte des Haushalts 2020 vorgestellt. Dabei signalisierten die beiden Fraktionschefs in erster Linie Einigkeit. Inhaltlich wurde es wenig konkret. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Peter Wolf
 
 
Städtische Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht
0
Die Nacht, in der die Synagogen brannten
Am 9. November 1938 haben die Nazis Synagogen und jüdisches Eigentum in Brand gesetzt und versucht, das jüdische Leben auszulöschen. Am Donnerstag wurde in der Paulskirche der Opfer gedacht – und dazu aufgerufen, aktuellen rechtsextremen Entwicklungen die Stirn zu bieten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
 
„Women Who Inspire Rhein-Main“
0
Eine Frau in der Männerdomäne
In vielen Unternehmen findet derzeit ein Bewusstseinswandel statt: Bei der Veranstaltung „Women Who Inspire Rhein-Main“ haben vier Frauen einen Einblick in ihre Karrieren in männerdominierten Branchen gegeben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @Women Who Inspire Rhein-Main
 
 
Mike Josef ist der Vorreiter in Frankfurt, wenn es um eine autofreie Innenstadt geht. Im Interview erzählt der SPD-Politiker, wie für ihn die Mobilität der Zukunft aussieht und warum er davon überzeugt ist, dass die Sperrung des nördlichen Mainufers ein richtiger Schritt ist. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  193