Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Caritas Frankfurt über die Pflegeoffensive
 

Caritas Frankfurt über die Pflegeoffensive

1

Pflegekräfte verdienen Anerkennung

Foto: Matthias Zomer, pexels
Foto: Matthias Zomer, pexels
Vergangene Woche wurde die „Pflegeoffensive“ vorgestellt, mit deren Hilfe die Mängel in der Pflege behoben werden sollen. Doch ganz so einfach ist das nicht, erklärt Claudia Ehling von der Caritas Frankfurt im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT.
Vor einem Jahr haben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sowie Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die „Pflegeoffensive“ gestartet. Ein Jahr lang wurde gemeinsam mit zahlreichen Gesundheits- und Pflegeinstitutionen an Lösungsvorschlägen gearbeitet, um gegen den Fachkräftemangel in der Pflege vorzugehen. Unter anderem soll ein flächendeckender Tarifvertrag eingeführt werden. Notwendig seien aber auch verbesserte Arbeitsbedingungen sowie eine angemessene Vergütung sowohl für die Auszubildenden als auch für Pfleger, die bereits mitten im Beruf stehen. So soll beispielweise im kommenden Jahr durch das Einführen einer generalisierten Pflegeausbildung eine höhere Vergütung für Auszubildende erreicht werden sowie das bisherige Schulgeld wegfallen.

Für Claudia Ehling von der Stabstelle Pflege des Caritasverbands Frankfurt e.V. sind dies bereits gute Ansätze, um die aktuelle Situation zu verbessern. Sie bezweifelt jedoch, dass die Pläne tatsächlich so schnell umgesetzt werden können, wie geplant: „Es ist erfreulich, dass die Notwendigkeit einer wesentlichen Veränderung im pflegerischen Sektor nun auch politische Handlungen nach sich gezogen haben. Leider ist dies erst sehr spät geschehen, sodass die Besserungen, die aufgrund der Pflegeoffensive erwartet werden, sicherlich mit großem Verzug in der pflegerischen Praxis ankommen werden.“ Einerseits ist der Caritasverband zuversichtlich, dass diese Veränderungen wieder zu einem größeren Interesse an dem Ausbildungsberuf führen werden, „dafür muss allerdings auch das Ansehen der Pflegeberufe verbessert werden, um den Beruf für junge Menschen attraktiver zu gestalten. Pflegekräfte verdienen Anerkennung“.

Daher soll das Problem des Fachkräftemangels zudem mit einem verbindlichen Personalschlüssel gelöst werden. Durch zuverlässige Dienstpläne möchte man eine sichere Einteilung der Arbeits- sowie Freizeit ermöglichen. Aber auch Fachkräfte aus dem Ausland sollen besser geschult und für den Pflegeberuf in Deutschland gezielter vorbereitet werden. Aus Sicht der Pflege sind diese Umsetzungen jedoch nicht unproblematisch und vor allem nicht zeitnah zu lösen. „Da die derzeitige Arbeitsmarktsituation sehr angespannt ist, ist es eine Herausforderung zusätzliche, qualifizierte Arbeitskräfte zu rekrutieren, um das vorhandene Personal zu entlasten.“, sagt Claudia Ehling. „Daher sind wir der Auffassung, dass eine sofortige oder auch mittelfristige positive Auswirkung aufgrund der Pflegeoffensive nicht stattfinden wird und die lang ersehnte Entlastung der Pflegenden noch dauern wird.“

Ob die vorgestellten Maßnahmen der Bundesregierung wie geplant umgesetzt werden können, muss sich zeigen. Dennoch sei es ein Schritt in die richtige Richtung, so Ehling, „dass die Auswirkungen des demographischen Wandels in Bezug auf die pflegerische Versorgung zukünftiger Generationen nun auch von der Politik ernst genommen werden.“
 
12. Juni 2019, 13.11 Uhr
Simge Selvi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Bäppler-Wolf am 13.6.2019, 13:09 Uhr:
Genau so sieht es aus. Jeder PflegerIn, ob im Krankenhaus, im Heim oder zu Hause verdient Anerkennung. Jeder von ihnen hat eine goldene Kamera mehr verdient als ein schwedisches Schulkind.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204