Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl im Detail
 

Die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl im Detail

0

Frankfurt, einig Feldmann-Land

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Oberbürgermeister Peter Feldmann konnte seine Konkurrenz weit hinter sich lassen. Der Sozialdemokrat bekam fast überall um die 50 Prozent der Stimmen. Nur in drei Stadtteilen lag die CDU-Kandidatin vorn.
Bernadette Weyland bekam im Wahlkreis Westend-Süd am meisten Prozente, nämlich derer 42,6:


Quelle: Wahlamt, Stadt Frankfurt

Vor Peter Feldmann (Foto oben) lag sie ansonsten nur in Harheim (mit 41,6 Prozent gegenüber 32,7 Prozent bei Feldmann) und im benachbarten Nieder-Erlenbach (39,9 vs. 37 Prozent).

Der Amtsinhaber spielte seine Stärke besonders in den östlichen und westlichen Rändern der Stadt aus. Er lag oft um die 50, manchmal auch weit über 50 Prozent, wie hier am Beispiel Fechenheim zu sehen ist:


Quelle: Wahlamt, Stadt Frankfurt

Die Kandidatinnen der Grünen (Nargess Eskandari-Grünberg) und der Linken (Janine Wissler) reüssierten dagegen in der City. Im Nordend, der Innenstadt oder dem Bahnhofsviertel kamen beide über zehn Prozent. Besonders gut gelang es Linken und Grünen im Stadtteil Nordend-Ost ihre Wählerschaft zu mobilisieren – wobei Nargess Eskandari-Grünberg unter ihren Möglichkeiten blieb, denn dort war ihre Partei auch schon öfters bei über 20 Prozent:


Quelle: Wahlamt, Stadt Frankfurt

Deutlich auch dort aber die Überlegenheit des Amtsinhabers. Der hat Frankfurt rotgefärbt – und damit auch sein Wunschergebnis übertroffen. Feldmann hatte 2012 im ersten Wahlgang 33 Prozent der Stimmen bekommen, weniger als sein Herausforderer Boris Rhein. Diese Zahl hatte er auch diesmal als Minimalziel ausgegeben. Nun muss er es nur noch schaffen, seine Wähler bei der Stichwahl am 11. März bei der Stange zu halten. Könnte gut sein, dass der eine oder andere denkt: Das Ding gewinnt er eh. Die Wahlbeteiligung wird wie üblich dann wohl noch einmal zurückgehen – auch weil einige Wähler mit keinem der beiden Optionen einverstanden sein werden. Und apropos Wahlbeteiligung: In den Bezirken, in denen Bernadette Weyland vorne lag, war sie mit am Höchsten. Am Niedrigsten war sie in Griesheim; dort gingen nur 24,6 Prozent der Wahlberechtigten wählen. In der Top-Flop-Liste sieht das dann so aus:



 
25. Februar 2018, 22.05 Uhr
nil
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an
0
Janine Wissler kandidiert für Bundesparteivorsitz
Die hessische Fraktionsvorsitzende der Linken Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz kandidieren, das gab die Politikerin am Freitag über Twitter bekannt. Die amtierende Parteispitze, bestehend aus Katja Kipping und Bernd Riexinger, will nicht erneut antreten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206