Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Corona-Kabinett

1

Hessen verschärft Maßnahmen bis Februar

Foto: Pexels
Foto: Pexels
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten.
Im Anschluss an die Sitzung des Hessischen Corona-Kabinetts informierten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen) in einer gemeinsamen Pressekonferenz über weitere Maßnahmen. Hintergrund sind neben dem ansteigenden Infektionsgeschehen auch die mit dem Oktober auslaufenden Maßnahmen.

„Wir haben aktuell allen Anlass, die Lage ernst zu nehmen“, sagte Bouffier. Das Infektionsgeschehen steige inzwischen nicht nur in den Ballungsräumen, sondern auch in den Gebieten, die zuvor nur wenig betroffen waren. Um einen Lockdown zu verhindern und Schulen wie Kitas geöffnet lassen zu können, habe man sich dazu entschlossen, vor allem dort gegenzusteuern, wo zuletzt viele Infektionen entstanden sind, teilte der Ministerpräsident mit. „Wir wollen auch diese Welle möglichst früh brechen“, ergänzte Klose.

Begrenzung der Personenzahl

In Hessen sollen private Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Personen beschränkt werden, im privaten Bereich wird eine Grenze von 25 Gästen dringend empfohlen. Angepasst an das hessische Eskalationskonzept werde die Personenzahl ab einer Inzidenz von 50 automatisch auf 25 abgesenkt, bei einer Inzidenz von 75 auf maximal zehn Gäste. Für öffentliche Veranstaltungen gilt weiterhin eine Begrenzung auf 250 Personen. Voraussetzung dafür ist das Vorliegen eines Hygienekonzeptes. Größere Veranstaltungen bedürfen einer zusätzlichen Genehmigung durch das örtliche Gesundheitsamt.

Drei-Quadratmeter-Regel entfällt

In diesem Rahmen soll auch die bisherige Drei-Quadratmeter-Regelung entfallen: Bei Veranstaltungen oder Kulturangeboten wie Theater, Konzerte oder Kinos gelten dann die allgemeinen Abstands- und Kontaktregeln mit einem Abstand von 1,5 Metern. Auch in den Schwimmbädern wird die Drei-Quadratmeter-Regel aufgehoben.

Um die Nachverfolgung von Infektionsketten besser gewährleisten und die Richtigkeit von Kontaktdaten überprüfen zu können, darf das Servicepersonal in Gastronomiebetrieben ab sofort Gäste nach dem Personalausweis fragen. Auch in Nagelstudios sowie Friseursalons soll künftig eine Datenerfassung stattfinden. Um falsche Angaben zu vermeiden, wolle man auch hier ein Bußgeld einführen.

Maskenpflicht auf Bushaltestellen und Bahnsteigen

Bei Nichteinhaltung der Maskenpflicht halte man zunächst am bestehenden Bußgeld in Höhe von 50 Euro fest. Die Maskenpflicht soll darüber hinaus auf die Wahllokale und -kabinen sowie während des Aufenthalts auf Bahnsteigen und an Haltestellen ausgeweitet werden.

Die Verordnungen treten am kommenden Montag, 19. Oktober, in Kraft treten und sollen zunächst bis 31. Januar gelten. Am Mittwoch wolle man in einer weiteren Konferenz mit den Ländern und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das Beherbergungsverbot diskutieren. Darüber hinaus soll auch über eine Erhöhung des Bußgelds für Maskenverweigerer gesprochen werden.
 
12. Oktober 2020, 18.29 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Christian Six Spreen am 19.10.2020, 18:08 Uhr:
Schade, dass der Politik die Vision fehlt, auch private Feiern mit mehr Personen möglich zu machen - zumindest, wenn diese nicht zuhause, sondern in einer angemieteten Location stattfinden. Hier geht eine ganze Branche zu Grunde. Denkbar wäre zB für solche Veranstaltungen einen "Aufpasser" des Ordnungsamtes gegen Gebühr buchen zu müssen. Was auf einer öffentlichen Veranstaltung mit 250 Personen funktioniert, sollte auch im privaten Kreis mit 50-100 Personen klappen, soweit jemand auf die Einhaltung der Anordnungen achtet.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206