Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl im Detail
 

Die Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl im Detail

0

Frankfurt, einig Feldmann-Land

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Oberbürgermeister Peter Feldmann konnte seine Konkurrenz weit hinter sich lassen. Der Sozialdemokrat bekam fast überall um die 50 Prozent der Stimmen. Nur in drei Stadtteilen lag die CDU-Kandidatin vorn.
Bernadette Weyland bekam im Wahlkreis Westend-Süd am meisten Prozente, nämlich derer 42,6:


Quelle: Wahlamt, Stadt Frankfurt

Vor Peter Feldmann (Foto oben) lag sie ansonsten nur in Harheim (mit 41,6 Prozent gegenüber 32,7 Prozent bei Feldmann) und im benachbarten Nieder-Erlenbach (39,9 vs. 37 Prozent).

Der Amtsinhaber spielte seine Stärke besonders in den östlichen und westlichen Rändern der Stadt aus. Er lag oft um die 50, manchmal auch weit über 50 Prozent, wie hier am Beispiel Fechenheim zu sehen ist:


Quelle: Wahlamt, Stadt Frankfurt

Die Kandidatinnen der Grünen (Nargess Eskandari-Grünberg) und der Linken (Janine Wissler) reüssierten dagegen in der City. Im Nordend, der Innenstadt oder dem Bahnhofsviertel kamen beide über zehn Prozent. Besonders gut gelang es Linken und Grünen im Stadtteil Nordend-Ost ihre Wählerschaft zu mobilisieren – wobei Nargess Eskandari-Grünberg unter ihren Möglichkeiten blieb, denn dort war ihre Partei auch schon öfters bei über 20 Prozent:


Quelle: Wahlamt, Stadt Frankfurt

Deutlich auch dort aber die Überlegenheit des Amtsinhabers. Der hat Frankfurt rotgefärbt – und damit auch sein Wunschergebnis übertroffen. Feldmann hatte 2012 im ersten Wahlgang 33 Prozent der Stimmen bekommen, weniger als sein Herausforderer Boris Rhein. Diese Zahl hatte er auch diesmal als Minimalziel ausgegeben. Nun muss er es nur noch schaffen, seine Wähler bei der Stichwahl am 11. März bei der Stange zu halten. Könnte gut sein, dass der eine oder andere denkt: Das Ding gewinnt er eh. Die Wahlbeteiligung wird wie üblich dann wohl noch einmal zurückgehen – auch weil einige Wähler mit keinem der beiden Optionen einverstanden sein werden. Und apropos Wahlbeteiligung: In den Bezirken, in denen Bernadette Weyland vorne lag, war sie mit am Höchsten. Am Niedrigsten war sie in Griesheim; dort gingen nur 24,6 Prozent der Wahlberechtigten wählen. In der Top-Flop-Liste sieht das dann so aus:



 
25. Februar 2018, 22.05 Uhr
nil
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem rassistischen Anschlag von Hanau fordert die Bildungsstätte Anne Frank ein entschlossenes Vorgehen und neue Strategien gegen Rechtsextremismus und Rassismus in Hessen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Markus Spiske/Unsplash
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201